Uraufführung Musical “Hatzfeld” und vielfältiges Rahmenprogramm

Veranstaltungsdatum: 11.08.2017

Auch in diesem Jahr präsentieren die Schlossfestspiele der Stadt Biedenkopf wieder ein attraktives Kulturprogramm, bei dem nicht nur Musical-Freunde auf ihre Kosten kommen. Neben der Weltpremiere des Musicals DIE HATZFELDT wird auf der Open-Air-Bühne im Landgrafenschloss eine vielfältige Mischung aus Jazz, Rock, Heimatklängen, Vertrautem und Experimentellem zu erleben sein.

 

DIE HATZFELDT – das Musical

c Biedenkopf Hatzfeld 300x426 Uraufführung Musical Hatzfeld und vielfältiges Rahmenprogramm

(c) Biedenkopf_Hatzfeld

11.08. bis 27.08. | Freitag bis Sonntag jeweils 20:00 Uhr, 20.08. auch 15:00 Uhr

Am 11. August 2017 präsentieren die Schlossfestspiele Biedenkopf ihre neue Musical-Weltpremiere: DIE HATZFELDT. Auch diesmal beruht das Stück von Birgit Simmler und Paul Graham Brown auf einer regional-historischen Begebenheit. Erzählt wird die Geschichte von Sophie von Hatzfeldt, die wegen ihres Engagements für die Arbeiter in der Zeit des Deutschen Vormärzes (Demokratiebewegung 1848) als „die rote Gräfin“ in die Annalen eingegangen ist.

Die Schlossfestspiele der Stadt Biedenkopf machen daraus eine Musical-Weltpremiere mit Live-Band, herausragenden Stimmen und großem Ensemble in historischen Kostümen. Teil des Konzeptes der Schlossfestspiele Biedenkopf ist, dass regionale Talente und international tätige Musical-Profis gleichberechtigt Seite an Seite auf der Bühne stehen.

Musical-Tickets sind u.a. erhältlich unter www.schlossfestspiele-biedenkopf.de

 

TOM WAITS – EIN VERSUCH

Samstag, 05.08. | 20:00 Uhr

„Tom Waits kommt selten bis nie nach Deutschland, wir schon”, sagt Sänger Peter Hohenecker über sein Projekt „Tom Waits – ein Versuch“. Gemeinsam mit Silvia Salzbauer (Piano) präsentiert er in Biedenkopf die Werke des avantgardistischen Musikers in einem Abend für Stimme und Klavier. Dabei mischt sich auf beste Weise Bekanntes und Fremdes.
Bekannt ist die Stimme. „Ich habe den riesigen Vorteil, dass ich von Natur aus klinge wie Tom Waits“, so Peter Hohenecker. Dabei steht ihm bei dem Programm eine Frau zur Seite: Silvia Salzbauer. Hier kommt das Fremde ins Programm: Keine Industrial-Klänge, keine Experimente, keine Waschbretter oder andere Nicht-Instrumente. Reiner Klaviersound. Perlend. Hämmernd. Perkussiv. Lyrisch. Salzbauer ersetzt eine komplette Band. Alle Klavier-Arrangements hat sie selbst entwickelt.

Bereits im vergangenen Jahr begeisterte das Duo, das auch durch Deutschland tourt, bei den Schlossfestspielen ein rund 100-köpfiges Publikum.

 

Heimatklänge: MEISTERLICHES

Mittwoch, 16.08. | 20:00 Uhr

Der MGV 1884 Kleingladenbach unter der Leitung von Tobias Hellmann ist einer der ältesten und erfolgreichsten Chöre des Hinterlandes. Neben der traditionellen Literatur fanden auch neue Titel, u.a. von Grönemeyer, den Wise Guys, Prinzen und Toten Hosen Eingang ins Repertoire des Chores.

Der Wallauer Frauenchor singt seit seiner Gründung im Jahr 2004 unter der Leitung von Stefanie Reinhard. Das Repertoire des Chores umfasst neben traditionellem altem Liedgut auch zeitgenössische Kompositionen und moderne Popsongs in mehreren Sprachen.

Die beiden Meisterchöre sind Bildungspartner der Schlossfestspiele Biedenkopf, der MGV seit 2016, die Frauen seit 2017. Im Rahmen der Schlossfestspiele Plus präsentieren sie sich auch mit einem gemeinsamen Auftritt dem Publikum.

Unbändiger Spaß an Live-Musik vereint die Jungs von Jester‘s Playground. Zuhause sind sie hauptsächlich im Folk und Rock, aber da sind Blues und Soul auch nicht weit weg, wie noch so vielfältige Einflüsse mehr. Markenzeichen der Band sind ihre Eigenkompositionen in englischer und deutscher Sprache, augenzwinkernd erzählen die Songs Geschichten und auch wahre Begebenheiten über fast alles, was menschlich ist oder wozu man klar Stellung beziehen muss.
Ergänzt werden die Eigenkompositionen von wunderschönen sowie groovenden Traditionals aus Irland, Schottland, Wales, Amerika und Neufundland, ab und an verfeinert von wenigen handverlesenen Coversongs.

 

Jazz am Dienstag: KUNZ(T) SCHILLER(T)

Dienstag, 22.08. | 20:00 Uhr

Hinter dieser Aussage stehen Christian Schiller (Gitarre) und Dirk Kunz (Kontrabass). Die beiden Musiker lernten sich in Marburg kennen, und nach mehreren Auftritten in verschiedenen Besetzungen machte sich der Wunsch nach einem Duo-Projekt bemerkbar. Beide sind „Jazzköpfe“ ohne Scheuklappen, die Musik nach ihrer Wirkung und nicht nach Genre bewerten. Das Programm, das größtenteils aus Eigenkompositionen besteht, führt den Zuhörer und die Spieler durch kontroverse Soundlandschaften, über groovige Querfeldeinstrecken, temporeiche Rennbahnen und idyllische
Balladenstrände. So entsteht eine barrierefreie Musik, die jeden gefangen nimmt, der mit dem Herzen hört. Spaß an Kommunikation, Freude am Ausprobieren und die Herausforderung im immer währenden Dialog Neues entstehen zu lassen sind die Antriebsfedern für Schillernde Kunzt.

 

Heimatklänge: MEELSTAA

Mittwoch, 23.08 | 20:00 Uhr

„Meelstaa“ tritt das Erbe von „Fäägmeel“ an und erhält den mittelhessischen Dialekt weiterhin am Leben. Berthold Schäfer, einst Gitarrist der Gruppe „Fäägmeel“, die 2005 ihr letztes Konzert auf dem Gießener Schiffenberg gespielt hat, gründete nach längerer Pause mit zwei weiteren Musikern 2012 die Formation „Meelstaa“.
Besinnliches, Ernstes, Heiteres und Lustiges gehören zum Liederschatz der Gruppe, aber auch Possenhaftes, welches dabei nicht in Albernheit abrutscht. Wie in der logischen Abfolge des Getreidemahlvorgangs, wo in der Fäägmeel das gedroschene Getreide gereinigt und im Meelstaa (Mühlstein) zu Mehl gemahlen wird, so verhält es sich auch mit den Liedern, die von „Fäägmeel“ stammen und jetzt in neuer Besetzung von „Meelstaa“ wiedergegeben werden. Text und Musik sind unverändert, werden aber durch die neuen Musiker in einem neuen Gewand wiedergegeben, mit einem zum Teil überraschenden Ergebnis.

 

Fremde Heimatklänge: OPA‘S DIANDL

Donnerstag, 24.08. | 20:00 Uhr
– präsentiert vom Kultursommer Mittelhessen –

Laut Wikipedia ist Musik eine Kunstgattung, „deren Werke aus organisierten Schallereignissen bestehen“. Opa‘s Diandl aus Südtirol verstehen Musik als das wohl schönste aller Kommunikationsmittel und die schönste Lebensweise. Das Quintett aus Südtirol bespielt und begeistert Jung und Alt seit 2008 auf Bühnen in Bayern, Österreich, der Schweiz und in heimischen Gefilden.
Gestartet um sich auf der Spielwiese Volksmusik auszutoben, entwickeln die fünf Musiker schnell einen eigenen Zugang, eignen sich Traditionelles an und erschaffen Eigenes neu, das sich ganz natürlich an die alten Weisen, Jodler und Tänze schmiegt. Mit ihrer unbändigen Sing- und Spielfreude gewannen sie 2011 den kleinen feinen und renommierten Fraunhofer Volksmusikpreis, spielen seither überall da, wo handgemachte Musik mit Herz und Können daheim ist. Und überall ist sich das Publikum einig: Opa‘s Diandl sind ein Ereignis!

 

Tickets für alle o.g. Veranstaltungen kosten 15 € (Schüler/Studenten 9 €) und sind im Internet erhältlich auf
https://www.schlossfestspiele-biedenkopf.de/index.php/rahmenprogramm.html

 

Ein Beitrag von Naturpark Lahn-Dill-Bergland

Naturpark Lahn-Dill-Bergland

Herborner Str. 1
35080 Bad Endbach

Telefon

  • 0 27 76 / 801-15

Faxnummer

  • 0 27 76 / 801-14

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>