Der Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide wird eingerahmt von zwei einst bedeutenden Klöstern, die die Landschaft und Geschichte des Naturparks maßgeblich geprägt haben. So entstand die Idee eines Klosterweges.

Ein Besuch im Naturpark lohnt sich immer und für jedermann, denn der Naturpark Fränkische Schweiz – Frankenjura bietet eine Bandbreite an Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten.

Ob auf der Baustelle, in der Werkstatt, im Schulalltag oder bei der täglichen Arbeit im Haushalt – die Produkte der Firma Pica-Marker, aus der Naturparkgemeinde Kirchehrenbach, bieten innovative Lösungen für alle Tätigkeiten rund um das Thema Markierung!

Das Schäuferla ist dem Ober- und Mittelfranken neben dem „Rippla“ sein liebster Sonntagsbraten. Selbst die Kleinsten am Tisch lieben es, verstohlen an der knusprigen Kruste, den Kropsala, herum zu naschen und das schwimmende Kartoffelkloß, das Klöß wie man bei uns sagt, aus der Soße zu fischen. In anderen Regionen Deutschlands findet man das gebratene Schulterstück auch auf der Speisekarte, doch ist es hier nicht am Knochen gegart, was den besonders feinen Geschmack des Fränkischen Schäuferla eben ausmacht. Hat man das gebratene Fleisch genüsslich vom Knochen gelöst, könnte der Spitzfindige vielleicht auch schon erahnen, woher der Name „Schäuferla“ kommt. Genau – die Form des Knochens war Namensgeber für´s Gericht. Wie eine Schaufel sieht dieser aus und da der Franke gern verniedlicht, wurde kurzer Hand das „Schäuferla“ geboren.

Adam Riese mit seinem 1. Rechenbuch, Johann Georg Lahner – Erfinder des Wiener Würstchen, Levi Strauss, der Erfinder der Jeans und Heinz Gerhäuser, der die Vorstufe des späteren mp3-player entwickelte und mit seinen Mitarbeitern die Musikindustrie revolutioniert hat – sie alle kommen aus Oberfranken.

Er ist einer der größten Naturparke in ganz Deutschland, der Inbegriff der „romantischen Landschaft“, „der Schlupfwinkel des deutschen Gemüts“, „das Land der Burgen, Felsen und Täler“. Der Naturpark beeindruckt mit landschaftlichen Superlativen wie der Karstlandschaft der Kuppenalp mit ihren Dolomitknocks, das Gebiet des Naturparks gilt als das felsen-und höhlenreichste Deutschlands außerhalb der Alpen. Diverse Tiere und Pflanzen in der Region, gibt es an keinem anderen Ort auf dieser Welt.

Mit Beobachtung des Sonnenuntergangs auf dem Mittelberg, geführter Wanderung und Live-Planetariumsshow zu den Mythen vom Mond.

Naturparkkalender 2019 – Entlang des Feengrotten-Kyffhäuser Weges! Wie in den vergangenen Jahren hat der Fotograf Danilo Böhme für uns verzaubernde Momente im Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland festgehalten.

Einen ganz besonderen Adventsgruß überbrachte heute der Naturpark Ammergauer Alpen dem Deutschen Bundestag: einen Christbaum.

Am 1. Advent eröffnet die Ausstellung „Winterwald“ im Naturparkzentrum!

Im Vortrag am 04.12.2018, 19:30 Uhr, in Lütjenburg, von Jens Boye Volquartz wird neben dem Überblick über die Burgenlandschaft der Westküste, die Rolle dieser Befestigungen in den Auseinandersetzungen zwischen Landesherrschaft und bäuerlicher Bevölkerung des Spätmittelalters behandelt.

Die Naturparkführer des bayerischen Spessarts blickten bei einem feierlichen Teffen am 22. November im Hochspessart auf inzwischen 20 erfolgreiche Jahre voller Aktivitäten zurück.

Anfang November hat mit Andreas Schätzlein der erste hauptamtliche Ranger im Spessart seine Arbeit aufgenommen.

Eine Nikolausfeier im Garten? Brrrr…. Die “Urban Gardener” in Bad Düben machen´s vor: Gemeinsam bei Kürbissuppe und Glühwein um die Feuerschale sitzen. Kommen Sie doch mal vorbei…

Quatschen, schlemmen und nebenbei Zukunftspläne schmieden: Das Projekt “Spindestube Dübener Heide” bringt Dorfbewohner zusammen und setzt auf die Entwicklung neuer Ideen für das zukünftige Miteinander.

Auch im Winter gibt es im Wald viel zu entdecken: Naturparkführerin Birgit Rabe wandert mit Ihnen durch die Perle des Naturparks Dübener Heide, das Presseler Heidewald- und Moorgebiet, und zeigt Ihnen die Besonderheiten zu dieser Jahreszeit.

Wie könnte die digitale Zukunft in der Dübener Heide aussehen? Welche Chancen und Perspektiven bringt die digitale Transformation? Diskutieren Sie mit am 12. Dezember im NaturparkHaus in Bad Düben…

Bei einer unterhaltsamen Wanderung mit Heidemönch Roland Gempe durch den winterlichen Zadlitzbruch fliegt die Weihnachtsgans ganz von allein von der Hüfte…

Rasthütten bauen oder doch lieber Storchennester sichern? In der Dübener Heide gibt es viele Möglichkeiten sich aktiv einzubringen. Lesen Sie mehr…

Was genau versteht man eigentlich unter BNE? Wie kann sich die Dübener Heide nachhaltig entwickeln? Diesen und vielen weiteren Fragen gingen rund 30 Akteure aus der Dübener Heide Anfang November im NaturparkHaus in Bad Düben nach.

Gemeinsam etwas an der frischen Luft erleben und mit allen Sinnen lernen: die Natur macht´s möglich. Denn Kommunikation funktioniert auch ohne perfekte Sprachkenntnisse. Wie erfahren Sie hier…

Inspiriert von Ausflügen in die Dübener Heide schreiben und inszenieren Kinder und Jugendliche vom Schloss Pretzsch ihr eigenes Theaterstück über die heimische Tier- und Pflanzenwelt.

Der 17. Sternschnuppenmarkt ist auch dieses Jahr wieder früh dabei und beginnt schon im November. Er lockt mit vielen Ständen, einem Riesenrad und einer Eisbahn. Und auch der fast 30 m hohe Weihnachtsbaum ist ein Erlebnis für die Sinne.

Auch dieses Jahr verzaubert uns der Weihnachtsmarkt in der Idsteiner Altstadt wieder mit seiner sinnlichen Weihnachtsstimmung und vielen liebevoll geschmückten Ständen. Der Naturpark Rhein-Taunus bietet auch in diesem Jahr gleich mehrere Möglichkeiten, schöne Weihnachtsmärkte zu besuchen, die wir Ihnen vorstellen möchten.

Die abwechslungsreiche Arbeit im Naturpark Rhein-Taunus setzt sich fort und Seminare gestalten das Jahr noch interessanter. Trotz winterlicher Temperaturen geht die Arbeit in der Natur munter weiter.

Top