Wer sich unter einem Mistelzweig in der Vorweihnachtszeit küsst und eine Beere vom Zweig zupft, dem wird Fruchtbarkeit und Glück in der zukünftigen Ehe zuteil.

Die „Mecklenburgische Schweiz“ verdankt ihren Namen der hügeligen Landschaft mit weiten Ausblicken, die wie ein Mittelgebirge anmutet, aber von der jüngsten Eiszeit geschaffen wurde. Sie ist eine typische Kulturlandschaft mit uralten Eichen, einem dichten Netz von Mooren und Fließgewässern, kleinen und großen Seen, Trocken- und Magerrasen aber auch einer beeindruckenden Dichte von Gutsdörfern mit Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen und Parkanlagen.

Das Foto des Jahres 2020 und damit der Jahressieg im Fotowettbewerb „Augenblick Natur!“ ist Klaus Mayhack gelungen. Die Jury lobt es als „ dynamisches, expressives Wildtierportrait abseits gängiger Erwartungen“. Herzlichen Glückwunsch!

Die Traditionsgaststätte mitten im Moor ist seit den 1960er Jahren eine beliebte Ausflugsstätte. Nach dem Motto „Der Mensch ist, was er isst“, orientiert sich die Speisekarte am Angebot frischer Produkte aus der Region.

Mit der 4. aktualisierten Auflage schreibt der DuMont Bildband “Paradiese vor der Haustür – Deutschlands Naturparke” Erfolgsgeschichte. Unser Tipp fürs Weihnachtsfest.

Das Farmer Steakhouse in Basedow bietet auf seiner Speisekarte nicht nur Steaks von Rindern an, die auf den Rempliner Wiesen gehalten wurden, sondern auch andere regionale Spezialitäten wie Fisch aus dem Malchiner See und Wild aus den heimischen Wäldern. Der Koch des Steakhouses Tim Jahn, war so freundlich dem Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See das Rezept für sein Wildgulasch mit Rotkohl und Klößen zu verraten.

Auf leisen (Reifen-)Sohlen ist er vielerorts in der Region unterwegs: der liebenswerte MeckSchweizer. Sein Bild ziert mehrere Elektro-Autos der gleichnamigen Regionalvermarktungs-Initiative.

Dort, wo einst eintöniges Intensivgrünland das Landschaftsbild bestimmte, breiten sich heute ausgedehnte Flachwasserbereiche mit Schilfinseln und Schlickflächen aus. Diese sind zum Anziehungspunkt für brütende und rastende Vögel geworden.

Im Rahmen des “Grünlandprojekts im Dammbachtal” wurde auch diesen Herbst wieder ein Landschaftspflegeeinsatz erfolgreich durchgeführt. Dabei wurden Gehölze auf einer Ziegenweide entnommen.

Mit großem Eifer pflanzten die Drittklässer der Naturpark-Schule Partenstein junge Rotbuchen und gruben Schwarznuss-Samen ein, um den Gemeindewald gegen den Klimawandel zu wappnen.

Der Naturpark Barnim erhält nach 2009 und 2015 zum dritten Mal in Folge die Auszeichnung als Qualitätsnaturpark. Sein bislang bestes Abschneiden mit 421 Punkten belegt die kontinuierlich erfolgreiche Arbeit des Naturparks. Das Scouting hob als besondere Stärken die ausgeprägte regionale Vernetzung, Akzeptanz und Wertschätzung des Naturparks bei seinen Brandenburger und Berliner Kommunen und Partnern sowie

Das ZENAPA-Klimawandelmanagement des Naturparks Barnim und des UNESCO Biosphärenreservats Schorfheide-Chorins führten am 17. November 2020 das zweite Online-Seminar im Rahmen ihrer Kampagne „Kohle sparen durch Sonnenschein?“ durch. Dieses Mal wurden kommunale Vertreter*innen über die Potentiale von PV-Dachanlagen auf kommunalen Liegenschaften informiert. Folgende Themen kamen zur Sprache: Was ist bei der Umsetzung von PV-Anlagen in Kommunen

In der Geschäftsstelle steht die Erarbeitung eines neuen Naturparkplans an!

Im November 2020 konnte endlich unser neues Projekt an der Naturpark-Schule Krakow am See starten. Hier soll dank der Unterstützung der NUE ein Insekten-freundlicher Schulgarten entstehen.

Neue Webcam auf dem Kahlen Asten mit Unterstützung des Naturparks Sauerland Rothaargebirge e.V. realisiert

Jetzt zur kalten Jahreszeit, wenn der Herbst langsam dem Winter weicht, werden Sie sichtbar – die Misteln

Hochwertige Öle, duftende Kaffeesorten, raffinierte Seifen oder handgefertigte Taschen: In der Dübener Heide gibt es eine Menge kreativer Köpfe, die mit viel Leidenschaftlich richgtig gute Produkte kreieren.

In den Buchenwäldern rund um den Lutherstein bieten neue Nistkästen kleinen Nachtjägern Unterschlupf.

Punkten Sie mit einer originellen Geschenkidee aus dem Naturpark Dübener Heide.

Im Rahmen der Deutschen Waldtage veranschaulichte Naturpark Ranger Christian Rudolf den Schülern der MS Ensdorf mit der Geologie des Naturparks Hirschwald die Grundlage der heimischen Wälder. Bei der Suche nach Feuersteinen, natürlichem Brennmaterial und beim Feuermachen mit Funkeneisen und Handdrill bekamen die Kinder ein Gefühl für die heimischen Waldstandorte und die Probleme mit denen die Förster in Zeiten des Klimawandels zu kämpfen haben, wie auch die zunehmende Feuergefahr.

Top