Die regelmäßige Sonntagstour gibt es auch im Main-Taunus-Kreis. An jedem dritten Sonntag im Monat bieten zertifizierte Natur- und Landschaftsführer ab Eppstein eine Wanderung durch den Taunus an. Alle Touren starten um 12 Uhr am Bahnhof Eppstein. Die jeweilige Route wird beim Start bekanntgegeben. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

Rund um den Winterstein: hoch geht es auf den Spuren der Wildkatze bis zum Winterstein-Turm. Oben angekommen wartet ein traumhafter Blick über die Baumwipfel über die Wetterau. Weiter geht’s ins Reich der Römer Richtung Römerkastell Kapersburg und zurück entlang des Limeserlebnispfads bis zum Forsthaus Winterstein. Falls dieses geöffnet hat, ist im Anschluss eine Einkehr möglich.

Bei dieser Rundwanderung treffen Sie auf gleich zwei zusammengehörige UNESCO-Weltkulturerbe: die Saalburg und den obergermanisch-raetischen Limes. Sie erkunden und lernen dabei den Aufbau der Grenzbefestigungsanlage und die Bedeutung des Grenzwalls kennen. Und Sie erfahren, warum die Römer den Limes im Stich ließen. Genießen Sie dabei die frische, erholsame Luft im Naturpark Taunus. Eine Anmeldung ist erforderlich

Im Freien zu Kochen ist immer ein Erlebnis für die ganze Familie. Und in den Wäldern und Wiesen des Taunus findet man viele bekannte und unbekannte Zutaten, aus denen Kinder und Erwachsene leckere Gerichte kochen und grillen können. Im Preis enthalten sind auch alle Kosten für die Verpflegung, die selbst zubereitet wird. Eine Anmeldung ist

Der Tag neigt sich dem Ende zu, das Abendrot kündigt die Nacht an. Im Licht der Dämmerung entsteht im Wald eine ganz eigene Stimmung, eine besondere Atmosphäre. Diese genießen die Teilnehmer bei dieser Tour, die gerade für Kinder ein besonderes Walderlebnis verspricht. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

Försterin Carolin Pfaff nimmt die Teilnehmer auf eine Runde mit den Wald. Welche Tiere sind noch – oder schon – unterwegs, wie verändert sich der Wald und welche Auswirkungen hat es. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

Der Hofheimer Kapellenberg bietet eine große Baumvielfalt. Viele Fragen kommen auf, wie zum Beispiel: „Wie kommt der nördlichste Pinienwald Europas hierher?“ Auf diese und weitere Fragen werden auf der Tour Antworten gefunden. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

Wenn man den friedlichen Wald durchwandert, kann man sich kaum vorstellen, dass vor gar nicht so langer Zeit hier schwerste Verbrechen begangen wurden. Diese Tour führt zu einem Tatort und dann durch Wald und Feld in der schönen Umgebung des Freilichtmuseums Hessenpark. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

Auf den Spuren der barocken Wasserversorgung in Weilburg: Ohne die Wasserversorgung aus dem Wald wäre das barocke Weilburg eine trockene Anglegenheit gewesen. Die Teilnehmer wandern entlang der historischen Wasserleitung und erfahren dabei Wissenswertes über die erste europäische Kettenbrücke sowie das Prinzip der kommunizierenden Röhren. Außerdem verkosten sie heimisches “Selterswasser” und genießen die Aussicht vom Kranenturm

Als die Erde noch jünger war, lag das Gebiet des heutigen Taunus weit im Süden unseres Planeten. Die ersten Wälder sahen ganz anders aus als heute, und doch lassen sich noch heute Überbleibsel jener Wälder entdecken. Durch welche Art von Wäldern stapften Dinosaurier, und welches sind die ältesten Bäume? Die Abendwanderung folgt der Entwicklung der

Wir laden ein zum Fährten lesen. Es wird interessant wenn wir auf Spurensuche gehen, den Blick für Hinweise entwickeln und so manches Geheimnis lüften. Während unseres Ausflugs entdecken wir die vielfältigen Zusammenhänge zwischen Bäumen, Pflanzen sowie den tierischen Waldbewohnern. Auf dieser spannenden Tour seid ihr jedenfalls auf der richtigen Fährte!   Eine Anmeldung ist erforderlich

Ein verletzter Wanderer auf dem Schinderhannessteig? Ein gestürzter Mountainbiker im Flow Trail? Auch im Taunus gibt es oft Stellen, die ein Rettungswagen nicht ohne Probleme erreichen kann. Vielen Besuchern des Naturpark Taunus ist nicht bewusst, dass es auf dem Großen Feldberg eine Station der Hessischen Bergwacht gibt, die dann einspringt und mit speziellen Fahrzeugen hilft.

Wir schauen uns den Urselbach mal ganz aus der Nähe an. Viele Tiere leben im Wasser und an seinen Ufern. Sie brauchen den Bach, um Nahrung zu suchen oder ihre Eier abzulegen. Je nachdem, ob der Bach langsam oder schnell fließt, ob er kaltes oder warmes Wasser führt, leben in ihm ganz unterschiedliche Tierarten. Am

Viel Historisches mit weiten Aussichten zeichnet diese Führung aus. Wer immer schonmal immer wissen wollte, was ein römischer Wachturm abseits vom Limes zu suchen hat oder eine besondere Eiche kennenlernen will, ist hier genau richtig. Von der Hohemark am Fuße des Bleibeskopfes vorbei, rauf auf 591 m zum Herzberg, über den Marmorstein steil zurück zur

An jedem ersten Sonntag im Monat bieten zertifizierte Natur- und Landschaftsführer eine Wanderung durch den Taunus an. Alle Touren starten um 12 Uhr am Taunus-Informationszentrum (TIZ). Die jeweilige Route wird beim Start bekanntgegeben.   Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

Wir queren auf Waldpfaden ein mittelalterliches Bergbaugebiet, durchwandern die idyllischen Wiesen des Weihergrunds, erklimmen den Conradsberg mit Blick auf den Pferdskopf und genießen den Rückweg durchs Weiltal.   Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

„Eichenkundiger“, so lautet eine Deutung der Bezeichnung „Druide“. Wer waren die historischen Vorbilder von Miraculix und Merlin? Welche Bedeutung hatten der Wald und bestimmte Bäume für sie? Auf dieser Wanderung begeben Sie sich auf Spurensuche in Geschichte und Mythologie – und in den Bäumen selbst. Die Wanderung ist nicht kinderwagentauglich. Eine Anmeldung ist erforderlich unter

Wie entsteht der heimische Honig im Taunus? Schauen Sie einer Imkerin über die Schulter und erfahren sie mehr über das Leben der Bienen. Eine Schutzausrüstung kann gestellt werden. Für Familien mit Kindern ab 10 Jahre. Bitte lange Hosen und festes Schuhwerk mitbringen. leider können keine Personen mit einer Bienengiftallergie teilnehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich unter

Im Freien zu Kochen ist immer ein Erlebnis für die ganze Familie. Und in den Wäldern und Wiesen des Taunus findet man viele bekannte und unbekannte Zutaten, aus denen Kinder und Erwachsene leckere Gerichte kochen und grillen können. Im Preis enthalten sind alle Kosten für die Verpflegung, die selbst zubereitet wird. Eine Anmeldung ist erforderlich

Der Taunus steckt voller Hinweise auf vergangene Zeiten. Waren es unsere Vorfahren oder die Kelten oder einfach natürliche Kräfte, die hier im Taunus gewirkt haben? Auf dem Weg vom Taunus-Informationszentrum, über die Altenhöfe und dem Fliegergrab wird geklärt, ob die Natur oder unsere Vorfahren ihre Spure hinterlassen haben. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.naturpark-taunus.de

Dass die Französische Revolution bis nach Hessen kam, mag wohl einigen bekannt sein. Dass sie jedoch vor den Toren der Stadt Oberursel scheiterte, wissen hingegen nur wenige. Zeugnisse davon sind die Custine-Schanzen im Oberurseler Stadtwald, eines der wenigen Baudenkmäler der Region aus dieser Zeit. Dies und noch mehr zu den historischen Stätten rund um Oberursel

Fürstensitz, Fliehburg oder Heiligtum? Niemand weiß es genau. Die Rundwanderung von ca. 8 km führt bei mäßigen Steigungen auf historischen Wegen an Denkmälern des Landschaftsparks Elisabethenschneise vorbei zu den versteckten Hirschsteinen. Danach geht es weiter zu der prähistorischen Ringwallanlage auf dem Bleibeskopf, einem rätselhaften Überbleibsel der frühen Besiedlung der Region. Ein herrlicher Ausblick auf die

Auf den Spuren der alten Pilgerwege: Der Jabobsweg, der als Lahn-Camino auch durch den Taunus führt, bringt uns zur Ruine der Wallfahrtskirche Pfannstiel – ein ganz besonderer Ort, an dem wir nicht nur vieles über die Wallfahrten der Pilger erfahren, sondern auch über Archäologie und Baugeschichte. Anmeldung unter www.naturpark-taunus.de

Nach einer kurzen Wanderung zum Naturschutzgebiet “Reifenberger Wiesen” erklärt Förster Hans-Jörg Sommer alles rund um die Problematik und die Bekämpfung invasiver Arten. Als erkennbares Beispiel dient das aus Asien eingeschleppte und inzwischen sehr verbreitete Drüsiges Springkraut. Diese Wanderung ist für Familien mit Kindern ab 10 Jahren geeignet. Eine Anmeldung über www.naturpark-taunus.de ist erforderlich.

Um den zwischen Oberursel und Kronberg gelegenen Hünerberg ranken sich viele Mythen und Geschichten, dazu noch ein interessantes Naturschutzgebiet und vieles mehr…. Auf dieser Wanderung gibt es vielseitiges zu erkunden und die Teilnehmer werden für die Anstrengungen immer wieder mit schönen Ausblicken belohnt. Anmeldung unter www.naturpark-taunus.de

Top