Amphibien kennen lernen und schützen

Wasserfrosch groß Amphibien kennen lernen und schützen

(c) Dr. Christoph Bernd
Wasserfrosch (Pelophylax esculentus)

Donnerstag, 14. April 2016 – 19:30 Uhr

Die frühesten Formen der Amphibien eroberten als erste Wirbeltiere im Devon das Land. Heute, fast 400 Mio. Jahre später, sind etliche Arten der einst weit verbreiteten Artengruppe selten und in ihrem Bestand bedroht. Grundlage für Schutzmaßnahmen ist die Kenntnis der aktuellen Vorkommen. Aus diesem Grund widmet sich das ArtenFinder-Projekt der kooperierenden Naturschutzverbände NABU, BUND und Pollichia in Rheinland-Pfalz (KoNat) der Fortbildung von Bürgerinnen und Bürgern in Bezug auf die sichere Bestimmung unserer Amphibien, auch Lurche genannt.

Über die vorkommenden Arten, ihre Lebensräume, die Ursachen des zum Teil drastischen Bestandsrückgangs aber auch über Schutzmaßnahmen für Lurche informiert die Veranstaltung der KoNat mit dem Amphibienexperten Dr. Christoph Bernd. Anhand von Schautafeln und Fotos werden die einheimischen Arten mit ihrer versteckten Lebensweise und komplexen Ökologie vorgestellt und ausführlich behandelt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Vermittlung von Artenkenntnis als primärer Grundlage für Bestandserfassungen und sinnvolle Bemühungen zum Schutz und dauerhaften Erhalt dieser faszinierenden Tiergruppe.

Ort: Naturstation „Lebendige Nahe“, Bad Kreuznach, Ortsteil Bad Münster am Stein-Ebernburg, Salinenhof 4, Kammermusiksaal im Kurmittelhaus 1. Stock
Eintritt: 3,00 € zu Gunsten der Naturstation

 

Ein Beitrag von Naturpark Soonwald-Nahe

Naturpark Soonwald-Nahe

Ludwigstraße 3-5
55469 Simmern

Telefon

  • (+49) 06761 – 82662

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>