Wildnis in Naturparken – Projektexkursion in den Naturpark Dahme-Heideseeen

Naturparke Neuigkeiten am 13. Februar 2018

Im Rahmen der Initative “Nationales Naturerbe” wurde der ehemaligen Truppenübungsplatz “Streganz” mit über 4000 Hektar als Wildnis-Entwicklungsgebiet ausgewiesen. Nun haben Wissenschaftler der Universtäten Kassel und Freiburg das Gebiet besucht. Sie betreuen das Projekt “Wildnis in Naturparken” des Verbandes Deutscher Naturparke.

Wie entwickelt sich nachhaltig ein riesiges Walgebiet, welches noch bis zur Wende ein Truppenübungsplatz war? Wie werden aus Nadelholzforsten Waldbestände in denen künftig nur die Natur den Lauf der Entwicklung vorgibt? Wie passen Sondermaßnahmen wie die Pflege von Heiden und Sandrasen oder der Erhalt alter Hutewälder zum beabsichtigen Prozessschutz? Wie sollen Kiefernforste bewirtschaftet werden, um sie in absehbarere Zeit in die “Wildnis” zu entlassen?

Diesen und vielen weiteren Fragen diente ein Erfahrungsaustausch im Wildnis-Entwicklungsgebiet Streganz. Die das Gebiet betreuenden Förster der Bundesanstalt für Immoblienaufgaben (BIMA) – Bundesforstbetrieb Havel-Oder-Spree führten, begleitet von der Naturparkverwaltung, Anfang Februar Maike Biber und Dr. Jochen Godt, Wissenschaftler der Universät Kassel, in das Gebiet ein und zeigten bei einer Exkursion repräsentative Flächen der Liegenschaft Streganz.

npdh blick stragans sonnenberg 620x415 Wildnis in Naturparken   Projektexkursion in den Naturpark Dahme Heideseeen

Blick vom Streganzberg über das riesige Kieferngebiet des Dahmetals zwischen Märkisch Buchholz und Prieros © Hans Sonnenberg

Im Wildnis-Entwicklungsgebiet “Streganz” überwiegen Kiefernbestände. Neben den Forstkulturen sind es Naturverjüngungen, entstanden auf ehemaligen Freiflächen des früheren militärischen Übungsplatzes.

npdh heide stregans sonnenberg 620x415 Wildnis in Naturparken   Projektexkursion in den Naturpark Dahme Heideseeen

Sandrasen und Heide im Wildnis-Entwicklungsgebiet Streganz © Hans Sonnenberg

Teilflächen der ehemaligen Schieß- und Übungsbahnen werden als Heide- und Sandrasengebiet offen gehalten. Hier haben sich wertvolle Biotope und Artengemeinschaften entwickelt.

npdh stragans waldumbau sonnenberg 620x415 Wildnis in Naturparken   Projektexkursion in den Naturpark Dahme Heideseeen

Naturverjüngung mit standortgerechten Eichen im Kiefernforst © Hans Sonnenberg

 

Eichen sind selten im an Nährstoffen armen, trockenen Kieferngebiet. Gibt man Flächen aber die Chance, durch eine konsequente Wildbewirtschaftung und Zäunung auf Teilflächen, finden sich Laubgehölze wie die Traube-Eiche ein.

Mehr zum Thema und Projekt:

VDN – Wildnis in Naturparken

Wildnis im Naturpark Dahme-Heideseen

Ein Beitrag von Naturpark Dahme-Heideseen

Naturpark Dahme-Heideseen

Arnold-Breithor-Str. 8
15754 Heidesee

Telefon

  • (+49) 033768 969-0

Faxnummer

  • (+49) 033768 969-10

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Klicke auf einen Tab, um auszuwählen wie du einen Kommentar veröffentlichen möchtest

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>