Die Heinz Sielmann-Stiftung und Europarc Deutschland sind auf der Suche nach Deutschlands schönstem Naturwunder – dieses Jahr stehen “wilde Flüsse” im Fokus. Wir sind überzeugt, dass die Alte Dahme ein wertvoller Rückzugsort für Tiere und Pflanzen darstellt. Unterstützen Sie unseren Naturpark und stimmen Sie mit ab: www.sielmann-stiftung.de/naturwunder

Erleben Sie gemeinsam mit der Kräuterpädagogin Ute Bernhardt die Kraft der Kräuter.

Im Eichenwald Dubrow sind unzählige Tierarten zu finden – besonders imposant ist der Hirschkäfer mit seinem großen Geweih. Vielleicht entdecken Sie bei dem Besuch mit der Rangerin ja ein Exemplar!?

Im Gebiet Streganz befinden sich Flächen des Nationalen Naturerbes. Hier soll sich die Natur nach und nach frei entfalten, durch Prozessschutz „Wildnis“ entstehen. Was bedeutet dies für Anwohner, Touristen, Naturschützer? Der Bundesforstbetrieb lädt gemeinsam mit der Naturparkverwaltung zu Infoabenden.

Am 3. Mai gestaltete die Grundschule Prieros einen Expertentag. Die Schüler nahmen an spannenden Projekten teil – und pflanzen mit dem Garten-Experten Franz Heitzendorfer einen Apfelbaum auf dem Schulhof.

Auf seinen Reisen hat Fontane auch den heutigen Naturpark Dahme-Heideseen durchquert. Bei einer Dampfschifffahrt von Teupitz nach Prieros wandeln die Teilnehmer auf seinen Spuren. Sind seine Beschreibungen noch heute in der Landschaft zu finden?

Bei der Ranger-ErlebnisTour geht es zur “Alten Dahme”, die sich seit über 25 Jahren frei entfalten kann und sich ihren Weg in der Landschaft sucht.

Die Garten-Saison wird eingeläutet – bei Kaffee, Kuchen und fachkundlicher Führung im Biogarten Prieros. Zum 1. Mai wird der Biogarten Prieros herausgeputzt, damit Sie als Besucher schon erkennen können, was hier in den nächsten Monaten alles gedeihen wird. Bei Musik, Kaffee und Kuchen wollen wir mit Ihnen den Start in die neue Saison feiern. Fachfragen sind

Besucher haben in Prieros wieder vielfältige Anlaufmöglichkeiten – neben dem Tourismuszentrum bietet auch die Naturpark-Verwaltung ein vielfältiges Angebot an Infomaterialien. Sogar, wenn kein Ansprechpartner da ist – im gut sortierten Infopünktchen.

Wer Schmetterlinge nicht nur im Bauch spüren sondern auch in Feld, Wald und Wiese erkunden möchte, ist ab Mai herzlich zum Tagfalter-Monitoring im Naturpark eingeladen.

Der 1. Ausbildungsmarsch der Feuerwehrfrauen in Storkow verlief größtenteils durch den Naturpark – die Frauen erfuhren so Spannendes über die Region, ihre Artenvielfalt und seltene Lebensräume.

Das BIZ des Naturparks befindet sich auf der Burg Storkow – und ist auch barrierefrei erkundbar.

Im Zuge der FFH-Managementplanung lud die Naturparkverwaltung zu einem Infoabend ein und informierte über Ergebnissen der Erfassung von besonders schützenswerten Biotopen und Tierarten in den FFH-Gebieten.

Derzeit begeistern die Sonderausstellungen „Bunt ist meine Lieblingsfarbe“ und „EinBlick?!“ die BesucherInnen der Burg Storkow.

Der brandenburgische Umweltminister, Jörg Vogelsänger, setzte am Freitag, 15. März rund 45.000 Glasaale in die Groß Schauener Seenkette aus. Neben dem Ziel, die Bestände zu sichern, spielt auch der Erhalt der heimischen Delikatesse eine Rolle.

Die Amphibien machen es vor und wandern – manchmal mit etwas Hilfe – bereits im zeitigen Frühjahr zu ihren Laichgewässern. Lassen Sie sich auch von der Wanderlust anstecken!

Regionale Produkte rücken immer mehr in den Fokus: Auf der Jungpflanzenbörse können Interessenten regionales Pflanzgut und Gemüse erwerben oder selber anbieten.

Im Gesundheits-Seminar der Kräuterpädagogin Ute Bernhardt lernen Teilnehmer, wozu Kräuter sonst noch verwendet werden können.

Die Ökofilmtour gastiert auch in Storkow: Gezeigt werden die Dokus “Verbotene Wildnis – Naturwunder nach der Kohle” und “Sind wir noch zu retten”? Anschließendes Filmgespräch mit Hellmuth Henneberg (Journalist, rbb), Ralf Donat (Heinz-Sielmann-Stiftung) und Wolfgang Albus (Redakteur, Filmemacher).

Am Sonntag, 10. März – dem letzten Tag der ITB -, ist der Naturpark Dahme-Heideseen in Berlin zu Gast.

Der Naturpark präsentiert sich mit der Sonderausstellung “Vom Glück, die Natur zu entdecken” noch bis zum 25. August im Naturkundemuseum Potsdam.

Gärtnerbörse: Regionales Pflanz- und Saatgut, Kartoffelverkostung, offene Tauschbörse

Naturfotografin Anneli Krämer zeigt in beeindruckenden Fotos die Schönheit unserer Insektenwelt in ihrem natürlichen Umfeld.