Als Teil des Deutsch-Luxemburgischen Naturparks geht der Naturpark Südeifel auch auf dem Gebiet der Kulinarik wunderbare grenzüberschreitende Verbindungen ein. Unser Rezept aus der “wilden” Küche ist nicht nur etwas für geschulte Gaumen oder Gourmets, sondern auch für Wild-Laien. Der Koch Davis Albert und der Fotograf Stephan Schlösser stellen Ihnen zum Dezember einen Gaumenschmaus aus der Region im Grenzgebiet zu Luxemburg vor. Ein Tipp vielleicht für Ihr Weinnachtsmenue!

In unserer weihnachtlichen Minibox haben wir für Sie Kostproben von Spezialitäten aus verschiedenen Naturparken zum Verschenken und selber Genießen zusammengestellt.

Mit seinem Bildmotiv “Blauer Traum” wurde Dirk Haas Monatssieger im Fotowettbewerb “Augenblick Natur!” im Monat Oktober. Wir haben das schöne Motiv zu unserem Foto des Monats Dezember gemacht.

Einen ganz besonderen Weihnachtsgruß überbrachte der Naturpark Dübener Heide den Mitgliedern und Mitarbeitern des Deutschen Bundestages am 29. November 2013: einen Weihnachtsbaum.

Der Naturpark Südeifel wurde 1958 gegründet und ist damit der älteste Naturpark in Rheinland-Pfalz und der zweitälteste Deutschlands. Als Teil des ersten länderverbindenden Naturparks in Europa, dem Deutsch-Luxemburgischen Naturpark erstreckt er sich über eine Fläche von 432 km² und hat ca. 30.000 Einwohner. Mit seiner landschaftlichen Vielfalt und dem damit verbundenen Reichtum an Tier- und Pflanzenarten bietet er dem Besucher ein intensives Naturerleben.

Wenn im Winter alles zugeschneit ist und alle mit Schlittenfahren und Schneemännerbauen beschäftigt sind, fällt oft gar nicht auf, dass nur sehr wenige Tierarten in freier Natur sichtbar sind. Was aber machen die denn eigentlich alle?

Mit der winterlichen Kälte beginnt für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. In vielen Dörfern und Städten werden mit dem Beginn der Adventszeit gleichzeitig auch die Weihnachtsmärkte eröffnet. In der Luft liegen die süßen Düfte von gebrannten Mandeln, Lebkuchen und Spekulatius und am Glühweinstand trifft man sich zum Aufwärmen mit Freunden und Familie.

„Es war einmal…“, mit diesen Worten wird jede und jeder an seine Kindheit erinnert und an die Situationen wie man gespannt zugehört hat, wenn Eltern oder Großeltern ein Märchen erzählt haben. Heutzutage geraten Märchen leider immer mehr in Vergessenheit. Märchenerzähler tragen dazu bei, dass die Tradition des Märchenerzählens weiterlebt.

Als Naturpark-Botschafterin wirbt Ministerin Ulrike Höfken für die Einzigartigkeit der Naturparke in Rheinland-Pfalz und sensibilisiert die Öffentlichkeit für ihre Arbeit und ihre Aufgaben.

Ulrike Höfken, Staatsministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz, wurde in Irrel im Naturpark Südeifel zur „Naturpark-Botschafterin“ der Naturparke in Rheinland-Pfalz ernannt.

Top