Sehr harmonisch verlief die Jahreshauptversammlung des Naturpark Spessart e.V. am 13. März in Hohenroth bei Rieneck. Die Mitglieder sprachen sich u.a. für die Schaffung weiterer Naturpark-Rangerstellen aus.

Die Stadt Marktheidenfeld eröffnet am Samstag, 27. April 2019 den 2. Abschnitt des Europäischen Kulturweg Marktheidenfeld.

Die 25-Jährige aus Großostheim eine von drei neuen Naturpark-Rangern: Sie wird ab April das Team des Naturpark Spessart im Rahmen einer Teilzeitstelle ergänzen.

Unser Naturpark-Ranger Andreas Schätzlein erhält Verstärkung. Der Naturparkverein wird zeitnah drei weitere Ranger-Stellen einrichten.

Der Steruobstexperte Dieter Wissel bietet am Samstag, den 13. April in Mömbris einen Kurs zur Veredelung von Obstgehözen an. Wer schon immer wissen wollte, wie „gepfropft“ wird und seinen eigenen Apfel- oder Birnenbaum selbst herstellen möchte, lernt hier verschiedene Veredelungsmethoden kennen.

Lernen Sie bei einer Wanderung die Heil-, Wild- und Würzkräuter unserer Landschaft kennen. Kleine Geschichten und Anekdoten helfen Ihnen, die Pflanzen besser im Gedächtnis zu behalten. Anschließend gibt es ein 5-Gänge-Menü im Hotel „Zum Koppen“.

Schachblume und Biber fühlen sich im Sinngrund wohl. Erfahren Sie von Gabi Bechold Interessantes über die geschützte Schachblume und lernen Sie die Lebensweise des Bibers näher kennen.

Das Roland-Eller Umweltzentrum im Schullandheim Hobbach bei Eschau bietet im April eine spannende Ausstellung und einen Vortrag zum Thema Bienen an.

Die Klingelbachschlucht ist ein kleines, aber feines Naturdenkmal. Während des Rundwegs wird die sichere Bestimmung von Bäumen und Sträuchern vermittelt. Ebenso werden die positiven Eigenschaften der Natur und deren Nutzen für die Gesundheit der Menschen beleuchtet.

Der Fischotter gehört zu den am stärksten bedrohten Säugetierarten Mitteleuropas. Nun ist sein Vorkommen an Sinn, Lohr, Hafenlohr, Lauer, und Karbach mithilfe des Otterkots (Losung) nachgewiesen.

Der 24- jährige Ranger des Naturpark Spessart ist seit nunmehr 100 Tagen im Amt. Im Interview berichtet er von seinen Schwerpunkten und Tätigkeitsfeldern.

Ein Dutzend hochmotivierte Helfer waren beim Projektauftakt mit Motorsensen, Sägen und Astscheren unterwegs im Heimbuchenthal, um die Hangwiesen im Bereich des Planwegs von Brombeer- und Schlehengebüschen zu befreien.

Die Gebietsbetreuerin für Grünland, Judith Henkel koordinierte eine Hiebsmaßnahme im Kaltenbachgrund zur Erhaltung und zum Schutz seltener Tierarten wie dem Sumpfhornkleewidderchen und dem braunen Feuerfalter.

Der Spessart als zentrales Industriegebiet mitten in Deutschland mit Köhlerhütten, Glasbrand, Eisenhämmern, Erzabbau, Steinbrüchen, Ziegeleien, Seilbahnstationen: Spurensuche nach der wechselvollen Industriegeschichte – gepaart mit herrlichen Weitblicken.

Die Eiche dominierte einst unsere Wälder, verehrt und den höchsten Göttern geweiht – Symbol von Kraft und Macht, Orakel und heiliger Baum. Ob zur Übertragung von Krankheiten oder zur Schweinemast – heute jedoch zunehmend von der Buche verdrängt. Ist die Eiche in Wirklichkeit ein Weichei?

Führung mit dem Falkner Michael Mendel über das Gelände der Auffang- und Pflegestation für Greifvögel und Eulen beim alten Tonbergwerk in Klingenberg a. Main.

Wie man ältere Obstbäume schneidet und Misteln bekämpft, das zeigen Experten bei einer kostenlosen Fortbildung des Naturparks am Samstag, den 16. Februar ab 13:00 in Dammbach.

Am Samstag, den 9. Februar veranstalten der Naturpark Spessart e.V. und die Gemeinde Heimbuchenthal einen Aktionstag. Freiwillige Helfer sind hier herzlich willkommen!

Die vom Naturparkverein unterstützte Vermarktungsinitiative Grünland Spessart e.V. hat die ersten Schafhalter zertifiziert, den Betrieb Nürnberger in Schlüchtern und die Schäferei Tausch in Bergrothenfels.

Entdecken Sie mit der Naturparkführerin Elke Böhm am 16.2 das „Himmelreich“ – eine Halbinsel geschaffen vom mäandrierenden Main bei Kreuzwertheim und erleben Sie Mythos und Magie dieses besonderen Ortes.

Begleiten Sie den Naturparkführer Tobias Schürmann und den Feldgeschworenen Siegbert Stadtmüller bei einem Spaziergang zu alten Grenzsteinen und Dreimärkern in der Johnannesberger Flur und erfahren Sie Interessantes zur Arbeit der Feldgeschworenen.

Wandern Sie mit der Naturparkführerin Elke Böhm vom Wildpark Schollbrunn durch das Kropfbachtal im ehemaligen Revier des Erzwilderers Hasenstab und erhalten Sie Einblicke in die wechselvolle Geschichte der Jagd und des Wildes im Spessart.

Am Mittwoch, den 31. Januar startet in Bayern der 14-tägige Eintragungszeitraum für das Volksbegehren “Artenvielfalt”, welches von einem breiten Bündnis von Verbänden, Parteien, Unternehmen und sonstigen gesellschaftlichen Gruppen initiert wurde.

30 Lehrer und Naturparkführer erhielten beim halbtägigen Seminar am 17. Januar in Lohr Anregungen, wie sie die heimischen Beutegreifer im Untericht ihren Schülern näher bringen können.

Der winterlichen Botschaft der Natur lauschen und die Fernblicke genießen, die gerade der Vorspessart bietet.