Am herbstlichen Himmel entschweben die letzten Liebesspiele der Möwen in der Nacht… – Elmar Kupke

Leise, windverwehte Lieder, mögt ihr fallen in den Sand! Blätter seid ihr eines Baumes, welcher nie in Blüte stand. Welke, windverwehte Blätter, Boten, naher Winterruh, fallet sacht!… ihr deckt die Gräber mancher toten Hoffnung zu. – Heinrich Leuthold

Der Frühling ist zwar schön,/ doch wenn der Herbst nicht wär,/ wär zwar das Auge satt,/ der Magen aber leer. – Friedrich von Logau

Als Muschelschale Kommt aus den Bergen heraus Der Mond des Herbstes! – Kobayashi Issa

Der Herbst ist der Frühling des Winters. – Henri de Toulouse-Lautrec

Der Sommer räumt dem Herbst das Feld und der Herbst dem Sommer die Felder. – Volksmund

Es gibt überall Blumen für den, der sie sehen will. – Henri Matisse

Wir zerstören Millionen Blüten, um Schlösser zu errichten, dabei ist eine einzige Distelblüte wertvoller als tausend Schlösser. – Leo N. Tolstoi

Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht. – Søren Aabye Kierkegaard

Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner. – Oskar Kokoschka

Wenn der Herbst seine Farben verliert, kommt erst der wahre Herbst. – Joachim Günther

Jedes Unternehmen, das so unrationell produzieren würde wie die Natur, wäre sofort pleite. – Julian Huxley

Im Nebel ruhet noch die Welt, noch träumen Wald und Wiesen; bald siehst du, wenn der Schleier fällt, den blauen Himmel unverstellt, herbstkräftig die gedämpfte Welt in warmem Golde fließen. – Eduard Mörike

Wir haben eine ältere Offenbarung als jede geschriebene, die Natur. – Friedrich Schelling

Erde dauernd wund vom Regen unendlich schwer scheint jeder Schritt alle Wege werden einsam der Herbst nimmt meine Seele mit … – Hans-Christoph Neuert

Ins Innere der Natur dringt kein erschaffener Geist. Glückselig, wem sie nur die äußere Schale weist. – Albrecht von Haller

Die Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. – Max Planck

Der Herbst ist der Liebe milde Zeit. – Georg Trakl

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung; das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird. – Blaise Pascal

Die Natur ist kein selbständiges Wesen, sondern Gott ist alles in seinen Werken. – Johann Gottfried von Herder

Das Wirken der Natur zu erkennen, und zu erkennen, in welcher Beziehung das menschliche Wirken dazu stehen muß: das ist das Ziel. – Dschuang Dsi

Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht. – Peter Bamm

Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes. – Salvador Dalí

Mitleid mit den Tieren hängt mit der Güte des Charakters so genau zusammen, dass man zuversichtlich behaupten darf, wer gegen Tiere grausam ist, könne kein guter Mensch sein. – Arthur Schopenhauer

Top