Erfahren Sie Interessantes zum Brauch der Kräuterweihe und des Würzbüschels zu Maria Himmelfahrt und lassen Sie sich von Naturparkführerin Elke Böhm eine Anleitung zum Binden eines solchen Strausses geben.

Der Naturparkführer Harald Hilbig stellt Ihnen am Sonntag, den 9. August bei einer Wanderung entlang des Mains bei Kreuzwertheim Tiere und Pflanzen am und im Gewässer vor.

Erfahren Sie von der Naturparkführerin Jeanette Kaltenhauser Wissenswertes über den Weinbau am bayerischen Untermain und verkosten Sie dabei 2 Weine der Region.

Claudia Mehl-Schubert hatte 2018 an einem Quiz der bayerischen Gebietsbetreuer auf der Landesgartenschau in Würzburg teilgenommen und einen Kurzaufenthalt im Spessart gewonnen – inklusive einer Fürhung mit Gebietsbetreuer Christian Salomon.

Haben Sie in Ihren Familien- und Fotoalben noch historische Bilder, welche die frühere landwirtschaftliche Nutzung bis 1980 sowie die Entwicklung der Landschaft im Spessart dokumentieren? Wir freuen uns über Hinweise und Material!

Ein Fernsehbeitrag von TV Mainfranken stellt zwei erfolgreiche Beweidungsprojekte des Naturparks im Hafenlohrtal vor und zeigt, wie gut Landwirtschaft und Naturschutz zusammenwirken.

Im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt und in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Miltenberg findet ab Mitte Juni 2020 bis Herbst 2023 die Biotopkartierung im Landkreis Miltenberg statt.

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Naturparkvereins in Bessenbach wurden die Mitglieder des Vorstands und Vereinsausschusses neu gewählt. Den Vorsitz des Vereins übernahm Sabine Sitter, Landrätin von Main-Spessart.

Der Rundweg mit der Markierung “Fuchs” in Gräfendorf musste im Bereich des Wasserfalls Trettstein aus Gründen der Verkehrssicherheit teilweise gesperrt werden. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Am Sonntag, den 12.07.2020 bringt Ihnen Naturparkführerin Jeanette Kaltenhauser die Besonderheiten des Hörsteiner “Abtsbergs” und seiner Reben näher.

Begleiten Sie den Naturparkführer Tobias Schürmann am 25. Juli bei einer besinnlichen und informativen Wanderung von Rückersbach über den Hahnekamm nach Kälberau.

Aktuell sieht man im Naturpark Spessart vielerorts kahle Bäume und Sträucher, die von einem hauchdünnen, silbrig schimmernden Schleier überzogen sind. Naturpark-Ranger Berit Arendt hat sich das Phänomen genauer angesehen.

Naturführungen dürfen in Bayern seit dem 30. Mai wieder durchgeführt werden. Auch der Naturpark Spessart bietet nach Möglichkeit wieder Veranstaltungen an.

Aktuell blühen auf Magerwiesen sowie an Wald- und Bachrändern im Naturpark Spessart alle drei heimischen Teufelskrallen-Arten. Der Name Teufelskralle bezieht sich auf die krallenartig gekrümmten Einzelblüten.

Das giftige Wasserkreuzkraut profitiert vom Klimawandel und hat sich in den letzten Jahren in vielen Regionen ausgebreitet. Diese Entwicklung gefährdet vielerorts die landwirtschaftsliche Nutzung von Wiesen und Weiden – auch im Spessart.

Mit Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern bekämpft der Naturpark Spessart e.V. aktuell das für Weidetiere giftige Wasserkreuzkraut, dass sich im Sinngrund in den letzten Jahren stark ausgebreitet hat.

In die Liste des immateriellen Kulturerbe Bayerns wurden 13 kulturelle Ausdrucksformen neu aufgenommen, darunter die Eichensaat und Eichenwirtschaft im Spessart sowie die Wässerwiesenkultur in Franken.

Was gibt es Besseres als die Grillsaison mit einem Stück regionalem Fleisch einzuläuten: Frisches Wild mit Beginn der Jagdzeit ab Mai.

Die vom Naturpark unterstützte Direktvermarktung von Weidefleisch der Marke “Grünland Spessart” läuft auch in Zeiten von Corona, wie das Beispiel der Familie Werthmann aus Rettersbach zeigt.

Gebietsbetreuer Christian Salomon koordiniert Maßnahmen zur Sicherung des Fortbestands der seltenen Pflanzenart. Erstmals konnten im botanischen Garten Würzburg Wasserfenchelpflanzen nachgezogen und im Sinngrund ausgepflanzt werden.

Naturpark-Ranger Berit Arendt und Naturparkführerin Gabi Bechold haben das Wassererlebnishaus in Rieneck fit für die Saison gemacht.

Die exotisch anmutenden, rosa bis -lila gefärbten Blütenstände der “Gewöhnliche Schuppenwurz” kann man aktuell in der Nähe von Gehölzen entdecken.

Erleben Sie am Freitag den 11.04.2020 im Rahmen einer Rundwanderung mit der Naturparkführerin Juliane Wellmann die Geschichte des Hafenlohrtals.

Die Blüte der Schachblume oder auch Schachbrettblume (Fritillaria Meleagris) lockt jedes Jahr in der zweiten April- und ersten Maihälfte zahlreiche Besucher in den Sinngrund.

28 Viertklässler der Grundschule Faulbach besuchten zusammen mit Förstern des AELF und Naturpark-Ranger Andreas Schätzlein den Gemeindewald und erlebten u.a. die verschiedenen Aspekte der Holzernte.