Minister Peter Hauk

Vier Fragen an Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg:

Minister Hauk Minister Peter Hauk

Minister Peter Hauk, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
(Fotograf: MLR / Jan Potente)

Frage: Herr Hauk, welche Bedeutung haben die insgesamt sieben Naturparke in Baden-Württemberg für die Menschen, die hier leben, und für jene, die ihren Urlaub im Südwesten verbringen?
Antwort: Eine sehr große Bedeutung! Die Naturparke sind nicht nur ganz besondere Natur- und Kulturlandschaften mit einer Fülle an Erlebnisangeboten, sie sind auch Entwicklungsmotoren für ihre jeweiligen Regionen. Die Möglichkeiten für Aktivsportler, Naturliebhaber, Feinschmecker und Familien sind groß. Das fängt beim Natur- und Umweltschutz an, geht über naturnahe Erlebnisangebote bis hin zur Vermarktung regionaler Produkte. Diese Vielfalt macht den Charme der Naturparke aus! Darüber hinaus sind sie als Förderinstrumente des Landes wichtige Impulsgeber für innovative Projekte – gemeinsam mit den Landkreisen und Kommunen arbeiten die Naturparke Jahr für Jahr gemeinsam daran, dass ihre Regionen sowohl für Einheimische als auch für Gäste attraktiv, wettbewerbsfähig und nachhaltig sind und bleiben. Die Wertschöpfung für den Ländlichen Raum ist überaus hoch. Das ist ein großer Verdienst und die fruchtbare Zusammenarbeit ein Garant für den Erhalt dieser traditionsreichen Kulturlandschaften.

Frage: Wo liegen die Stärken der Naturparke beim Erhalt der Kulturlandschaft?
Antwort: Neben der sehr wichtigen Natur- und Umweltbildung sowie dem naturverträglichen Tourismus hat die Vermarktung regionaler Produkte einen hohen Stellenwert. Gemeinsam haben die Naturparke hier in den vergangenen Jahren Vermarktungsstrategien wie die Naturpark-Märkte und den Brunch auf dem Bauernhof entwickelt, die Verbrauchern die Bedeutung und Qualität heimischer Lebensmittel nahebringen. Hinzu kommen Selbstvermarkterinitiativen, engagierte Gastronomen wie die Naturpark-Wirte, Genuss-Messen – und sogar eine eigene Regionalmarke wie echt Schwarzwald. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ist hier ganz vorne. All diese Projekte unterstützen bäuerliche Familienbetriebe und helfen dabei, die über Jahrhunderte gewachsene Kulturlandschaft zu erhalten. Beim Thema Regionalvermarktung gehen die Naturparke mit gutem Beispiel voran!

Frage: Wie unterstützt das Land Baden-Württemberg die Arbeit der Naturparke?
Antwort: Unsere sieben Naturparke umfassen zusammen eine Fläche von rund 12.000 Quadratkilometern – gut ein Drittel der Landesfläche Baden-Württembergs. Sie sind unverzichtbar bei der Vermarktung regionaler Produkte, für eine nachhaltige Regionalentwicklung und für einen nachhaltigen Tourismus im Ländlichen Raum. Gleichzeitig leisten sie einen wichtigen Beitrag in den Bereichen Natur- und Umweltbildung. Daher fördert das Land die Naturparke mit drei Millionen Euro pro Jahr.

Frage: Sie selbst leben im Naturpark Neckartal-Odenwald in der Stadt Walldürn. Haben Sie auch im Schwarzwald einen Lieblingsplatz, der Ihnen von Ihren Besuchen in Erinnerung geblieben ist?
Antwort: Es gibt sehr viele schöne Plätze im Schwarzwald, die Landschaft ist ganz speziell und je nach Jahreszeit immer ein besonders Erlebnis. Ganz besonders spannend finde ich zum Beispiel den Luchspfad bei Baden-Baden, der mit Mitteln des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord realisiert wurde und seit 2014 im Nationalpark Schwarzwald liegt. Hier kann man die Natur in ihrer ursprünglichen Form erleben und wer weiß, welcher Vierbeiner plötzlich hinter einem Baum steht, ein Abenteuer für Jung und Alt.

Ein Beitrag von Naturpark Schwarzwald Mitte/ Nord

Naturpark Schwarzwald

Hauptstraße 94
77830 Bühlertal

Telefon

  • 072239577150

Faxnummer

  • 0722395771519

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>