Teufelskrallen im Spessart

Aktuell blühen auf Magerwiesen sowie an Wald- und Bachrändern im Naturpark Spessart alle drei heimischen Teufelskrallen-Arten. Sie gehören zu den Glockenblumengewächsen, was man unter anderem an der meist bläulichen Blütenfarbe erahnen kann. Der Name Teufelskralle bezieht sich auf die krallenartig gekrümmten Einzelblüten, die zusammen einen kugeligen bis länglichen Blütenstand ausbilden. Als Bestäuber dienen Bienen(artige) und Schwebfliegen.

Die Ährige Teufelskralle (Phyteuma spicatum) ist durch ihre cremeweiße Farbe am leichtesten zu erkennen und die größte der drei Arten.

Ährige Teufelskralle 620x713 Teufelskrallen im Spessart

Die Ährige Teufelskralle (Bildautor: Christian Salomon)

Die Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum) hat dagegen dunkelviolette bis schwarzblaue Blüten. Sie bildet mancherorts auffällige Bestände an Straßenrändern z.B. im oberen Hafenlohrtal.

Schwarze Teufelkralle 620x621 Teufelskrallen im Spessart

Die Schwarze Teufelkralle (Bildautor: Christian Salomon)

Die Kugelige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare) ist im Spessart dagegen eine echte Rarität und eher typisch für höher gelegene Wiesen etwa in der Rhön oder den Alpen. Ihre Blüten sind leuchtend blau, ihr Blütenstand deutlich kugelig und ihre Fruchtblätter besitzen fast immer drei (statt zwei) fadenförmige, leicht eingerollte Narben. Wuchs sie früher in einigen Spessarttälern, so sind aktuell nur noch wenige Hundert Pflanzen auf zwei Magerwiesen bei Bischbrunn bekannt.
Christian Salomon kümmert sich als Gebietsbetreuer für Grünland im Naturpark Spessart um den Erhalt der seltenen und attraktiven Pflanze. So werden ihre Bestände von den Landwirten erst nach der Samenreife gemäht. Zudem wird ein Teil der reifen Samen entnommen, um damit in Kooperation mit dem Botanischen Garten der Universität Würzburg und der Regierung von Unterfranken wieder Teufelskrallen-Bestände auf anderen geeigneten Wiesen aufzubauen.

Kugelige Teufelskralle 620x644 Teufelskrallen im Spessart

De Kugelige Teufelskralle (Bildautor: Christian Salomon)

Sollten Leserinnen und Leser bei Ausflügen im Spessart weitere (vermutete) Funde der Kugeligen Teufelskralle entdecken, werden Sie gebeten, sich mit einem scharfen Detailfoto der Blüten und der Beschreibung des Fundorts an den Naturpark Spessart (christian.salomon@naturpark-spessart.de) zu wenden. Bitte die Blüten nicht abreißen oder die Pflanzen beschädigen! Das Naturparkteam bedankt sich für die Unterstützung!

Ein Beitrag von Naturpark Spessart

Naturpark Spessart

Frankfurter Str. 4
97737 Gemünden am Main

Telefon

  • (+49) 09351 603-947

Faxnummer

  • (+49) 09351 602-491

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>