Kurioses Fundstück

Erlebnistipp am 18. September 2017

 

Milchorange Foto S Fuhrmann Kurioses Fundstück

Foto: S. Fuhrmann

Dorit Dahmke, Inhaberin der Alten Schlossgärtnerei in Plön, kann aufklären: Dies ist kein grünes Gehirn sondern die Frucht des Milchorangenbaums (Maclura pomifera). Der Baum stammt ursprünglich aus dem Süden der USA und kommt dort nur in einem relativ kleinen Gebiet vor. Im ausgereiften Zustand riecht die Frucht leicht nach Orangen. Das Holz des Baumes wird heute noch im traditionellen Bogenbau verwendet.

Im „Biologenjargon“ würde man sie „zweihäusig“ nennen. Das heißt es gibt weibliche und männliche Pflanzen. Das Exemplar in der Alten Schlossgärtnerei ist also weiblich. – So kurios die Frucht aussieht, umso spannender ist die Frage, von wem sie eigentlich an ihrem natürlichen Standort gefressen wird. Auch dabei kommt man ins Staunen, denn es scheint sich kein Tier, außer dem Grauhörnchen, dafür zu interessieren. Jedoch frisst dieses nur die Samen. Warum sollte aber diese Frucht dann so viel Fruchtfleisch anbieten? Typischerweise werden solche Früchte meistens von Tieren verspeist, die anschliessend die Kerne wieder ausscheiden und dadurch für die Verbreitung der Pflanze sorgen. Deshalb vermuten Forscher, dass sich einst Tiere von diesen Pflanzen ernährten, die heute ausgestorben sind. Zum Beispiel wäre es denkbar, dass das Präriemammut, Mastodons und auch das Riesenfaultier sich an den Früchten gelabt haben! Eine sehr Phantasie anregende Vorstellung!

 

Ein Beitrag von Naturpark Holsteinische Schweiz

Naturpark Holsteinische Schweiz

Schlossgebiet 9
24306 Plön

Telefon

  • (+49) 04522 7493-80

Faxnummer

  • (+49) 04522 7493-77

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Klicke auf einen Tab, um auszuwählen wie du einen Kommentar veröffentlichen möchtest

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>