Ein traditioneller Kuchen aus dem Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald ist der Schmierkuchen, den es in vielen Varianten gibt. Ein klassischer Hefeteig, auf den eine Masse, eben die Schmiere, aufgestrichen wird.

Das Farmer Steakhouse in Basedow bietet auf seiner Speisekarte nicht nur Steaks von Rindern an, die auf den Rempliner Wiesen gehalten wurden, sondern auch andere regionale Spezialitäten wie Fisch aus dem Malchiner See und Wild aus den heimischen Wäldern. Der Koch des Steakhouses Tim Jahn, war so freundlich dem Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See das Rezept für sein Wildgulasch mit Rotkohl und Klößen zu verraten.

Erleben Sie die Geschmacksvielfalt der Natur! Ein guter Essig ist ein spannendes, aromatisches und vielseitiges Würzmittel. Wildfrucht- und Kräuteressige oder auch –öle sind ruckzuck hergestellt und sehen dazu in den entsprechenden Glasgefäßen sehr dekorativ aus.

Die Birnenpfanne aus dem Naturpark Kyffhäuser ist ein traditionelles Thüringer Gericht, das meist im Herbst zur Birnenernte zubereitet wird. Guten Appetit!

Wenn man Augsburger necken möchte, nennt man sie gerne „Datschiburger“. Die Verbindung zur kulinarischen Spezialität liegt nahe. Ursprung ist wohl die Zirbelnuss, die das Stadtwappen der Stadt Augsburg ziert und im Aussehen den gleichmäßig geschichteten Zwetschgen auf dem Zwetschgendatschi ähnelt.

Die Heidschnucke ist eine alte Landschafrasse, ohne die die großen Heideflächen im Naturpark Südheide nicht erhalten werden könnten. Heidschnucken sind aber nicht nur exellente Landschaftspfleger sondern ihr Fleisch ist von vorzüglichem Geschmack. Unser Rezept des Monats wird Sie überzeugen.

Das Rhönschaf ist eine der ältesten Landschafrassen, die die einzigartige Landschaft der Rhön mitgeprägt haben. Einst fast ausgestorben, ist das Rhönschaf heute wieder in der Rhön zuhause und gilt als Sympathieträger und Maskottchen der Region. Das hornlose Schaf mit seinem charakteristischen schwarzen, unbewollten Kopf ist bestens an das Klima sowie an die kargen Grünlandflachen der Hochrhön angepasst. Hohe Zunahmen erreicht das Rhönschaf nicht. Doch wird das Fleisch durch diese Art der Fütterung zu einer Delikatesse, die schon Napoleon zu schätzen wusste.

Der „Hof Sophienlust“ im Naturpark Westensee gibt Menschen mit geistigen Behinderungen ein Zuhause, einen Ort zum Leben und sinnerfülltes Arbeiten. Im Hoflanden werden gesunde und biologisch/ biologisch-dynamisch erzeugte Lebensmittel angeboten. Dazu erfreut in jedem Monat der Hof seine Kunden mit einem regionalen, saisonalen Rezept.

7 Brotbackmischungen vertreibt die Mühle der Familie Wintering im Naturpark Hümmling. Das Besondere an diesen Backmischungen ist die Auswahl der Mehlsorten, die einen hohen Anteil an Vollkornmehlen haben und überwiegend aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Das Hümmlinger Mischbrot ist in der Region besonders beliebt.

Den regionalen Kochtipp des Monats aus dem Naturpark Unteres Saaletal finden Sie im Kochbuch „Von Apfelkuchen bis Zwibbelklump“. Die köstliche lokale Spezialtät entstand als Nebenprodukt der Schlachtsaison.

Top