Die Wespenspinne

Wespenspinne 620x413 Die Wespenspinne

Das Wepsenspinnen Weibchen in ihrem Netz (Foto: Svenja Fischer)

Bei einem Streifzug durch das hohe Gras gibt es viel zu entdecken, gerade in Bodennähe. Dort kann man zurzeit häufig große schwarz –  gelb gestreifte Spinnen mit einem grauen Vorderteil und braun – schwarz gestreifte Beinen sehen. Diese auffällige Spinne nennt sich Wespenspinne und wurde 2001 zur Spinne des Jahres gewählt.

Netz der Wespenspinne 620x928 Die Wespenspinne

Auf dem Bild ist das typische Zick-Zack-Muster im Netz der Wespenspinne zu erkennen. (Foto: Berit Arendt)

Vor etwa 50 Jahren war es eher selten die Art in Mitteleuropa anzutreffen. Mittlerweile vermehrt sie sich immer weiter und ist nun in fast allen europäischen, asiatischen und nordafrikanischen Ländern zu finden.

Wer gerne mal so eine prachtvolle Spinne sehen möchte muss sie auf heuschreckenreiche und kaum genutzte Trockenrasen oder Feuchtwiesen suchen. Die Spinne sitzt häufig in ihrem Netz, das 20 bis 70 cm über dem Boden hängt. Das Netz ist deutlich an den Zick – Zack Linien (Stabiliment) zu erkennen, welche vermutlich zur Stabilisierung dienen sollen. Sobald in das Netz Heuschrecken oder ähnlich große Insekten sich verfangen, wickelt die Spinne es in ihr Netz ein und tötet es mit ihrem Gift. Das Gift ist für Menschen nicht gefährlich, es ist aber nicht auszuschließen, dass manche allergisch drauf reagieren können. Sobald sie dann Hunger hat, saugt sie einer ihrer aufgewickelten Beute aus und reinigt danach ihr Netz.

Wespenspinne mit Heuschrecke 620x465 Die Wespenspinne

Sobald eine Heuschrecke in ihr Netz springt wickelt die Spinne sie ein und tötet sie mit ihrem Gift. (Foto: Berit Arendt)

Von Ende Juli bis Anfang August ist die Paarungszeit der Wespenspinne. So wie es bei Spinnen üblich ist, versucht das Weibchen während der Paarung, das viel kleinere Männchen zu fressen. Nach einer erfolgreichen Paarung baut das Weibchen einen großen braunen Kokon in der Nähe. In den Kokon legt sie bis zu 400 Eier. Wenn es warm genug ist, schlüpfen die Jungtiere noch vor Wintereinbruch in dem Kokon. Dort halten sie dann Winterruhe. Sobald es wieder warm ist, krabbeln die Spinnen aus ihren Kokon und lassen sich vom Wind davon tragen, bis sie eine geeignete Stelle zum Netzbau gefunden haben. Nach ca. 2 Monaten sind sie dann ausgewachsen.

Kokon Wespenspinne 1 B.Arendt 620x903 Die Wespenspinne

Der Kokon der Wespenspinne (Foto: Berit Arendt)

Auch die Wespenspinne besitzt Feinde. Zu ihnen zählen vorwiegend Singvögel, aber auch Schlupfwespen, die ihre Eier auf der Spinne ablegen und sie nach dem schlüpfen aussaugen.

Ein Beitrag von Naturpark Spessart

Naturpark Spessart

Frankfurter Str. 4
97737 Gemünden am Main

Telefon

  • (+49) 09351 603-947

Faxnummer

  • (+49) 09351 602-491

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>