Einweihung des Trekking-Camps Schwarzenbach

2021 09 23 Trekking Camp Schwarzenbach KK Einweihung des Trekking Camps Schwarzenbach

Freude bei der Einweihung des Trekking-Camps Schwarzenbach (v.l.): Katrin Buhrke (Bürgermeisterin Forbach), die Camp-Betreuer Margrit Haller-Reif und Hubert Reif, Naturpark-Projektmanagerin Lilli Wahli, Yvonne Flesch, stellvertretende Geschäftsführerin des Naturparks, Thomas Hudeczek (Gemeinde Forbach) und Pfarrer Thomas Holler. Foto: Katja Kösztler / Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Das Netz aus Trekking-Camps im Schwarzwald wächst und wächst: Mit dem Camp Schwarzenbach erhöht sich die Anzahl der Übernachtungsplätze in freier Natur im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord auf acht. Wanderer, die ein außergewöhnliches Outdoor-Erlebnis suchen, können hier ganz legal ihr Nachtlager aufschlagen. Drei Plattformen für Zelte, eine Feuerstelle und ein Toilettenhäuschen – mehr braucht’s nicht für das Abenteuer Wildnis. Noch bevor der Standort in der Nähe der Schwarzenbach-Talsperre  offiziell eingeweiht wurde, waren die Wochenenden bis zum Saisonausklang Ende Oktober nahezu ausgebucht. Denn das Angebot erfreut sich großer Beliebtheit. „Dass wir nun auch ein Trekking-Camp im Landkreis Rastatt und auf Gemarkung Forbach haben, freut mich ganz besonders“, so die Forbacher Bürgermeisterin Katrin Buhrke. „Damit rückt die raue Schönheit des Murgtals verstärkt in den Fokus. Diese Art von nachhaltigem Tourismus unterstützen wir ausdrücklich. Die Trekking-Camps schaffen eine legale Alternative zum wilden Campen, das die Natur unnötig belastet.“

Nachfrage ist riesig

Yvonne Flesch, stellvertretende Geschäftsführerin des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, bestätigte den Trend. „Die riesige Nachfrage zeigt, dass immer mehr Menschen sich eine unverfälschte Begegnung mit der Natur wünschen. Neben Personen, die für eine Nacht das Mikroabenteuer im Alltag suchen, gibt es auch viele Trekker, die mehrtägige Wanderungen von Camp zu Camp planen. Darum ist es unser Ziel, das Netz stetig zu erweitern.“ Pfarrer Thomas Holler, Leiter der katholischen Seelsorgeeinheit Forbach-Weisenbach, wies auf eine weitere Dimension des Naturerlebnisses hin: „Für mich ist Natur nicht nur ein Naherholungsraum, sondern auch Schöpfung Gottes.“ Diese gelte es zu achten und zu schützen.

Die “letzte Meile”

Ein Trekking-Camp kann jeweils nur für eine Nacht gebucht werden. Dank weiterer Standorte, die innerhalb einer Tageswanderung erreichbar sind, werden auch längere Touren möglich. Mittlerweile gibt es im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und dem Nationalpark Schwarzwald acht Trekking-Camps, im Naturpark Südschwarzwald sind es drei. Das nächstgelegene Camp nach Schwarzenbach ist Grimbach im Baden-Badener Stadtwald. Die Wegstrecke beträgt rund zehn Kilometer. Wer es sportlicher mag, kann auch ca. 17 Kilometer bis zum Camp Seibelseckle marschieren. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat das Projekt „Trekking Schwarzwald“ federführend umgesetzt, Kooperationspartner sind der Nationalpark Schwarzwald, der Naturpark Südschwarzwald und ForstBW. Gebucht werden können die Camps online. Eine Übernachtung kostet 12 Euro pro Nacht und Zelt. Die Wegbeschreibung der „letzten Meile“ erhalten Wanderer erst nach der Buchung per Mail. Pro Camp sind drei Zelte mit maximal je drei Personen erlaubt. Die Saison endet am 31. Oktober. Wanderer sollten alles, was sie benötigen, selbst mitbringen. Mit Wanderkarte, GPS-Gerät, Zelt sowie ausreichend Wasser und Verpflegung im Gepäck kann das Abenteuer Wildnis beginnen.

Weitere Informationen, eine Übersicht über alle Trekking-Camps und das Buchungsportal finden Sie hier.

Ein Beitrag von Naturpark Schwarzwald Mitte/ Nord

Naturpark Schwarzwald

Hauptstraße 94
77830 Bühlertal

Telefon

  • 072239577150

Faxnummer

  • 0722395771519

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>