Wenn im Hochsommer im Garten die Gurken wachsen und der Dill in voller Blüte steht, dann ist Schmorgurkenzeit im Hause des Naturparkleiters Dr. Mario Schrumpf aus dem Naturpark Stechlin-Ruppiner Land.

Im August werden die Waldhimbeeren reif. Die Gartenhimbeeren sind zwar größer, reichen aber an den intensiven Geschmack nicht heran!

Wenn im Hochsommer im Garten die Gurken wachsen und der Dill in voller Blüte steht, dann ist Schmorgurkenzeit im Hause des Naturparkleiters.

Sommerlicher Ziegenfrischkäse mit Tomaten und Kräutern – aus dem Ofen oder vom Grill.

Der Schwäbische Hefezopf ist bekannt dafür, dass er sehr saftig und mit Mandeln gefüllt ist. Lassen Sie sich diese schwäbische Spezialität der besonderen Art schmecken.

Die besten Zutaten für eine Blumenwiese, damit es auch ohne grünen Daumen blüht

Die Kräuterquiche an einem schönen Sommerabend im Garten mit einem guten Glas Wein gibt ein bisschen Urlaubsgefühl!

Schwäbischer Hefezopf mal anders, saftig und gefüllt.

Quiche Lorraine ist ein Klassiker der französischen Küche. In einer runden, flachen Form wird ein herzhafter Mürbeteig gebacken, der eine würzige Füllung aus Eiern, Milch, Gemüse und Fleisch enthält. Die Spezialität unserer heutigen “Wilden Quiche Lorraine” ist Wildschweinschinken aus dem Schwarzwald!

Ob in der Hausapotheke, in der Küche oder im Garten: Gundermann (Glechoma hederacea) ist überall eine Bereicherung. Als Kräuterbad, Tee und Frischsaft hat er eine heilende Wirkung, für Insekten ist er eine hervorragende Nahrungsquelle und in der Küche verfeinert er viele Speisen.

Leckeres Stockbrot in drei Variationen für den nächsten Lagerfeuerabend!

Lindenblütentee lässt sich sowohl aus getrockneten, als auch aus frischen Lindenblüten zubereiten. Pro Tasse, ca. 150 ml, benötigt man ca. 1 -1 1/2 Teelöffel Lindenblüten, die mit kochendem Wasser überbrüht werden. Diesen Aufguss 5 – 7 Minuten ziehen lassen und in anschließend so heiß wie möglich trinken. Wer seinen Tee süßen möchte, sollte dafür vorzugsweise

Die Majoranstippe ist ein Gericht, das symbolisch für die Kriegszeit und für die ersten Nachkriegsjahre steht. Sie ist der Beweis dafür, dass man aus wenigen Zutaten ein schmackhaftes Gericht zaubern kann. Das ursprüngliche Rezept ist entsprechend der damaligen Zeit sehr schlicht gehalten. Die hier vorgestellte Variante ist verfeinert, so dass sie sehr gut in die heutige Küche passt. Naturparkmitarbeiterin Andrea Brodersen hat uns ihr Rezept des typisch brandenburgischen Kartoffelgerichtes, das einfach und schnell zubereitet wird, zur Verfügung gestellt.

Wildschweinfleisch aus dem Schwarzwald ist ein besonderer Genuss – ob gegrillt, gebraten oder geschmort, ob als Schinken, Wurst oder Burger. Alle Gerichte, die es vom Hausschwein gibt, lassen sich auch mit dem Fleisch der Schwarzkittel zubereiten – so auch diese leckere Wildschweinschulter aus dem Ofen.

Ein schnelles und einfaches Rezept für einen cremigen Schnittlauchaufstrich.

Waldmeistercreme für 6 Personen Sie benötigen: ¼ Liter Milch 30 g getrockneter Waldmeister 5 Eigelb 150 g Zucker 50 g grob gemahlene Kürbiskerne 4 Blatt eingeweichte Gelatine 400 ml steif geschlagene Sahne   Den Waldmeister ohne Stängel in der Milch aufkochen, 20 Minuten ziehen lassen, dann durch ein Haarsieb gießen. Die Eigelbe mit dem Zucker

Ein leckerer Cocktail mit dem Produkt des Monats, eine Vorfreude auf den Sommer.

Von Direktvermarkterin Sabrina Ziegler ein leckeres Rezept für einen beschwipsten Apfelkuchen zum nachbacken.

Das Rezept des Monats steht ganz unter dem Motto „Bienenfutter“ und beschreibt, wie man in 3 einfachen Schritten Bienenfutter in Form von Saatgutkugeln herstellen und verteilen kann.

Zu Ostern mit der Familie Kräuter sammeln und dann gemeinsam eine Suppe kochen – wir wünschen viel Freude dabei!

Essbare Wildkräuter gibt’s nicht nur im Frühling und Sommer – das ganze Jahr über spießen sie in den Wäldern und Wiesen des Naturparks Südharz. Wie Sie eine schmackhafte und gesunde Suppe daraus herstellen können erfahren Sie hier.

Ihre Zutaten für einen gelungen Newsletter

„Kochen ist für mich Hobby, Freude, Begeisterung und Genießen“, erzählt Maria Burkhard. Ihr umfangreiches Wissen gibt sie gerne weiter, denn anderen die hohe Kunst des Kochens näher zu bringen, liegt ihr am Herzen: „Essen und Trinken ist schließlich ein Kulturgut, das wir pflegen sollten.“

Auf kalkhaltigen Böden sprießt jetzt im Naturpark Münden der Bärlauch – Zeit für leckere Ravioli mit Bärlauchfüllung!

Die Kartoffel war lange Zeit ein Grundnahrungsmittel für die Menschen im Bayerischen Wald und Hauptbestandteil zahlreicher regionaler Gerichte. Eins davon gibt’s hier zum Nachkochen: Riebler/ Zwirl für 4 Personen 600 g gekochte und durchgedrückte Kartoffeln 150 g Mehl Schinkenspeckwürfel nach Belieben 1 TL Salz Öl oder Butterschmalz etwas Sahne (ca. 1/2 Becher) 1 Ei  

Top