Der Fliegenpilz – Pilz des Jahres 2022 (Amanita muscaria) Er ist einer der bekanntesten Pilze Mitteleuropas und mit seiner leuchtend roten Kappe und den weißen kegelförmigen Schuppen bzw. Warzen unübersehbar. Die deutsche Bezeichnung Fliegenpilz geht zurück auf die einstige Verwendung als Fliegenfalle: gezuckerte und in Milch getränkte Pilzstücke lockten die Insekten an, die anschließend betäubt

Die Einbeere – Blume des Jahres 2022 (Paris quadrifolia)   Der Name dieser besonderen Pflanze ist Programm: Eine einzige Beere bildet die kleine Waldblume aus, darunter vier quirlig angeordnete Blätter. Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel – es können ab und an auch drei, fünf oder sechs Blätter sein. Die Einbeere erreicht Wuchshöhen von 10 bis

Der Kaisermantel – Schmetterling des Jahres 2022 – Er ist der größte mitteleuropäische Perlmuttfalter und macht seinem Namen alle Ehre: Taucht er am Waldrand oder einer Lichtung auf, ist er eine wahre Augenweide.

Die Kleine Pechlibelle – Libelle des Jahres 2022 (Ischnura pumilio)   Diese zierliche Libellenart fühlt sich in flachen und vegetationsarmen Gewässern am wohlsten. Haben sich größere Mulden oder andere stehende Gewässer wie flache Teiche, Auenbereiche, Ton- und Kiesgruben nach Trockenperioden mit Wasser gefüllt, zählt die Kleine Pechlibelle zu den Erstbesiedlern. Im Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale

Die Braunrote Stendelwurz – Orchidee des Jahres 2022 (Epipactis atrorubens)     Die Braunrote Stendelwurz wurde von den Arbeitskreisen Heimischer Orchideen (AHO) zur „Orchidee des Jahres 2022“ gekürt. Die Orchidee gehört zur Gattung der Stendelwurze, die sich allesamt durch eine charakteristische Form der Blütenlippe auszeichnen: Im vorderen Bereich gleicht sie einer herausgestreckten Zunge, im hinteren

Der Wiedehopf (Upupa epops)   An Auffälligkeiten ist dieser Vogel kaum zu überbieten. Während andere Vogelarten auf gute Tarnung bedacht sind und ihre Federkleider mit der Umgebung nahezu verschmelzen, scheint der Wiedehopf geradezu nach Aufmerksamkeit zu lechzen: Die schwarz-weiß gebänderten Flügel und das orangerote Gefieder könnten kontrastreicher kaum sein. Der Schnabel ist auffällig lang und

Die Rotbuche (Fagus sylvatica)   Die Blätter leuchten in kräftigem Grün, die Borke schimmert in silbrigen Grautönen – dennoch hat die Bezeichnung Rotbuche ihre Berechtigung: Sie verweist auf die leicht rötlichen Nuancen des Holzes im Vergleich zur Hain- oder Weißbuche. Wort Buche hat seinen Ursprung im indogermanischen Sprachraum und deutet auf die frühere Verwendung des

Rundwanderung um Hohenwarte: Geschichte und Geschichten über Land und Leute, früher bis heute.

Wandern Sie mir Rosi Leber 11,5 Kilometer auf dem Saalfelder Höhenweg

In Deutschland gibt es einschließlich der Lokalsorten nahezu 3.000 Apfelsorten. Doch wie wird aus genau diesem einen Apfel wieder ein Baum?

Eine 10 Kilometer-Wanderung mit Rosi Leber.

05.03.              Sa Bergfried Klinik – Wetzelstein – Reschwitz – Mühlfelsen – Angergraben – Fischersdorf – Gossitzfelsen – Obernitz – Bergfried Klinik 13.00 Uhr, Saalfeld – Bergfried Klinik, 3,5 Std., 10 km, Skg: mittel, Hd: 270 m, festes Schuhwerk und witterungsangepasste Kleidung, Getränke, Anm. erf.: NaFü Rosi Leber: Tel.: 036734/22268, 0172/6366001, leberr@t-online.de    

Entdecken Sie in und um Ziegenrück alte Wanderwege neu und erfahren dabei Interessantes zu Natur und Geschichte!

Der Kurstag führt in die Grundlagen des Obstbaumes und seiner Pflege ein.

Die Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros)   Mit einer Kopf-Rumpf-Länge von maximal 4,5 Zentimetern und einem Gewicht von gerade einmal 5 Gramm ist die Kleine Hufeisennase eine wirklich winzige Vertreterin unter den heimischen Fledermausarten. Typisch für die Kleine Hufeisennase ist der abgerundete obere Sattelfortsatz auf der Nase, der tatsächlich den Eindruck macht, als säße ein Hufeisen

Das Rotkehlchen (Erithacus rubecula)   Das zarte Rotkehlchen ist mit seinem auffallenden orangeroten Brustgefieder nicht nur eine Augenweide – auch dem fast schüchtern wirkenden Gesang mit den feinen, perlenden Tönen hört man gerne zu. Ob in Gärten und Parks, entlang von Feldern oder Waldwegen – das Rotkehlchen lässt sich nahezu überall im Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere

Das Sparrige Kranzmoos trägt einen Beinamen, der schon mal für Schmunzeln sorgt: Es wird auch sparriger Runzelbruder oder Runzelpeter genannt.

Die Gewöhnliche Schafgarbe ist eine Unterart der Gattung Schafgarben – sie allesamt gehören zu den Korbblütlern. Der wissenschaftliche Name Achillea geht auf den heldenhaften Achilleus zurück.

Geführte Wanderungen und Veranstaltungen im Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale im Monat September

Dieser grünbehütete echte Ritterling ist nicht essbar und durch zu viel Düngung bedroht – der Grünling.

Geführte Wanderungen und Veranstaltungen im Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale im Monat August

Er mag es feucht, wird von Insekten heiß geliebt, ist hier zwar noch anzutreffen, aber dennoch bedroht – der große Wiesenknopf.

Dieser ausdauernde Flieger ist noch nicht lange hier beheimatet und liebt Kleingewässer – die Wanderlibelle.

Er verwirrt mit seinem grellen Kleid die Vögel, ist abends unterwegs und wird leider immer seltener – der Braune Bär.