Hochlandrinder fördern Schachblume im Sinngrund

Schachblume auf Trammpelpfad Hochlandrinder fördern Schachblume im Sinngrund

Schachblume wächst auf Trampelpfad der Hochlandrinder (Foto: Torsten Ruf)

Erfreuliche Auswirkungen hat eine vor zwei Jahren begonnene Beweidung mit Hochlandrindern im Sinngrund bei Rieneck. Aktuelle Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Schachblume und viele andere, teilweise stark gefährdete Arten von der Beweidung und einer angepassten Mahd profitieren.

Anfang 2014 sah das noch ganz anders aus. Die insgesamt etwa 8 Hektar große Wiesenfläche unweit des Guts Dürrnhof wurde über Jahre nur teilweise genutzt, es entstanden monotone Hochstaudenflure und von Altgras verfilzte Bereiche. Der Flächeneigentümer, der BUND Naturschutz, kündigte daher dem damaligen Pächter und übergab die Flächen an den Bio-Landwirt Norman Belz. Dieser hält seit einigen Jahren Schottische Hochlandrinder und vermarktet das qualitativ hochwertige Fleisch (www.black-highland-ranch.de).

Die beiden Gebietsbetreuer für Grünland Christian Salomon und Torsten Ruf entwickelten gemeinsam mit der Naturschutzbehörde, dem Bund Naturschutz und dem Tierhalter einen Managementplan und setzten diesen zusammen mit Norman Belz  schrittweise um. Stark verbrachte Flächen wurden entbuscht und gemulcht, dann im Juli 2014 erstmalig mit Hochlandrindern beweidet. Einige Teilflächen wurden nach der sommerlichen Beweidung nochmals gemäht.

Diese Behandlung hat den Flächen sehr gut getan. Die jährlichen Untersuchungen der Fauna und Flora zeigen, dass sich die Zahl der Schachblumen seit 2014 auf den Flächen teilweise verdoppelt hat! Dies ist auch auf die Beweidung zurückzuführen. Durch den Tritt der Weidetiere entstehen kleinflächige Offenbodenstellen, die optimale Keimorte für die Schachblume bieten. Auch Heuschrecken profitieren von der extensiven Nutzung. Auf den Weiden konnte Torsten Ruf 2015 sechs Arten nachweisen, darunter 5 Arten der bayerischen Roten Liste bzw. Vorwarnliste. Die Sumpfschrecke war mit Abstand die häufigste Art.

Weitere Infos zum Projekt und einen ausführlichen Bericht gibt es beim Gebietsbetreuer Torsten Ruf (torsten-ruf@gmx.de).

 

Schachblumenwiese Norman Belz Hochlandrinder fördern Schachblume im Sinngrund

Weidefläche bei Rieneck mit Schachblumen (Foto: Norman Belz)

schottische Hochlandrinder Belz Foto NP Hochlandrinder fördern Schachblume im Sinngrund

DIe Hochlandrinder von Norman Belz

Ein Beitrag von Naturpark Spessart

Naturpark Spessart

Frankfurter Str. 4
97737 Gemünden am Main

Telefon

  • (+49) 09351 603446

Faxnummer

  • (+49) 09351 602491

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>