Das Große Mausohr

Prominent am 21. August 2017
Großes Mausohr Torsten Ruf 2 Das Große Mausohr

Großes Mausohr (Foto: Torsten Ruf)

Das Große Mausohr ist mit 40 cm Flügelspannweite unsere größte heimische Fledermausart und ein typischer Bewohner von geräumigen, ungestörten Dachböden großer Gebäude, bevorzugt in Kirchen und Schlössern. Je nach Saison und Temperatur werden ungestörte Hangplätze im gesamten Dachbodenbereich ausgewählt, damit die Weibchen im Sommer ihre Jungen zur Welt bringen können. Jedes Weibchen hat pro Jahr nur ein Jungtier. In einer solchen Kolonie kann es sehr lebhaft zugehen, da große Wochenstuben oft über 2.000 Tiere umfassen.

Etwa 290 Kolonien des Großen Mausohrs sind in Bayern bislang gefunden worden, so viel wie in keinem anderen Bundesland. In Nordbayern wurden 150 Wochenstuben gezählt, mit Hauptverbreitungsgebiet im unterfränkischen Main- und Saaletal, im Steigerwald sowie in der gesamten Frankenalb. Aktuelle Zählungen fanden vor kurzem im Landkreis Main-Spessart statt. Hier wurden mit 12 Kolonien und durchschnittlich ca. 630 Fledermäusen pro Kolonie im Landesvergleich überdurchschnittlich viele Mausohren erfasst. Untersucht wurden u. a. Wochenstuben in Burgsinn, in Schonderfeld, Wolfsmünster und Michelau. Die Kolonie in der Kirche in Schonderfeld stellt eine Neubesiedelung dar, die Kolonie wurde 2008 durch Zufall entdeckt.

 

Mausohr Population MSP 940x590 Das Große Mausohr

(Quelle: Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Nordbayern)

Die Sanierung von Dachstühlen und Gebäuden stellt oft eine Gefahr für die Mausohr-Kolonien dar und kann zu einer starken Abnahme der Population führen, im Extremfall auch zum Erlöschen der Kolonie. Schwankungen in der Populationsgröße oder das Aufsuchen von alternativen Hängeplätzen können jedoch auch durch natürliche Faktoren verursacht werden, beispielsweise durch das Auftreten von Raubvögeln wie Schleiereulen.

Das Große Mausohr ernährt sich wie alle heimischen Fledermausarten von Insekten, Spinnen und anderen Gliedertieren, seine Beute jagt es nicht nur in der Luft, sondern vorrangig auf dem Waldboden, wobei es sich von Geräuschen und vom Geruch der Laufkäfer leiten lässt.

Weitere Infos zu Fledermäusen in Bayern und dem Großen Mausohr finden Sie in einer gemeinsamen Broschüre des Bayerischen Landesamts für Umweltschutz (LfU) und des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV). Die Ergebnisse der letzten Bestandserhebung in Nordbayern wurden ebenfalls vom Bayerischen Landesamt für Umwelt veröffentlicht.
Schonderfeld 2017.07 4neu2 940x980 Das Große Mausohr

Wochenstube des Großen Mausohrs in Schonderfeld (Foto: Matthias Ruppert)

 

Großes Mausohr Torsten Ruf 1 Das Große Mausohr

Großes Mausohr (Foto: Torsten Ruf)

 

 

Ein Beitrag von Naturpark Spessart

Naturpark Spessart

Frankfurter Str. 4
97737 Gemünden am Main

Telefon

  • (+49) 09351 603446

Faxnummer

  • (+49) 09351 602491

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Klicke auf einen Tab, um auszuwählen wie du einen Kommentar veröffentlichen möchtest

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>