Aber es gibt nichts Unnützes in der Natur, nicht einmal das Unnütze selbst; es ist nichts in dieses Weltall getreten, was darin nicht seinen rechten Platz hätte. – Michel de Montaigne

Während die Philosophen noch streiten, ob die Welt überhaupt existiert, geht um uns herum die Natur zugrunde. – Karl Raimund Popper

Die Erde ist eine kleine Bühne in einer gigantischen kosmischen Arena und für den Moment unser einziger Lebensraum. – Carl Sagan

Fest und stark ist nur der Baum, der unablässig Winden ausgesetzt war, denn im Kampf festigen und verstärken sich seine Wurzeln. – Lucius Annaeus Seneca

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt. – Dietrich Bonhoeffer

Mit allen Sinnen und für alle Barrierearmer Rundweg Natur erleben – und jeder kann dabei sein. Auf dem barrierarmen Rundweg in rollstuhlgerechter Ausführung und mit tastbaren Wegkanten werden auf 4,4 km an zehn Infotafeln geschichtliches Wissen und Naturgeheimnisse anschaulich und begreiflich erklärt. Die Texte sind leicht erfassbar und auch in Brailleschrift zu lesen. Holztafeln mit

Durch die Natur wird das Herz des Menschen gemildert und gesänftigt. – Adalbert Stifter

Am 10. Juli besuchte die 6. Klasse des Heinrich-Böll-Gymnasium aus Saalfeld das Naturpark-Haus und lernte von der Naturführerin Birgit Grote das Zubereiten von leckeren Wildkräutergerichten.

Die Natur hat Vollkommenheiten, um zu zeigen, dass sie das Abbild Gottes ist, und Mängel, um zu zeigen, dass sie nur das Abbild ist. – Blaise Pascal

Das traditionelle Fledermausworkcamp in Wooster Teerofen war wieder ein großer Erfolg. Forscher aus Thüringen haben in den letzten zwei Juliwochen rund um Wooster Teerofen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) eine Reihe von Untersuchungen an Fledermäusen durchgeführt. Eine Woche gaben sie ihre Erfahrungen und Kenntnisse auch an neun Studenten der Universität Greifswald weiter. Unter Leitung von Prof. Gerald Kerth,

In katholisch geprägten Gegenden Bayerns, wie z. B. bei uns im Naturpark Hirschwald, ist es üblich, dass zu Mariä Himmelfahrt (15.08.) Kräuterbuschen mit bestimmten Kräutern und nach bestimmten Regeln gebunden und geweiht werden. Was es mit diesem Brauchtum auf sich hat, können Sie selber bei einer Wanderung  am 13.08.2013 ab 14 Uhr erfahren. Nach der Kräuterwanderung werden

Als verbindendes Element soll im Naturpark Hirschwald ein Kunstwanderweg mit acht Stationen in den einzelnen Naturparkkommunen entstehen. Die erste Station im Markt Kastl wurde vor kurzem eingeweiht. Die Stationen bestehen jeweils aus einer Sitzspirale aus Beton und einer Stele mit Informationen über die jeweilige Gemeinde mit Bezug zum Naturschutz. Hier können Wanderer und Radfahrer rasten,

Viele unserer Lebensmittel legen Tausende von Kilometern zurück, bevor sie schließlich bei uns im Kühlschrank bzw. auf dem Tisch landen. Aber was wird eigentlich bei uns vor der Haustür erzeugt? Ernähung ausschließlich mit regionalen Produkten, geht das bei uns? Die Kolleginnen des Regionalmanagements beim Landratsamt Main-Spessart gehen dieser Frage  im Rahmen eines Experiments nach: Zwei

Im August bieten die Naturparkführer unter anderem genussvolle Führungen zu Wein und Kräutern sowie spannende Endeckungsreisen zu Fledermaus und Schlange an. Alle Informationen finden Sie wie gewohnt im Jahresprogramm auf unserer Homepage.

Sa, 17.08.13, Alzenau: Die Wein- und Gästeführerin Jeanette Kaltenhauser lädt Sie zu einem Spaziergang durch den Michelbacher Apostelgarten ein. Unter fachkundiger Begleitung lernen Sie den denkmalgeschützten Weinberg kennen, wobei eine Verkostung natürlich nicht fehlen darf (2 Proben). Anschließend besteht die Möglichkeit, ein Weinfest zu besuchen. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an! Kosten: 9€/Person, zwei Weinproben

Am 11.07.2013 fand die Jahreshauptversammlung des Naturparkvereins im Brunnenhof in Weibersbrunn statt. Das Naturparkteam und die Naturparkführer berichteten über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres sowie über anstehende Projekte und Aktivitäten (siehe auch Jahresbericht 2012). Hervorzuheben sind die geplante Zertifizierung der Räuberland-Gemeinden als eine der ersten Qualitätsregionen “Wanderbares Deutschland” und die geplante Aufstellung einer neuen

Rieneck: Am Donnerstag, den 25. Juli wurden am Wassererlebnishaus vier große Holztiere aufgestellt. Die Modelle von Eintagsfliegenlarve, Köcherfliegenlarve, Kriebelmückenlarve und Flussnapfschnecke veranschaulichen die Anpassungen der Tiere an den Lebensraum Bach und vor allem an die Wasserströmung. Die Holztiere wurden von dem Motorsägenkünstler Anton Lotter gefertigt und von den Mitrarbeitern der Metallwerkstatt des SOS-Kinderdorfes in Hohenroth

Ich habe mich nach meinem Biologiestudium für ein längeres Praktikum beim Naturpark Spessart beworben und wurde gleich für ein halbes Jahr als BuFDine verpflichtet. Bis vor kurzem war mir gar nicht klar, wie viele Naturparke es tatsächlich in Deutschland gibt und was die überhaupt machen. Mittlerweile bin ich sehr begeistert von der Naturpark-Idee und möchte

Für kleine Räuber und solche, die es werden wollen, ist die Räuber-Ralley am 28. August genau das Richtige. Wie die alten Spessart-Räuber geht ihr gemeinsam mit dem Naturparkführer Armin Heil auf Schatzsuche. Die Rally beginnt um 13 Uhr, dauert ca. 2 Stunden und kostet 5 Euro pro Teilnehmer. Der Treffpunkt ist die “kleine Gallerie” im

Schloss Berlepsch steht eindrucksvoll auf einem Bergsporn an der Grenze zum Naturpark Münden. Wir möchten Ihnen bei einer ca. 1-stündigen Wanderung im Wald Feen, Elfen und Geisterwesen des Naturparks Münden vorstellen.

Wir hören sie nicht, sehen die Fledermäuse aber in der Dämmerung oftmals blitzschnell an uns vorbei huschen.

4. Lichternacht im Herzoglichen Weinberg – als besonderer Höhepunkt der Großveranstaltung wird die Terrassenanlage in eine romantische Illumination aus Licht und Farben getaucht, umrahmt von einem musikalisch abgestimmten Laserhöhepunkt mit abschließendem Musikfeuerwerk. Termin: 03.08.2013 Einlass: 17.30 Uhr Preis: 7,00 Euro pro Person Veranstaltungsort: Herzoglicher Weinberg in Freyburg, Mühlstraße 23 b, 06632 Freyburg/ Unstrut  

Die Exkursion führt durch das malerische Grundbachtal, das sich von Laubach aus in den Kaufunger Wald schneidet.

Wasser und Wald stehen in enger Verbindung. Blätter und Nadeln der Bäume fangen Regenwasser auf und leiten es langsam an den Waldboden weiter. Wie ein Schwamm saugt der Waldboden den Regen auf, reinigt das Wasser und speichert es.

Die reizvolle Muschelkalklandschaft an Saale und Unstrut ist durch den Wein und die Orchideen bekannt geworden. Viele der hier vorkommenden Orchideenarten sind “Südländer” und benötigen das trockenwarme und wintermilde Klima. Die Orchideen haben sich, wie auch der Wein, durch die Wirkung des Menschen in der Kulturlandschaft zunächst ausbreiten können. Trockenrasenflächen der Schaftriften, aufgelassene Weinberge, Schotterhalden

Top