Fischzug in Schmidmühlen

Veranstaltungsdatum: 14.02.2018

Fischzug Schmidmühlen c Oberpfalznetz Fischzug in Schmidmühlen

Der Fischzug von Schmidmühlen im Naturpark Hirschwald (c) Oberpfalznetz

Der Naturpark Hirschwald kann etliche der heute so beliebten “Alleinstellungsmerkmale” aufweisen: die Fledermausart Große Hufeisennase, die “Toskana der Oberpfalz”, die Mumie der Prinzessin Anna in Kastl – und eben auch den Schmidmühlener Fischzug.  Aber was hat es damit auf sich?

Die Kirchenuhr schlägt eins und immer mehr schwarzbefrackte Männer mit einem Zylinder auf dem Kopf finden sich beim Ochsenwirt in der südlichsten Naturpark-Gemeinde Schmidmühlen ein. Dort startet nämlich der jährliche Fischzug am Aschermittwoch. Nachdem jeder Fischzügler seinen Obulus entrichtet hat, wird jedem als Zeichen der Mitgliedschaft vom Zermonienmeister ein Fisch auf den Rücken gemalt. Vor dem Weggang instruiert der Zermonienmeister seine Gefolgschaft über die ehernen Regeln des Fischzuges: Während des Marsches, bei dem insgesamt zehn Gaststätten angesteuert werden, gebe es keinen Rauch, keine Reden, keinen Lacher, keine Gaudi, nicht ein Sterbenswort. In den Kneipen, ja, da dürfe man sich unterhalten, jedoch seien Schnäpse, Pfeifen, fröhliche Lieder und Witze bei Strafe verboten.

Dann wird es für die Teilnehmer ernst, und der Zug nimmt Aufstellung auf der Straße. Vorn, mit todernstem Gesicht gehen die Laternenträger, danach folgt der Faschingsprinz, der Zermonienmeister sowie die Brot- und Fischverkäufer, dahinter dann im Gänsemarsch die anderen Zugteilnehmer. Mit einer roten Laterne wird das Schlusslicht des normalerweise weit über 50 Mann langen Zugs markiert. So marschieren sie los, in eleganten Kurven, die von allen eingehalten werden müssen, immer auf der linken Straßenseite, schön in Reih’ und Glied. Eine örtliche Wirtschaft nach der anderen wird angesteuert, und mindestens 15 Maß Freibier sind allemal drin, Sonderzuwendungen von Geschäftsleuten und Gönnern nicht eingeschlossen. Nach jedem Wirtshaus steigt normalerweise die Anzahl sowie die Redseligkeit der Teilnehmer der Trauergarde. Darum wird jeder Verstoß gegen die Regeln mit einer Geldstrafe geahndet, bei schwerem Wiederholungsfall droht sogar der Ausschluss. Der Zug vertilgt kiloweise Heringe mit Brot, um so eine saugfähige Unterlage für die vielen Maßen aufzubauen.

Gegen 22 Uhr hat der Fischzug alle Wirtschaften abgeklappert und die Härtesten der Härtesten sammeln sich bitterlich weinend an der Stelle, wo das Kirwabaumloch ist, um die Prozedur des “Geldbeuteleingrabens” mitzuerleben. Das “Schneiztüchl” zum Wegwischen der Krokodilstränen ist dabei neben einem “Liacht’l” das wichtigste Utensil, wenn der Geldbeutel, wohl präpariert auf einer umfunktionierten Misttrage, zum Eingraben vorbereitet wird. Dazu verkündet der Zeremonienmeister seinen heulenden, vom Bierkrug verlassenen “Schnapsbrüdern” die Geldbeutel-Litanei. Sein besonderes Anliegen ist die Befreiung von sämtlichen Steuern, wobei die illustre Gemeinschaft jedes Mal in lautes Wehklagen ausbricht.
Sobald der Aschermittwoch aber nur eine Minute vorbei ist, lädt dampfender Leberkäs alle Zugteilnehmer zu einem stärkenden Geldbeutelschmaus und anschließendem gemütlichem Beisammensein ein. Der traditionelle Schmidmühlener Fischzug hat einen derart großen Anklang gefunden, dass er inzwischen von vielen anderen Gemeinden ebenfalls durchgeführt wird. Aber oh Schreck – manche Nachahmer sind nicht so pingelig bei den Kriterien wie Kleidung und Auswahl der Teilnehmer. Es wurden schon Anoraks statt dem traditionellen Frack und sogar Frauen als Teilnehmer gesichtet. Das könnte in Schmidmühlen, beim Original, nie passieren!

Der Ursprung des traditionellen Fischzugs geht vermutlich bis ins 18. Jahrhundert zurück. Schriftliche Aufzeichnungen darüber, so die beiden Initiatoren Ernst Wein und Johann Rubenbauer, gebe es allerdings nur noch aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Ob dieses Brauchtum ursprünglich ein Bettelgang zu den Wirten um Freibier war (denn nach den langen Faschingsnächten zeigte sich der Geldbeutel manchen Maschkerers aufgrund exzessiver Narretei recht ausgelaugt) oder ob es auf die “Biergeschichte” des Marktfleckens zurückgeht (immerhin gab und gibt es in Schmidmühlen sieben Braurechte, die allerdings nicht mehr ausgeübt werden), ist nicht mehr genau zu erforschen. Durstige Kehlen behaupten jedenfalls, dass einst das Kühlsystem nicht so perfekt und die Haltbarkeit des flüssigen Labsals folglich eher begrenzt gewesen sei, weshalb zum Faschingsende Restbestände als Freibier ausgeschenkt worden seien, damit diese in der Fastenzeit, in der kein Bier getrunken wurde, nicht verdarben.

Im Jahr 2018 findet der Fischzug am 14.02. ab 13 Uhr statt.  Informationen aus: www.schmidmuehlen.de

Ein Beitrag von Naturpark Hirschwald

Naturpark Hirschwald

Hauptstr. 4
92266 Ensdorf

Telefon

  • +49 (0) 96 24 / 9 02 11 91

Faxnummer

  • +49 (0) 96 24 / 9 22 57 47

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>