Pünktlich zum Frühjahr erscheint der neue Veranstaltungskalender des Naturparks Oberer Bayerischer Wald.

Sobald es zu Frühlingsbeginn draußen wärmer wird, beginnt an den kleinen Tümpeln entlang des Bayerischen Pfahls ein geschäftiges Treiben.

Im April pflanzten unsere Ranger eine Streuobstwiese mit 21 Bäumen am Silbersee.

Auch dieses Jahr fand wieder die jährliche Exkursion in der Markbachaue zu den Heckrindern statt.

Unser Foto des Monats zeigt in der Abendsonne den Ausblick auf das Gipfelkreuz bei den Rauchröhren im Kaitersbergmassiv.

Die Flussperlmuschel ist einer der seltensten Bewohner des Naturparks Oberer Bayerischer Wald. Ihr Erhaltungszustand ist in Bayern stark gefährdet und sie kommt nur noch in wenigen Teilen Bayerns vor. Ein wichtiger Grund diese spannende Art zu schützen!

Seit 2006 führt ein Bohlensteg durch das Moorgebiet bei Arrach und macht das streng geschützte Moor, das seit 1995 Naturschutzgebiet ist, für jeden zugänglich.

Im Moment blüht an vielen Ecken der Holunder. Daraus lassen sich leckere Sachen zubereiten, wie z.B. Hollerküchel oder ein Holunderblütensirup. Zu letzterem haben wir ein Rezept zum selber nachmachen.

Damit unsere Kanufahrer am schönen Regen ohne Probleme durchstarten können, haben wir begonnen, die Bootseinstiege zu erneuern.

Ende Februar fand am Joseph-von-Fraunhofer Gymnasium zum wiederholten Mal der sogenannte WOPS Tag (Werteorientierte Persönlichkeitsentwicklung an der Schule) statt.

Die Vogelkirsche ist die Stammart unserer Süßkirsche und wird nachweislich schon seit einigen tausend Jahren vom Menschen genutzt. Bereits die alten Griechen und Römer bauten Kirschen an und letztere brachten die Frucht im Jahr 74 v. Chr. über die Alpen nach Mitteleuropa. Heute sind Süßkirschen aus unserer Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken. Die Vogelkirsche blüht im April ebenso prachtvoll wie

Jetzt im Frühjahr beginnt die Zeit der Brennnesseln. Für viele ist sie ungeliebtes Unkraut, dabei hat die Brennnessel sehr viel zu bieten. Zahlreiche Insektenarten profitieren von der Pflanze…

Ein Insektenhaus bietet vielen Insekten, vor allem Wildbienen und Hummeln, ein Zuhause, welche wiederum gut für euren Garten sind. Möchtet ihr unseren Insekten helfen?

Zurzeit sieht man wieder an manchen Stellen entlang der Straßen grüne Zäune. Dabei handelt es sich Amphibienschutzzäune.

Jetzt wo es langsam Frühling wird, beenden die Fledermäuse ihren Winterschlaf und verlassen ihre frostsicheren Winterquartiere. Aber wo finden die fliegenden Säugetiere im Sommer Schutz?

Im Naturpark Oberer Bayerischer Wald gibt es viele Lehrpfade, die unsere interessierten Besucher vor Ort bestens informieren.

Im Naturpark Oberer Bayerischer Wald finden eine Vielzahl von Monitoring-Projekten statt. Heute möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in das “Monitoring häufiger Brutvögel” (MhB) gewähren.

Ab sofort ist unsere neue Website online.

Der Bund Naturschutz – Kreisgruppe Cham lädt interessierte Naturfreunde ein zur Vogelstimmenexkursion am Sonntag, 26. April um 6 Uhr früh.

Wer am Samstag den 15.02.2020 im Arbergebiet unterwegs war, konnte sie kaum übersehen: die Helferinnen und Helfer in leuchtend grünen DAV Westen, die auf den Wegen rund um den Arber anzutreffen waren und über naturverträglichen Wintersport informierten. Mit dabei war auch der Naturpark Oberer Bayerischer Wald mit der Gebietsbetreuerin Anette Lafaire und der Rangerin Laura Wollschläger.

Wir befinden uns nicht buchstäblich auf dem Holzweg, sondern auf dem neu gestalteten Waldlehrpfad. Hierbei erfahren wir allerlei über den Lebensraum Wald und seine Bewohner. Spielerisch kann man hier die Natur erleben und kennenlernen.

Wie in jedem Jahr passiert ein kleines Wunder, die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf. Es beginnt zu grünen und zu blühen und auch die Vögel lassen ihre Freude am Erwachen der Natur mit lautem Gesang hören.

Vom Wanderparklatz gehen wir über Feld und Flur zum Naturschutzgebiet Hölle und begleiten den Höllbach auf seinem Lauf zwischen einzigartigen Felsformationen hindurch.

Eines unserer seltenen und sehr scheuen Naturparkbewohner: das Auerhuhn. Noch bis um die Wende zum 20. Jahrhundert gab es im Bayerischen Wald das größte außeralpine Vorkommen von Auerhühnern. Sie waren damals “Allerweltsvögel”. Doch die Anzahl der Auerhühner wurde immer geringer, 1980 lebten in der Arberregion nur noch 1-3 dieser großen Waldvögel. Es war vorher zu sehen dass es sie

Bisher ist im Naturpark Oberer Bayerischer Wald nur wenig Schnee gefallen ist. Der Winter zeigt sich hier am Fluss Regen nur in Form von Raureif.

Kennen Sie die heimische Vogelwelt? – Der LBV lädt zum Vogelbestimmungskurs ein, um mit Gleichgesinnten Spaß an der Vogelbeobachtung zu haben.