Der Naturpark blüht immer mehr

Naturparke Neuigkeiten am 13. Dezember 2018

Immer mehr Wildblumenwiesen entstehen im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord - es dürfen noch viel mehr werden. Das Projekt "Blühende Naturparke" gibt es nun landesweit.

2018 11 23 Naturpark blüht immer mehr 03 Artikelbild Der Naturpark blüht immer mehr

Zu den gefährdeten Wildbienen gehören auch Hummeln. (Foto: Bettina Böhme)

Die Flächen mit blühenden Wildblumen dehnen sich im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord immer weiter aus. Im Frühjahr und Herbst dieses Jahres hat der Naturpark gemeinsam mit knapp 40 Städte, Gemeinden, Unternehmen und Privatpersonen rund 100 Blühflächen auf insgesamt 55.000 Quadratmetern mit gebietsheimischen Wildblumensamen und –gräsern eingesät. Rund 25 Kindergärten und Schulen begleiteten die Aussaaten. Im Mai waren in Lautenbach beispielsweise über 100 Kinder dabei. Ziel des Projekts ist es, dem drastischen Insektensterben entgegenzuwirken und mehr Lebensraum und Nahrungsquellen für Wildbiene, Schmetterling & Co. zu schaffen.

2018 11 23 Naturpark blüht immer mehr 01 Artikelbild Der Naturpark blüht immer mehr

Bei vielen neu angelegten Blühflächen haben Kinder die Samen eingesät – wie hier im Vogtsbauernhof in Gutach. (Foto: Dangel/Naturpark)

Auch Sie können im eigenen Garten kleine Blühoasen schaffen – jeder Quadratmeter zählt. Für alle, die selbst eine Fläche einsäen möchten, hat der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord auf seiner Homepage www.naturparkschwarzwald.de einen digitalen „Wildblumenwiesenberater“ eingerichtet, der mit ein paar Klicks zu Bezugsmöglichkeiten des individuell geeigneten Saatguts führt. Die Anwendung fragt die Flächengröße, die Bodenbeschaffenheit und die gewünschte Wiesenart ab. Bei größeren Flächen ab 1000 Quadratmetern erscheint ein Kontaktformular. Wer es absendet, erhält eine Beratung vom Naturpark.

Der Standort sollte überwiegend sonnig sein und die Wildblumenwiese sollte über mehrere Jahre bestehen bleiben, damit die Insekten die Fläche nicht nur als Nahrungsquelle, sondern auch als Überwinterungsmöglichkeit nutzen können. Zudem wohnen viele Wildbienenarten im Boden. Die Sechsbeiner brauchen ein Netz von Flächen mit vielfältigen Blühpflanzen, um von Futterplatz zu Futterplatz fliegen zu können. Viele der über 560 Wildbienenarten fliegen kaum weiter als 100 Meter. Und viele sind nur auf eine Pflanzenart spezialisiert, schon allein deshalb ist die Vielfalt an heimischen, mehrjährigen Sorten überlebenswichtig.

2018 11 23 Naturpark blüht immer mehr 02 Artikelbild Der Naturpark blüht immer mehr

Bunte Vielfalt – nicht nur schön anzusehen, sondern überlebenswichtig für die Insektenvielfalt. (Foto: Wahli/Naturpark)

Seit Anfang 2018 wurde das Projekt „Blühende Naturparke“ landesweit in allen sieben Naturparken eingeführt. Den Startschuss gab im Februar das „Forum Bienenweide“ in Gengenbach, bei dem Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL einen symbolischen Zuwendungsbescheid überreichte. Das Land Baden-Württemberg hat sich mit dem „Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt“ zum Ziel gesetzt, den Artenreichtum in Schutzgebieten, aber vor allem in der vom Menschen genutzten Kulturlandschaft, zu stärken. Im Rahmen dieses Sonderprogramms wird das Projekt vom Land in den Jahren 2018 und 2019 mit 370 000 Euro unterstützt. Im Zuge dessen wurde es zu einem gemeinsamen Projekt aller sieben Naturparke. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat mit seiner  Projektgruppe „Blühende Naturparke“ hierfür die Federführung übernommen. Darüber informiert auch die eigens eingerichtete Internetseite www.bluehende-naturparke.de.

Das landesweite Projekt ist sehr erfolgreich angelaufen. Lesen Sie mehr darüber in unserem Blogbeitrag.

Ein Beitrag von Naturpark Schwarzwald Mitte/ Nord

Naturpark Schwarzwald

Hauptstraße 94
77830 Bühlertal

Telefon

  • 072239577150

Faxnummer

  • 0722395771519

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>