Amberg-Sulzbacher Land ist Ökomodellregion

Getreidefeld 620x371 Amberg Sulzbacher Land ist Ökomodellregion

Ganz besonders freut uns das als Naturpark Hirschwald, da wir zusammen mit der AOVE (www.aove.de) die Bewerbung koordiniert und organisiert haben mit Unterstützung durch den Landkreis Amberg-Sulzbach, die Stadt Amberg, das AELF Amberg und viele weitere Mitstreiter. Die Auszeichnung ist Ansporn und Herausforderung zugleich, und wir sind gespannt auf viele gute Projekte zum Ökolandbau in den Bereichen Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung. Hier die Pressemitteilung des Ministeriums: http://www.stmelf.bayern.de/…/pres…/pm/2015/103489/index.php.

Sieben weitere bayerische Gemeindebündnisse dürfen sich künftig offiziell „Öko-Modellregion“ nennen: der Landkreis Amberg-Sulzbach mit der Stadt Amberg, die Integrierte Ländliche Entwicklung Ilzer Land (Lkr. Freyung-Grafenau und Passau), das Miesbacher Oberland, der Landkreis Oberallgäu mit der Stadt Kempten, die Interkommunale Allianz Oberes Werntal (Lkr. Schweinfurt und Bad Kissingen), der Landkreis Rhön-Grabfeld sowie die Allianz Waldsassengau (Lkr. Würzburg). Das hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München bekannt gegeben. Die sieben Regionen sind die Gewinner einer zweiten Wettbewerbsrunde, die Brunner nach dem großen Zuspruch im vergangenen Jahr ausgelobt hatte, um die Produktion heimischer Bio-Lebensmittel und das Bewusstsein für regionale Identität voranzubringen. „Die Bündnisse haben überzeugende Strategien präsentiert, wie sie Ökologie, Regionalität und Nachhaltigkeit zukunftsweisend umsetzen wollen“, sagte der Minister. Die Urkunden wird Brunner am 18. Mai bei einem Festakt im Landwirtschaftsministerium überreichen. Gemeinsam mit den fünf Siegern der ersten Auswahlrunde gibt es damit jetzt landesweit zwölf „Öko-Modellregionen“.

Der Wettbewerb ist Bestandteil des Landesprogramms „BioRegio Bayern 2020“, mit dem der Minister die Ökoproduktion im Freistaat voranbringen will. Eine zehnköpfige Jury hatte die Konzepte bewertet und die Sieger ausgewählt. Im Vordergrund standen Projekte zur Förderung ökologischer Lebensmittel, bei der Beurteilung spielten aber auch Aspekte wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz, soziales Engagement im Umweltbildungsbereich und kommunale Aktivitäten für den Natur- und Ressourcenschutz eine wichtige Rolle. Für das Projektmanagement bei der Umsetzung der Konzepte erhalten die anerkannten Modellregionen über die zuständigen Ämter für Ländliche Entwicklung mindestens zwei Jahre lang einen Zuschuss von 75 Prozent der Personalkosten.

Ein Beitrag von Naturpark Hirschwald

Naturpark Hirschwald

Hauptstr. 4
92266 Ensdorf

Telefon

  • +49 (0) 96 24 / 9 02 11 91

Faxnummer

  • +49 (0) 96 24 / 9 22 57 47

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>