Wir bedanken uns bei den Nutzer:innen des VDN-Fotoportals für 120.000 tolle Fotos und ihre langjährige Unterstützung der Naturparke!

Entdecken Sie ausgewählte Touren in Natura 2000-Gebieten in Bayern und erfahren Sie die Besonderheiten dieser Lebensräume.

Im Mai und Juli 2022 können drei DVL-ausgezeichnete „Modellbetriebe –Bioökonomie in den Mittelgebirgen Deutschlands“ besichtigt werden. Der VDN war als Jurymitglied bei der Auswahl beteiligt.

Der Döppekooche ist eine alte Spezialität, die nicht nur im Naturpark Südeifel ihr Zuhause hat. Traditionell wird das Gericht im gusseisernen Bräter zubereitet, denn nur dieser, so heißt es, verleiht ihm seinen typischen Geschmack. Früher galt der Döppekooche auch als „Arme-Leute-Essen“ und wurde traditionell am St.-Martins-Fest aufgetischt, weil sich die einfachen Leute keine Martinsgans leisten konnten.

Enge Schluchten, schmale Felsspalten, Moose und Flechte – eine wilde, urtümliche Landschaft prägt das Ferschweiler Plateau im Naturpark Südeifel.

Ob Säfte, Viez oder edle Destillate: Das Obst von den ökologischen Streuobstwiesen im Naturpark Südeifel sorgt für einen natürlichen und einzigartigen Geschmack.

Mit Rollstuhlzuggeräten durch den Naturpark Südeifel.

Der Naturpark Südeifel bildet den deutschen Teil des grenzüberschreitenden Deutsch-Luxemburgischen Naturparks. Er ist der erste grenzüberschreitende Naturpark in Europa. Auf dem Gebiet des Naturparks sind drei Kernzonen mit einer Fläche von jeweils 500 ha ausgewiesen.

Der Naturpark Schönbuch bietet Wanderlust pur

Biologe, Musiker, Manager und obendrein das Holunderwunder – Roberto Deimel ist in vielerlei Hinsicht ein Künstler

Die Erfolgsstory vom Holunder im Glas – das Tübinger HolunderBlütenWunder

Gabeleiche, Sulzackereiche und Eselstritt: ein neuer Rundweg im Altdorfer Wald bietet so manche Sehenswürdigkeit

Schülerinnen und Schüler des Carlo-Schmid-Gymnasiums, Tübingen, helfen mit im Naturpark Schönbuch

Waldzauber und Flötenklänge im Mai, mit dem Förster musikalisch unterwegs.

Schafe pflegen die Landschaft und liefern schon seit Jahrhunderten den Rohstoff Wolle.

  Werbung gibt es vermutlich schon seit dem babylonischen Zeitalter. Archäologen fanden Steintafeln, auf denen offensichtlich Händler ihre Waren in Keilschrift präsentierten. Die breite Masse kennt Werbung jedoch erst seit dem 19. Jahrhundert. Auf Straßenschildern aus Blech oder von Plakaten aus Litfaßsäulen. Einen echten Hype erlebte die Werbung nach der Einführung von Radio und Fernsehen.

Der Naturpark Fichtelgebirge e.V. und Landesbund für Vogelschutz e.V. begehen gemeinsam mit anderen Naturschutzverbänden das 20. Jubiläum der durch die Kreisgruppe Wunsiedel des LBV seit 2001organisierten Veranstaltung „Ökologische Neuigkeiten“ in welcher heimische Experten über ihre Neufunde, Einwanderer und Erstentdeckungen im Naturraum Fichtelgebirge berichten. Wunsiedel. Zwei Jahre mussten etliche Funde von Experten zur Flora und Fauna des

Di, 31.05.22, 19:30 – 21:30 Uhr: Ausstellungseröffnung „Fischotter – aus Sicht des Naturschutzes und der Fischerei Ort: Naturpark – Infostelle Weißenstadt Unweit der Karpfenteiche und mit eigenen Ausläufern an Teichen war es nur eine Frage der Zeit bis sich der geschützte Fischotter im Fichtelgebirge ansiedelt. Beide Seiten sollen sowohl bei der Ausstellungseröffnung als auch bei

NATURPARK-WANDERTAG So, 29.05.22, 14 – 16 Uhr: Mit der Gebietsbetreuung unterwegs – Auf ins Moor Ort: Meilerplatz Häuselloh Früher unheimlich, möglichst gemieden oder aber abgebaut, heute ein Ort der Stille, seltener Lebensräum und Klimaretter. Die Häuselloh ist ein großes Waldmoor und Naturschutzgebiet zusammen mit den Grundsteinleger der Renaturierung Hans Popp ist die Gebietsbetreuung auf den

Sa, 28.05.22, 13:30 – 15:30 Uhr: Flüssiges aus der Kräuterküche Ort: Naturpark – Infostelle Grassemann Blütensirup, Hustensirup, leckere Liköre, pikanter Kräuteressig und Kräuteröle stehen auf dem Programm. Einiges stellen wir auch selbst her und nehmen es mit nach Hause. Bitte bringen Sie drei bis vier kleine Flaschen mit (ca. 100 – 200 ml). Leitung durch

Sa, 21.05.22, 13 – 15:30 Uhr: Reisigbesen binden Ort: Naturpark – Infostelle Grassemann Der klassische Reisigbesen ist ein altbewährter Helfer beim Fegen und Kehren. Der Reisigbesen besteht aus einem Steil und einem Bündel feinen, trockenen Reisigs, das als Borsten die eigentliche Kehrwirkung erzeugt. Unser Reisigbesen wird aus getrocknetem Birkenreisig und einem frischen Haselnusszweig gefertigt. Für

Do, 19.05.22, Tagesexkursion: Das Jena-Experiment Ort: Jena Eine Exkursion zu den Flächen des Jena-Experiments nach Jena, welches sich zum Ziel gesetzt hat Zusammenhänge zwischen Pflanzendiversität und Ökosystemprozes- sen zu untersuchen. Eine Veranstaltung der ÖBI Hohenberg in Kooperation mit dem Naturpark Fichtelgebirge, dem Projekt InseGdA: Insektenvielfalt im Eger- und Röslautal (BfN, uNB) und dem Kreisverband für

So, 15.05.22, 14 – 16 Uhr: Bedeutung von Feuchtflächen für den Natur- und Umweltschutz im Fichtelgebirge Ort: Meilerplatz Häuselloh/Breiter Teich Selb Wanderung vom Meilerplatz in der Häuselloh zum Breiten Teich bei Selb. Vor Ort wollen wir die Eigenheiten dieses besonderen Feuchtgebietes erkunden und die vorgenommenen Umgestaltungsmaßnahmen erläutern. Eine Kooperation mit dem Naturpark Fichtelgebirge. Trittsicherheit und

So, 15.05.22, 10 – 12:30 Uhr: Mit den Rangern unterwegs – Steiniger Lebensraum Ort: Naturpark-Infozentrum Epprechtstein Lange stillgelegte Steinbrüche als schützenswerte Zeugen einer Kulturlandschaft und wertvoller Lebensraum – wie passt das zusammen? Eine Führung mit dem Naturpark-Ranger Andreas Hofmann und der Geoparkrangerin Christine Roth gibt darauf Antworten. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk nötig. Leitung durch

Top