Wie sich das Verhältnis des Menschen zum Moor wandelte, zeigt das Emsland Moormuseum in Geeste-Groß Hesepe. Diese und viele weitere Geschichten erzählt das Museum mit Hilfe von Karten und Bildern, künstlerischen Inszenierungen und Filmen.

Eine neue Publikation aus der Schriftenreihe „Naturschutz und Biologische Vielfalt“ ermöglicht einen breiten Einblick in das Management von Naturparken und gibt viele Tipps und Anregungen.

BNE ist die Abkürzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung. Sie ermöglicht jedem Einzelnen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

Als Koch, Gastronom und Mitglied von Slow Food Deutschland e. V. liebt Küchenchef Helmut Backers die kulinarischen Schätze aus der Region des Naturparks Bourtanger Moor – Bargerveen. Das vom Aussterben bedrohte Bunte Bentheimer Schwein gehört für den Koch aus dem Internationalen Naturpark Moor auf jeden Fall dazu. Helmut Backers empfiehlt Ihnen im März unser Rezept des Monats.

ist Biologin, Natur- und Museumspädagogin und Naturpark-Botschafterin im Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen.

Kein See, aber auch kein festes Land: Das Moor ist ein einzigartiger, fast exotischer Lebensraum. Es klingt anders, es riecht anders und es sieht vollkommen anders aus als alle übrigen Landschaften Europas. 2006 wurde der deutsch-niederländische Internationale Naturpark Bourtanger Moor – Bargerveen gegründet. Er umfasst mit seinen rund 14.000 Hektaren einen Teil des Bourtanger Moores, das vor seiner Kultivierung Mitte des 19. Jahrhunderts das größte zusammenhängende Hochmoor Mitteleuropas war.

Die Europäische Kommission hat im Februar eine dreimonatige öffentliche Umfrage zur Zukunft der EU-Agrarpolitik gestartet.

In unseren bunten Oster-Boxen haben wir für Sie zum Osterfest eine bunte Mischung von Produkten aus verschiedenen Naturparken zum Verschenken und selber Genießen zusammengestellt.

Auf unserem Foto des Monats hat der Fotograf Thomas Hinsche den intensiven Blick eines Ästlings (Jungvogel nach dem Verlassen des Nestes) der Waldohreule (Asio otus) festgehalten.