An jedem ersten Sonntag im Monat bieten zertifizierte Natur- und Landschaftsführer eine Wanderung durch den Taunus an. Alle Touren starten um 12 Uhr am Taunus-Informationszentrum (TIZ). Die jeweilige Route wird beim Start bekanntgegeben.

Die regelmäßige Sonntagstour gibt es auch im Main-Taunus-Kreis. An jedem dritten Sonntag im Monat bieten zertifizierte Natur- und Landschaftsführer ab Eppstein eine Wanderung durch den Taunus an. Alle Touren starten um 12 Uhr am Bahnhof Eppstein. Die jeweilige Route wird beim Start bekanntgegeben.

Weihnachtsfeiern, Plätzchenbacken, Geschenke kaufen, usw… . Diese Tour bietet die Gelegenheit, den Vorweihnachtsstress für ein paar Stunden hinter sich lassen, die Ruhe des frühwinterlichen Waldes zu genießen und dabei noch Spannendes über die Kulturgeschichte der Region zu erfahren. Gegebenenfalls ist anschließend eine Einkehr im Gimbacher Hof möglich.

Die diesjährige Wochenendwanderung beginnt und endet am Bahnhof von Niederselters. Der Ort ist wohlbekannt durch seine ergiebigen Mineralquellen, denen das „Selterswasser“ seinen Namen verdankt. Der Weg führt durch die spätsommerlichen Waldungen an der versteckten Kruse Kapelle vorbei zunächst zum malerisch gelegenen Haintchen. Nach einer Stärkung aus dem Rucksack geht es weiter hinab in das Weiltal

Pilze nehmen im Ökosystem eine besondere Rolle ein. Die Teile des Pilzes, die wir in verschiedenen Farben und Formen treffen, sind nur ein Teil des Lebewesens Pilz, welche der Vermehrung dient. Die geheimnisvollen Lebewesen können schmackhafte Delikatessen, aber hochgiftige Todesbringer sein. Brunhilde Noll, selbst Inhaberin einer Pilzfarm, bringt den Teilnehmern der Wanderung diese Pilzwelt näher.

Rund um den Winterstein, auf den Spuren der heimlichen Bewohner unserer Wälder. Hoch geht es auf den Spuren der Wildkatze. Oben angekommen wartet ein traumhafter Blick über die Baumwipfel bis zur nahen Metropole Frankfurt. Weiter geht’s ins Reich der Römer, Richtung Kapersburg und zurück entlang des Limeserlebnispfads bis zum Forsthaus. Evt. ist im Anschluss eine

Zum Wandern mit anschließendem Open-Air-Gottesdienst lädt der Naturpark Taunus zusammen mit der Familienkirche Herz Jesu der Pfarrei St. Marien Bad Homburg ein. Die Wanderung startet am Bahnhof Wilhelmsdorf (Taunusbahn) und führt abwechslungsreich mit schönem Ausblick ins Weiltal. Dort findet an der ehemaligen Wallfahrtskirche „Unsere Liebe Frau zum Landstein“ der Gottesdienst statt.

Der Wald als Ort der Ruhe und Entspannung ist für den Menschen unersetzbar. Im “HIER und JETZT” führt uns die entspannte Runde nach Kransberg hoch auf der Seufzerallee und über die Haynbuchenallee zum “Schlossblick”.

„Blaue Stunde“ – Die Zeit zwischen der Dämmerung nach dem Sonnenuntergang und vor Eintritt der Dunkelheit erzeugt durch die zarte Verfärbung des Himmels eine magische Stimmung. Zwischen Königstein, dem Woogtal und Schneidhain wandelnd erleben wir die Veränderungen des Himmels, sowie das allmähliche Erleuchten des Rhein-Gebietes aus verschiedensten Perspektiven. Festes Schuhwerk unbedingt empfohlen!! Das Mitführen einer

Vom romantischen Möttauer Weiher führt diese Tour zu den Denkmälern des Braunfelser Stadtteils Altenkirchen – und weiter zu einem ganz besonderen Ort, der Aussichtsplattform „Guck-ins-Loch“. Hier werden uns spektakuläre Ausblicke in einen riesigen Steinbruch mit einem türkisfarbenen See geboten. Das gewaltige „Loch“ ist das Ergebnis der Diabas-Förderung – über eine Million Tonnen dieses Gesteins werden

Pilze nehmen im Ökosystem eine besondere Rolle ein. Die Teile des Pilzes, die wir in verschiedenen Farben und Formen treffen, sind nur ein Teil des Lebewesens Pilz, welcher der Vermehrung dient. Die geheimnisvollen Lebewesen können schmackhafte Delikatessen, aber auch hochgiftige Todesbringer sein. Brunhilde Noll, selbst Inhaberin einer Pilzfarm , bringt den Teilnehmern der Wanderung diese

Auf den beiden Erhebungen links und rechts des Urselbachs finden sich die Überreste des Heidetränk-Oppidums, der ersten Großstadt im Rhein-Main-Gebiet. Bei der Führung durch die Überreste der Anlage gibt es Einblicke in die Kultur und Techniken der Kelten, die die Eisenzeit prägten und vielleicht auch erst ermöglichten….

Die barocke Wasserleitung, die von den Quellen auf der Westerwaldseite bis zum Weilburger Schloss führte, ist ein herausragendes Denkmal der barocken Ingenieurskunst. Dieser Spaziergang erkundet die riesigen Sammelbecken, die mitten im Wald versteckt sind. Vom Kranenturm haben die Wanderer schließlich ein herrliches Panorama auf die Weilburger Altstadt. Im Gegensatz zur Tour „Wie kommt das Wasser

Why do some places have such strange names? What is that abandoned building in the forest? There are places in the Taunus that harbour secrets – some from long ago, some more recent – and this walk through the woods will reveal some of them.

Nachdem wir in 2020 coronabedingt pausieren mussten, geht es 2021 wieder zur 24-Std-Tour in den Naturpark Taunus. Die Rundwanderung startet dieses Mal in Villmar und zeigt den nördlichen Teil des Naturparks. Vorbei an der Kubacher Kristallhöhle, dem Tiergarten Weilburg geht es in einem Bogen zur Residenzstadt Weilburg mit der barocken Wasserversorgung. Abwechslungsreich verläuft die Route

Das vormals unter dem Namen „Taunus-Quarzit-Werk“ bekannte Unternehmen ist die größte Quarzit Abbaustätte in Europa. Vor Urzeiten war an dieser Stelle ein Sandstrand, der sich unter sehr hohem Druck zu diesem gefragten Gestein entwickelt hat. Oberhalb des Steinbruchs befindet sich eine Aussichtsplattform, von der man die Dimensionen bestaunen kann. Die Tour verläuft einmal rund rum

Die Abendwanderung führt uns Richtung Hofheim-Langenhain und bietet verblüffende Ausblicke Richtung Frankfurt-Skyline und in die Rheinebene nach Süden. Dabei beschäftigen wir uns auch mit der Bedeutung Hofheims in der römischen Geschichte des 1. Jahrhunderts n.Chr.. Geeignet für alle, die sich nach Feierabend gerne in der Abendstimmung entspannen.

Der Falkenhof Gr. Feldberg wurde im Juni 1965 gegründet und ist somit die älteste und zugleich auch höchstgelegene Falknerei Hessens. Ca. 30 verschiedene Vogelarten – Falken, Bussarde, Adler, Eulen, Dohlen, Lachende Hänse – fast zum Greifen nah (oder besser nicht!). Zu den Vögeln gesellen sich auch noch Reptilien in verschiedenen Arten. Lebhafte Frettchen sind auch

Vom Startpunkt aus, dem Waldfriedhof Bad Homburg geht es gleich durch das Kirdorfer Feld, einem z.T. ausgewiesenem FFH-Gebiet (FaunaFloraHabitat-Gebiet) in die ehemalige Waldenser-Gemeinde Dornholzhausen. Vorbei am Forellenteich und zum ehemaligen Jagdschloss, dem Gotischen Haus geht es weiter entlang den landgräflichen Gärten über die Tannenwaldallee durch den „Kleinen Tannenwald“. Über den geschichtsträchtigen, fruchtbaren Platzenberg mit seiner

Die regelmäßige Sonntagstour gibt es auch im Main-Taunus-Kreis. An jedem dritten Sonntag im Monat bieten zertifizierte Natur- und Landschaftsführer ab Eppstein eine Wanderung durch den Taunus an. Alle Touren starten um 12 Uhr am Bahnhof Eppstein. Die jeweilige Route wird beim Start bekanntgegeben.

Cicero hat schon vor 2000 Jahren geschrieben, dass die Römer dort zu Hause sind, wo sie sich wohlfühlen. Ob diese Behauptung auch auf die ehemaligen Grenzsoldaten am Weltkulturerbe “Limes” zugetroffen hat, soll auf der Wanderung zu den Überresten alter Turmstellen und beim Besuch des Feldbergkastells herausgefunden werden. Bei dieser Gelegenheit wird auch das Geheimnis um

Der Tag neigt sich dem Ende zu, das Abendrot kündigt die Nacht an. Im Licht der Dämmerung entsteht im Wald eine ganz eigene Stimmung, eine besondere Atmosphäre. Diese genießen die Teilnehmer bei dieser Tour, die ein besonderes Walderlebnis verspricht.

Die Strecke verläuft über große Teile des Zacken-Beilstein-Steigs bis runter ins Emsbachtal zu einer ehemaligen Glashütte. Es gibt steile und geröllige Abstiege sowie steile Aufstiege. Dementsprechend sind ordentliche Schuhe sowie Trittfestigkeit unbedingt erforderlich! Dafür wird man durch grandiose Aussichten entlohnt. Zum Abschluss entdecken wir noch im Wald die Überreste der Weilsbergschanze bevor es zum Ausgangspunkt

Försterin Carolin Pfaff vom Naturpark Taunus nimmt die Teilnehmer auf eine Runde mit den Wald. Welche Tiere sind noch oder schon – unterwegs, wie verändert sich der Wald und welche Auswirkungen hat es.

Über herrliche Forstwege mit Hinweistafeln zu naturkundlichen, geologischen sowie wasserwirtschaftlichen Themen führt die Wanderung vom Römerkastell Saalburg zum Freilichtmuseum Hessenpark. Nach der Besichtigung des historischen Marktplatzes geht es über die alte Obernhainer Quelle zu den Modellschanzen und den Limesrekonstruktionen zurück zur Saalburg.