Der Namensgeber des Naturpark Spessart

Der ursprüngliche Name des Spessart ist Spechts-Hardt. Dieser Name deutet auf die vielzahl an Spechten hin, die hier leben, der Begriff <Hardt> stammt auch dem Mittelhochdeutschen und bedeutet “Bergwald”. Aus Spechtshardt wurde Spechtswald und schlussendlich bildete sich der Begriff Spessart daraus.

Von insgesamt zehn Spechtgattungen leben im Spessart sieben Arten, der …

  • Schwarzspecht
  • Kleinspecht
  • Buntspecht
  • Mittelspecht
  • Grünspecht
  • Grauspecht
  • seltener Wendehals

Besonders bekannt ist der Schwarzspecht. Mit einer Größe von fast einem halben Meter ist er der Größte unter den Spechten. Er beeindruckt vorallem mit seinem schwarzen Gefieder und seiner roten Haube, was ihn besonders mystisch wirken lässt.

Bevorzugt lebt der Specht in mächtigen Stämmen alter Buchen und Eichen, weshalb der Spessart durch sein großes Vorkommen die ideale Waldregion ist. An Nahrung gelangt ein Specht durch seine klebrige Zunge, mit der er an kleinste Ritzen in morschen Bäumen gelangt und Maden und Käfer hervorholt.

Was einige nicht wissen, der Specht spielt eine wichtige Rolle im Ökosystem Wald. Seine früheren Behausungen werden von verschiedensten Nachmietern genutzt, z.B. Siebenschläfer oder auch Fledermäusen. Damit sich der Specht auch weiterhin im Spessart wohlfühlt, muss dafür gesorgt werden, dass genug alte Bäume und auch Totholzstämme vorhanden sind.

Schwarzspecht VDN Reiner Jacobs 620x465 Der Namensgeber des Naturpark Spessart

Schwarzspecht, VDN / Reiner Jacobs

 

 

 

 

Ein Beitrag von Naturpark Spessart

Naturpark Spessart

Frankfurter Str. 4
97737 Gemünden am Main

Telefon

  • (+49) 09351 603446

Faxnummer

  • (+49) 09351 602491

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>