Neue Premiumwander- und Spazierwanderrouten im Naturpark Schönbuch

Zwischen dem Albtrauf bei Mössingen, dem Neckartal von Tübingen bis Rottenburg und dem Schönbuchrand im Ammertal bietet der Früchtetrauf abwechslungsreiche Wandererlebnisse.

Nachdem im vergangenen Jahr mit der „Firstwaldrunde“, dem „Hirschauer Spitzbergwegle“ und dem „Wurmlinger Kapellenwegle“ bereits drei Wege im Landkreis Tübingen am sogenannten Früchtetrauf mit dem Premium-Siegel des Deutschen Wanderinstituts ausgezeichnet wurden, kommen ab Mai 2018 vier weitere zertifizierte Wandertouren hinzu. Alle Wege sind bestens ausgeschildert und einheitlich mit dem roten Apfel markiert.

Auch der Naturpark Schönbuch wird künftig mit zertifizierten Früchtetrauf-Rundtouren erschlossen. Zwischen den Ammerbucher Ortsteilen Entringen und Breitenholz führen ab Mai 2018 der Premiumwanderweg „Schönbuchspitzrunde“ und der Premium-Spazierwanderweg „Ammerbucher Gigeleswegle“ hinauf in die ausgedehnten Streuobstwiesen und terrassierten Weinberge des Schönbuchhangs.

Die kürzere Genussrunde, das „Ammerbucher Gigeleswegle“ hält über die gesamte Wegstrecke, was der Name verspricht: es lässt sich von vielen Stellen hervorragend in die Landschaft „gigele“. Das Wort „gigele“ kommt aus dem Schwäbischen und bedeutet so viel wie „schauen“ oder „Ausschau halten“. Und tolle Aussichten gibt es zu Genüge! Mal eröffnet sich der Blick kleinräumig auf malerische Weinberge, idyllische Ortslagen oder in stille Täler, mal weitschweifend ins Gäu bis zur Schwäbischen Alb.

Wer nicht genug bekommen kann von Weinbergen und Obstwiesen mit traumhaften Ausblicken und zudem noch ein wenig Walderlebnis wünscht, wählt die etwas längere „Schönbuchspitzrunde“, die Sie bis hoch zum Trauf und in die schattigen Wälder des Schönbuchs hinein führt. Beide Wege können auch gut miteinander kombiniert werden.

Sie verlaufen größtenteils durch die ausgedehnten Streuobstwiesen des Schönbuchhangs, ein Gebiet von so herausragendem naturschutzfachlichem Wert, dass es nicht nur Naturschutzgebiet, sondern auch Bestandteil des europaweiten Schutzgebietsnetzes „Natura 2000“ ist. Fleißige Hände haben diese wunderbare Landschaft geschaffen und erhalten sie mit viel Liebe und viel Mühe bis heute. Die blütenreichen Wiesen mit den hochstämmigen und höhlenreichen Obstbäumen bieten tausenden von Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause, darunter auch sehr selten gewordenen Arten von Vögeln, Reptilien und Schmetterlingen. Eng verzahnt sind diese „Obstwälder“ mit steilen Trockenmauer-gestützten Weinbergen, Hohlwegen, Hecken und Waldrändern. In diese enorme Fülle an Lebensräumen tauchen Sie auf größtenteils naturbelassenen Wegen und Pfaden ein und genießen an jeder Ecke neue Landschaftseindrücke. Das ehemalige Gipswerk mit dem Bahndamm der Gipswerkbahn, der Mädlesstein, die Sandgrube unterm Schönbuchspitz und das Nubenhäusle mit dem „Gruber“ erinnern unterwegs daran, dass die Landschaft seit Jahrhunderten von Menschen besiedelt und gestaltet wird. Lauschige Rastplätze und viele Gelegenheiten zum Ausruhen laden ein zum Landschaftsgenuss für alle Sinne.

Weitere Informationen und Prospektmaterial gibt es über die Tourismusförderung im Landkreis Tübingen unter www.fruechtetrauf.de | 07071/207-4410.

Schönbuchtrauf mit Blick auf den Albtrauf Angela Hammer 300 500 Neue Premiumwander  und Spazierwanderrouten im Naturpark Schönbuch

Schönbuchtrauf mit Blick auf den Albtrauf © Angela Hammer

Ein Beitrag von Naturpark Schönbuch

Naturpark Schönbuch

Im Schloss
72074 Tübingen

Telefon

  • (+49) 07071 / 6026262

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>