Ein überdimensional großer Klapperstorch aus Holz mitten im Naturpark Dübener Heide – den gibt es seit neuesten im Heidedorf Tornau nahe Bad Düben. Paare lieben mittlerweile den Storch, den der Dübener Holzskulpturenkünstler Raik Zenger (Foto) beim Fest “Kunst mit Kettensägen” Ende Juli geschaffen hat. Sie suchen immer öfter die acht Meter hohe Skultpur auf, die

Vor dem Naturparkhaus in Bad Düben ist ein Banner gespannt worden, auf dem Fluthelfern, die im Juni in der Regionzum Einsatz kamen, gedankt wird. Vom Hochwasser Bertroffene haben davor Gummistiefel mit Blumen gestellt. Die Idee dazu hatte Naturparkleiter Thomas Klepel. Zum einen war das Naturparkhaus in Bad Düben selbst vom Hochwasser der Mulde betroffen; im

Blick auf das Rote Ufer in Bad Düben im Stadtteil Alaunwerk: Dort wurde in der Zeit von 1557 bis 1886 Alaun abgebaut. Das Alaunwerk gehörte damals zu den bedeutendsten seiner Art und exportierte Alaun in viele Länder Europas. Übrig geblieben sind Halden, dicht bewachsen, mit Rundwanderwegen und eben dem Roten Ufer. Für Wanderer, die kurze

Das Wollgras im Naturschutzgebiet Presseler Heidewald- und Moorgebiet im Naturpark Dübener Heide kommt im Mai zu besonderer Geltung. Wollgras bildet Rasen und besiedelt bevorzugt Moorgebiete. Der Blütenstand besteht aus einem oder mehreren vielblütigen Ährchen. Die Ährchen bilden zur Fruchtzeit zierliche schneeweiße Haarbüschel. Die winzigen Früchte werden daher vom Wind leicht losgerissen und verweht. Im 6700