Wir erproben neue Erlebnisangebote im Naturpark Dübener Heide, die uns zurück zur Natur und zu uns selbst finden lassen.

In der Dübener Heide waren zuletzt viele Waldbauern und -bäuerinnen unterwegs. Was es damit auf sich hat, lesen Sie im Beitrag.

Hexenkräuter, Zaubersprüche, (Wein) – Geister die ich rief! Über all das erfahren Sie am 01.05. etwas bei einer herrlichen Frühlingswanderung durch den „zauberhaften“ Dörrebacher Wald. Lassen Sie sich „verhexen“ von den geheimnisvollen Naheweinen und kleinen Leckereien.

Mit ein bisschen Glück und einem guten Auge gibt es am 01. und 14. Mai bestimmt noch Frühlingskräuter im Tal zu erkennen. Die geschützte Lage und der nährstoffreiche Boden bieten ideale Wachstumsbedingungen. Zudem werden der Zusammenhang zwischen Natur und Klima und die jahreszeitlichen Besonderheiten anschaulich erläutert.

Anfang April hat das Team des Naturparks neue Unterstützung bekommen. Christoph Biebl ist ab sofort Praktikant bei uns. Christoph studiert derzeit an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Forstingenieurwesen im sechsten Semester. Da dieses Semester den praktischen Anteil des Studiums beinhaltet und einen Betriebsaufenthalt von 20 Wochen vorsieht, begleitet er neun Wochen die Ranger des Naturparks Oberer Bayerischer

Der einzige tauchende und schwimmende heimische Singvogel – die Wasseramsel.

Ein schnelles und einfaches Rezept für einen cremigen Schnittlauchaufstrich.

Die Folgen des Klimawandels sind auch in unseren Wäldern deutlich sichtbar. – Unser Wald ist im Klimastress, er leidet, es geht ihm schlecht! Auf einer Wanderung am 02.05. schauen wir uns die Auswirkungen der Klimafolgen an. Bürger*innen sind eingeladen, sich selbst ein Bild zu machen.

Selbstgebackenes Brot frisch aus dem Backhäusle der Rümelinsmühle

Am 02.05. erfahren Sie die Geschichte der kleinen Kirche und ihrem verschwundenen Dorf in der Wüstung Eckweiler mit einer leichten Wanderung in den ehemaligen Ortslagen Eckweiler und Pferdsfeld.

Die SooNahe Beziehungskiste bietet regionale Produkte aus dem Naturpark Soonwald-Nahe für jeden Geschmack.

Am 02.05. können Sie unterwegs mit dem Soonwaldbus und dem Waldexperten Michael Veeck vom Forstamt Soonwald erfahren, wie es unserem Wald geht. Thema der Soonwaldfahrt: Sorge um den Soonwald.

Am 04. und 20.05. können Sie Entspannung und Entschleunigung im Wald finden. In der Natur sein, die Atmosphäre des Waldes auf sich wirken lassen und der Stille zu lauschen, hat eine beruhigende Wirkung und kann uns helfen, schneller zu regenerieren.

Mutwillige Zerstörung und Vandalismus an der Wanderinfrastruktur im Spessart verursachen erhebliche Kosten und binden Personalkapazitäten, die an anderer Stelle fehlen.

Unter fachkundiger Führung entdecken und bestimmen wir am 08.05. die Frühlingsblüher im Trübenbachtal. Bei einem gemütlichen Frühlingsspaziergang werden die Erkennungs- und Unterscheidungsmerkmale der Pflanzenarten vorgestellt.

Im alten Steinbruch Staudernheim, heute Mitmach-Museum für Naturschutz, entwickelt sich ganz frei eine wilde Natur. Auf bis zu 4km „Wandelpfaden“ kann ein Jeder dies in Ruhe frühlingshaft entdecken – mit spannenden Geschichten, Ausstellung & Café, zugleich ist am 09.05. Saisoneröffnung.

Am 10.05. führt eine botanische Wanderung ins Quenneltal und zum Haselnussberg. Zahlreiche wärmeliebende Pflanzen blühen am Wegrand oder auf trockenen Wiesen.

Die Folgen des Klimawandels sind auch in unseren Wäldern deutlich sichtbar. – Unser Wald ist im Klimastress, er leidet, es geht ihm schlecht! Auf einer Wanderung am 11.05. schauen wir uns die Auswirkungen der Klimafolgen an. Bürger*innen sind eingeladen, sich selbst ein Bild zu machen.

Am 15.05. wird mit dem BUND Guldental der praktische Umgang mit der Sense vermittelt. Das Mähen, das Herstellen einer scharfen Schneide, die wichtigsten Einstellungen und weitere Details werden behandelt. Ein kleines Mittagessen und Getränke inklusive.

Am 15.05. beobachten wir auf einem gemütlichen Spaziergang durch den Schlosspark in Bad Kreuznach, über den Kauzenberg und den Panoramaweg die Vögel in Park, Wald, Weinberg und Stadt. Fernglas und Bestimmungsbuch sind empfehlenswert.

Gönn Dir am 21.05. den Spiritu Firetalk, um ins Gleichgewicht zu kommen, Energie zu schöpfen und im Austausch mit Gleichgesinnten neue Sichtweisen und Anregungen zu erfahren. Es tut so gut, ins Feuer zu schauen: Es ist ein Ort der Ruhe und Entspannung. Der Kopf wird frei, unsere Fantasie begibt sich auf eine kreative Reise. Der Blick in die Flammen bringt uns in Kontakt mit unserem inneren Erleben und hat den Effekt einer seelischen Reinigung.

Bei dieser Tour folgen wir am 22.05. den Spuren des Hunsrücker Bandenführers durchs Hahnenbachtal. Nicht nur die Frage: “gemeiner Räuber oder Robin Hood des Hunsrücks?” soll uns beschäftigen. Wir wollen eintauchen in die Zeit jener Räuberbanden.