Der Dipl. Biologe Joachim G. Raftopoulo bietet auch in diesem Jahr die beliebten Grundkurse zum geprüften Kräuterführer in den Landkreisen Main-Spessart und Aschaffenburg an.

In Kooperation zwischen Gebietsbetreuung für Grünland im Naturpark Spessart und dem Landschaftspflegeverband Main-Spessart wird gerade ein Projekt zum Erhalt und Förderung dieser alten Kulturlandschaft umgesetzt.

Bei der Jahreshauptversammlung des Naturpark Spessart e.V. am 22. März in Krombach waren die knapp 70 anwesenden Mitglieder mit der Arbeit des Vereins sehr zufrieden.

Der Tourismusverband Spessart-Mainland e.V. hat eine neue Urlaubsbroschüre vorgestellt. Auch von der Main-Spessart Informationszentrale für Touristik wurde eine neue Camperbroschüre herausgegeben.

Profitieren Sie während der Vollsperrung der Mainbrücke in Gemünden am Main von der kostenlosen Fährverbindung Hofstetten – Langenprozelten.

Seit 2010 treffen sich Freiwillige jeden Winter zum gemeinsamen Landschaftsputz im Dammbachtal

Die Debatte um einen möglichen Nationalpark erhitzt die Gemüter im Spessart. Das Umweltministerium hat nun einen Vorschlag für die mögliche Gebietskulisse als Diskussionsgrundlage vorgelegt.

In der neuen Infobroschüre von dem Tourismusverband Spessart-Mainland werden die zwei als “Qualitätswege Wanderbares Deutschland” ausgezeichneten Fernwanderwege vorgestellt.

Der Tourismusverband Spessart Mainland, der für die touristische Entwicklung und Vermarktung des Spessarts zuständig ist, kann in den letzten Jahren eine sehr positive Bilanz vorweisen.

Das Thema Biodiversität ist von großer Bedeutung. Der österreichische Umweltdachverband hat ein witziges Kurzvideo zum Thema erstellt, um die Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Gesundheit aufzuzeigen. Sehenswert!

Der Weihnachtsmarkt auf der Bayrischen Schanz mit seiner besonderen Atmosphäre hat wieder zahlreiche Besucher angelockt. Auch das Angebot der Naturparkführer fand dort großen Zuspruch, zum Beispiel das Stockbrotbacken am Lagerfeuer.

Die Naturpark-Spessart-Grundschule in Partenstein wurde für ihr Engagement bei Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen als “Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2015/16″ ausgezeichnet.

Nach längerer Planung und Genehmigung von Fördemitteln konnte in den letzten Wochen mit der Umsetzung des etwa 2 km langen Streuobsterlebnispfads in Schöllkrippen begonnen werden.

Seit 2009 läuft in Dammbach ein umfangreiches Grünlandprojekt, um den Rückgang von artenreichem Grünland und Streuobstnutzung zu stoppen.

Der Naturpark trauert um Bürgermeister Peter Franz, der am 28. Oktober 2016 im Alter von 65 Jahren nach schwerer Krankheit verstarb. Peter Franz unterstützte den Naturpark als Kassenprüfer und bei der Umsetzung des Feuchtwiesen-Erlebnispfads in Frammersbach.

Wer die Umwelt und seine eigene Gesundheit schützen möchte, greift am besten auf Weihnachsbäume von heimischen Betrieben zurück, die nach den Standards anerkannter Ökoanbauverbände oder gemäß dem FSC-Siegel produzieren.

Die Ankündigung von Ministerin Ulrike Scharf, dass in Bayern ein dritter Nationalpark gegründet werden soll, hatte Anfang August im Spessart eingeschlagen wie eine Bombe.

Zahlreiche Initiativen engagieren sich in der Region Spessart für Erhalt und Pflege der Streuobstkultur und bieten zahlreiche Informationen rund um das Thema an. Mit der Vermarktung von Streuobstprodukten leisten sie ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Streuobstkultur.

Die Wasserbüffel im Hafenlohrtal sind auf eine neu eingerichtete Fläche bei den Dianateichen umgezogen. Die neue Weide teilen sie sich nun mit einigen Ziegen, welche die großen Landschaftspfleger in ihrer Arbeit tatkräftig unterstützen sollen.

Am 23. Juli führte der Gebietsbetreuer Christian Salomon zahlreiche Interessierte durch das Naturschutzgebiet Spessartwiesen und gab Einblicke in den Artenreichtum der dortigen Lebensräume und seiner praktischen Arbeit.

Es ist wieder soweit – die Pilze sprießen und Pilzfreunde freuen sich auf selbst gesammelte Mahlzeiten. Die Gefahr, Speisepilze mit ihren giftigen Doppelgängern zu verwechseln, darf aber nicht unterschätzt werden.

Am 22. Juli konnten alle 12 TeilnehmerInnen den Ausbildungskurs zum geprüften Natur- und Landschaftsführer erfolgreich abschließen und auf der Burg Rieneck ihr Zertifikat entgegen nehmen.

Die Aktivitäten des Grünlandprojekts in Dammbach zum Erhalt von Wiesen, Weiden und Streuobstbeständen wurden Ende Juli mit dem Umweltpreis des Landkreises Aschaffenburg ausgezeichnet.

Forschungsarbeiten und Ausgrabungen des Archäologischen Spessartprojekts am ehemaligen Kloster zwischen Rieneck und Ruppertshütten beleuchten 800 Jahre Geschichte.

Dank eines kooperativen Naturschutzkonzepts gemeinsam mit Landwirten hat der Bestand der “Natternzunge” – einer seltenen Farnpflanze auf der Rechtenbacher Weikertswiese erfreulicherweise zugenommen.

Top