Archäologisch – Historischer Wanderweg Memleben

Das Museum Kloster und Kaiserpfalz Memleben ist eines der touristischen Schwergewichte in der Region. Neben deren besteter Aufwertung ist die Vernetzung untereinander wichtige Aufgabe. Aus diesem Ansatz resultieren verbindende Themenwege, wie der Geopfad Trias-Tor oder der Archäologisch-Historischer-Wanderweg.

Der Archäologisch-Historischer-Wanderweg Memleben am Trias-Tor im Unstruttal, zwischen Ziegelrodaer Forst und Orlas, ist nicht nur landschaftlich reizvoll. Unzählige Relikte aus der lang andauernden Siedlungsgeschichte sind seit der Steinzeit hinterblieben. Neben der Geschichte rund um die mittelalterliche Kaiserpfalz und das später daraus hervorgegangene Kloster in Memleben verdeutlicht dies die Entdeckung der Himmelscheibe von Nebra in diesen Wäldern. Deren Fundumstände zeigen aber auch die zwiespältigen Begehrlichkeiten. Kaum einer der vielen Grabhügel ist noch unversehrt. Auch am Eichberg wurde eine solche Hügelgräbergruppe wohl von Grabräubern und Sondengängern geschädigt. Man entschloss sich, diese wissenschaftlich zu untersuchen und zu retten was zu retten war.

Die vorbereitende Überfliegung und Sichtbarmachung ohne Vegetation via Laser-Scan ließ eine Dichte an Bodendenkmalen erkennen, aus der die Idee entstand, einen Rundwanderweg zu etablieren. Es wird an neun Stationen die Gelegenheit geboten, Bodendenkmale in natura zu sehen und die Deutung der mitunter unscheinbaren Strukturen nachzuvollziehen. Es ist ein offensiver Schritt zur Vermittlung der Bedeutung von Bodendenkmalen und um eine Öffentlichkeit zu deren Schutz zu schaffen.

707 Archäologisch   Historischer Wanderweg Memleben

Stein als Wegweiser

Bodendenkmäler können tausende Jahre alt sein oder aber einige Jahrzehnte. So beginnt der Archäologisch-Historischer-Wanderweg  gegenüber der Museumsanlage an der alten Wegeverbindung von Memleben nach Nebra und Altenroda. Hier stand ein Meilenstein aus dem 19. Jh. an dem man die Veränderungen in der modernen Infrastruktur gut ablesen konnte. Dieses Zeugnis ist verschwunden, lediglich ein paar Abbildungen im Archiv des Landesamtes für Denkmalpflege Archäologie Sachsen-Anhalt sind davon geblieben.

Um den Sinn der ersten Station und das Interesse an diesem Themenweg zu erhalten hat der Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland nun aus Mitteln seines Pflege- und Entwicklungskonzeptes eine angemessene Replik durch die Freyburger Steinmetzfirma Tänzer&Beinemann anfertigen lassen. Dem historischen Vorbild nachempfunden steht nun an alter Stelle eine als „update“ erkennbare Sandsteinstele die die alten Informationen zu erhalten hilft.

Einstieg:                    Museum Kloster und Kaiserpfalz Memleben

Weglänge:                4 km langer Rundwanderweg, 10 Infotafeln

Wegzeit:                    ca. 2 – 3 Stunden

Schwierigkeit:          Naturbelassene, teils forstwirtschaftlich genutzte Feld- und Waldwege aus der Flussaue auf den Eichberg und zurück zwischen 110 und 230 m ü. NN

Empfehlung:            Eine kurzweilige und informative Tour, die anhand von Infotafeln Hintergrundwissen zu sichtbaren Bodendenkmälern vermittelt. Gut geeignet, im Anschluss an einen Besuch im Museum Kloster und Kaiserpfalz Memleben, historische Geländedenkmale authentisch in Augenschein zu nehmen.

Markierung:              Hellblauer Pfeil, schwarz beschriftet mit weißem Reiter, dem Logo des Landesamtes für Archäologie und Denkmalpflege Sachsen-Anhalt.

Parken:                     Museum Kloster und Kaiserpfalz Memleben, Erlebnistierpark

Ein Beitrag von Naturpark Saale-Unstrut-Triasland

Naturpark Saale-Unstrut-Triasland

Unter der Altenburg 1
6642 Nebra

Telefon

  • (+49) 034461 22086

Faxnummer

  • (+49) 034461 22026

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>