Auf Augenhöhe – ich bin entdeckt!

se 8 2015beitrag Auf Augenhöhe – ich bin entdeckt!

Auf Augenhöhe – ich bin entdeckt! © VDN/Ulrike Sobick

Die kleinen, flinken Reptilien sieht man draußen eher selten – man muss schon Glück haben, wenn man eine bei ihrem Sonnenbad beobachten kann. Allerdings begegnet man ihr sehr oft in Träumen, Visionen und in den Mythen aller Völker. Sie sieht wie ein winziger Drache aus, und mythologisch gesehen ist sie auch durchaus mit diesem Tier verwandt. Eidechsen galten seit jeher unter anderem als ein Symbol für Wiedergeburt oder aber auch Erneuerung.

Die Westliche Smaragdeidechse (Lacerta bilineata) ist eine große, dennoch recht schlank wirkende europäische Eidechsenart mit grüner Grundfärbung. Die maximale Gesamtlänge liegt bei etwa 40 Zentimetern; der Rücken und große Teile des Körpers sind bei beiden Geschlechtern hell- bis dunkelgrün, die Jungtiere zeigen zunächst Brauntöne. Mit der ersten Häutung nach der Winterruhe werden Kinn-, Kehl- und Halsregion sowohl bei Männchen als auch teilweise bei Weibchen grünblau bis „kornblumenblau“. Dieses „Paarungskleid“ erscheint beim Männchen kontrastreicher und farbintensiver. Gelegentlich kann eine Smaragdeidechse daher auch mit einer männlichen Zauneidechse (Lacerta agilis) im Prachtkleid verwechselt werden. Smaragdeidechsen bevorzugen sonnenerwärmte, in südlicher Richtung exponierte Geländehänge mit einer Mischung aus offenen Strukturen und mosaikartiger Vegetation als Habitat. Besonders geeignet sind beispielsweise trockenere Waldränder, vergraste Weinberge, Bahn- und Wegdämme und schüttere Streuobstwiesen.

Die Smaragdeidechse wir auf der Roten Liste der Bundesrepublik Deutschland als stark gefährdet geführt. Maßgeblich wirken sich bestimmte anthropogene Maßnahmen in den Lebensräumen auf die Bestände aus, wie etwa die Intensivierung der Bewirtschaftung (z. B. Durchführung von Maßnahmen zur Flurbereinigung), der Ausbau von Verkehrswegen oder die Verbuschung bzw. Aufforstung von halboffenen Habitaten.

Dieses Jahr wirbt die Smaragdeidechse von Ulrike Sobick als Sympathieträger für den Fotowettbewerb „Augenblick Natur!“ des Verbands Deutscher Naturparke.

Ein Beitrag von Verband Deutscher Naturparke

Verband Deutscher Naturparke

Holbeinstraße 12
53175 Bonn

Telefon

  • 0228 921286-0

Faxnummer

  • 0228 921286-9

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

One thought on “Auf Augenhöhe – ich bin entdeckt!

  1. 1

    Sehr schön die Aufnahme von Ulrike Sobick.
    LG Uwe Liebe aus Hemsbach

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>