Am 2. Oktober haben der Naturpark-Vorstand und das Team der Geschäftsstelle den Schreibtischstuhl gegen gemütliche Sitzplätze im Reisebus getauscht. Um die Route kennenzulernen, die nun Reiseunternehmen auf geführten Touren durch den Naturpark buchen können, ging es zu den schönsten Ecken im Lahn-Dill-Bergland. Der neu ausgebildete Gästeführer Ernst-Ludwig-Wagner informierte die Reisenden über Geschichte, Kultur und Natur

Die massive Leckage am Babybecken war während der Corona-Schließung erst zu sehen, konnte aber nicht mehr repariert werden. Alle Versuche scheiterten, die 20 Jahre alte Baby-Badelandschaft aus Kunststoff wieder dicht zu bekommen. Weil hierfür kein Ersatz geplant war, sammelt der Förderverein des Freizeitbads „Panoramablick“ nun Spenden, damit bei der nächsten Schließung im März 2022 ein neues Babybecken gebaut werden kann…

Wenn gefragt wird, welche Alleinstellungsmerkmale der Raum Haiger zu bieten hat, dann werden ganz schnell die Hauberge genannt. Richtigerweise – schließlich gibt es diese Form der genossenschaftlichen Waldbewirtschaftung nur im Dill- und Roßbachtal, in benachbarten Kommunen des ehemaligen Dillkreises und natürlich auch im Siegerland.

„Alter Treffpunkt – Neuer Anstrich“ ist der Titel eines Modellvorhabens des Landes Hessen, das von der Stadt Haiger unterstützt wird. Gesucht werden, so heißt es in einem Pressetext des Landes, „Initiativen, die mit innovativen und frischen Ideen einen alten Treffpunkt oder Leerstand (wieder)beleben möchten“.

„Wir freuen uns sehr über die Fördergelder und die Tatsache, dass wir nun die Naturerlebnisfläche am ‚Haarwasen‘ in Angriff nehmen können“, sagte der Erste Stadtrat Helmut Schneider (CDU). In der vergangenen Woche waren gleich zwei Bescheide ins Haigerer Rathaus „geflattert“.

Während der ersten Informationsveranstaltung zur Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ zur Vorbereitung des Auftrittes beim Hessentag 2022 in Haiger, haben die Projektleitungen Heike Kremer (Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) und Sabine Becker-Brück (Stadt Haiger) die Ziele, Kriterien und Planungsschritte den Interessierten vorgestellt.

Wer den Naturpark Lahn-Dill-Bergland noch nicht kennt, kann sich nun in unserem neuen Imagefilm einen ersten Eindruck verschaffen (und danach schnell die Wanderschuhe schnüren).

Die Bewerbung für de Förderungsperiode 2023-2027 erfolgt durch eine Lokale Entwicklungsstrategie 2023-2027, die gemeinsam mit vielen Akteuren der Region in den nächsten Monaten erstellt wird.

Als Orte der Begegnung und des geselligen Zusammentreffens sind Gaststätten unverzichtbar. Deswegen möchte das Land Hessen sie in den kommenden Jahren mit rund 10 Millionen Euro gezielt unterstützen.

60 Menschen nutzen bereits „Amazon Smile“, um über den Online-Handel etwas „Benefiz fürs Babybecken“ zu leisten. Im November gibt es dafür die erste Auswertung und Auszahlung.

Viele Arbeiten, im Verborgenen erledigt und vermeintlich trocken, sind in Wirklichkeit ebenso interessant wie wichtig. Im Haigerer Stadtarchiv werden aktuell die alten „Stockbücher“ der Stadt und der 13 Stadtteile bearbeitet.

Hier sind ein paar Impressionen vom “Tag des offenen Backhauses” am 12. September aus Eschenburg-Wissenbach, Herborn-Uckersdorf und Herborn-Hirschberg. Vielen Dank an alle Backhaus- gemeinschaften für das tolle Engagement!

Die Corona-Pandemie hat auch den Start des Haigerer Bürgerbusses verzögert, doch ab dem 9. August rollt das Fahrzeug durch die Kernstadt und die 13 Haigerer Stadtteile – ab dem 2. August werden Fahrtwünsche entgegen genommen.

„Ich liebe Pflanzen, Blumen und alles, was wächst und gedeiht. Ich bin begeistert von Gottes Schöpfung, die ich in der Natur erlebe“, sagt Susanna Pfeifer schmunzelnd: „An einem Laden mit Pflanzen kann ich nur ganz schlecht vorbei gehen.“ Und weil die ausgebildete Mediengestalterin aus Haiger phantastisch zeichnen kann, war es irgendwie naheliegend, dass ihr erstes Bilderbuch auch etwas mit der Natur zu tun haben würde.

Aller guten Dinge sind drei. Zum dritten Mal nach den Jahren 2020 und 2021 plant die Stadt Haiger einen Fotokalender. Für die Ausgabe 2022 werden noch einige Aufnahmen aus Haiger und den Stadtteilen benötigt. Fotografen aus nah und fern sind herzlich eingeladen, sich mit dem ein oder anderen Foto zu beteiligen. Eine Jury wird die besten Fotos auswählen und den Kalender 2022 zusammenstellen.

„Wir freuen uns sehr über das Engagement unserer Mitarbeiter und wünschen ihnen, dass sie gut helfen können und gesund wieder zurück kommen“, sagte Haigers Bürgermeister Mario Schramm kurz vor dem Aufbruch eines sechsköpfigen Bauhof-Team nach Hagen in Nordrhein-Westfalen.

Seit dem 19. Mai ist die Stadt Haiger offiziell Fairtrade-Town. Wer Interesse an dem Projekt hat und sich schlau lesen möchte – oder für wen vielleicht sogar ein Mitwirken infrage kommt, der kann neuerdings Informationen zur Projektidee, Kontaktdaten sowie Presseartikel zu bisherigen Aktionen auf der Homepage-Unterseite „Fairtrade-Stadt Haiger“ finden.

Die Möglichkeit die Speisekarte online anzusehen, Essenslieferungen online zu bestellen oder online einen Tisch zu reservieren, das erwarten viele Kundinnen und Kunden heutzutage.

Ende Mai überreichte Landrätin Kirsten Fründt der Region Lahn-Dill-Bergland einen Förderbescheid über 97.179,00 € für Regionalbudget-Projekte, den Bürgermeister Julian Schweitzer und Regionalmanagerin Marion Klein im Kurpark von Bad Endbach entgegennahmen.

Die seit dem vergangenen Jahr laufenden Sanierungsarbeiten in der Ortsdurchfahrt Steinbach gehen in eine nächste Phase. Vom 1. bis zum 3. Juli wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Wenn alles schießt und sprießt, ist Vorsicht in der Natur geboten. Die „Kinderstube“ ist unterwegs. Deshalb gilt in Eschenburg von bis einschließlich 15. Juli eine Anleinpflicht für Hunde.

Vom Foto-Kalender „Gruß aus Eschenburg“ sind noch einige Exemplare erhältlich. An der Rathaus-Pforte können die Kalender abgeholt werden zum Preis von 10 Euro. Am besten vorher telefonisch nachfragen!

Die Regeln der Corona-Verordnungen des Landes und der Gesetze des Bundes werden uns so lange begleiten, bis die Gefahr durch das Virus gebannt ist. Eschenburg-App hilft dabei.

Nachhaltigkeit ist für uns kein Schlagwort. In den Haubergen wuchs schon vor Jahrhunderten die Erkenntnis, dass man nicht mehr ernten kann als nachwächst. Ein umgekehrtes Problem haben wir derzeit mit dem Obst: Viele Bäume werden nicht mehr gepflegt und hängen voll Obst, das keiner erntet.

Wenn die Infektionszahlen weiter sinken, können auch wieder mehr Geschäfte öffnen. An vielen Stellen ist ein anerkannter Corona-Test notwendig. Beim Schnelltest in Eschenburg kann das Ergebnis rasch und einfach auf die Corona-Warn-App übertragen und vorgezeigt werden. Test und Ergebnis gehen schneller und einfacher als man denkt.

Top