Der Naturpark Barnim als einziges gemeinsames Großschutzgebiet der Länder Brandenburg und Berlin bietet neben viel Natur und Erholung in der jetzt startenden Saison auch viel Kunst und Kultur: In der Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde können Besucherinnen und Besucher ganzjährig robuste Rinder und wilde Pferde auf Deutschlands größter Waldweidelandschaft beobachten. Eine überarbeitete, spannende Dauerausstellung zeigt seit Jahresbeginn zudem

Das Stadtgut Blankenfelde hat eine offene Gruppe von jungen und älteren Menschen zusammengeführt, um das Stadtgut vor dem Verfall zu bewahren und mit neuem Leben zu füllen.

Auf Grundlage des Landschaftsplans Stadt Hohen Neuendorf wurde eine Bestandsaufnahme gemacht. So entstand eine Analyse und Bewertung der Naturdenkmäler im Naturpark Barnim, Gemarkung Bergfelde.

Der Alnus e.V setzt sich für den Erhalt artenreicher und wertvoller Biotope unserer Heimat ein, die als Relikte traditioneller Kulturlandschaft ohne Nutzung nicht zu erhalten sind.

Der Sommer 2020 war, wie schon die letzten Jahre von Wärme und Trockenheit geprägt. Nicht jeder hat daran Gefallen gefunden. Unsere Gewässer und auch viele Tier- und Pflanzenarten haben darunter gelitten. Aber wie sagt schon ein altes Sprichwort: „Des einem Leid ist des anderen Freud“. Und so haben in den letzten Jahren immer mehr Arten

Die Fauna-Flora-Habitat-Gebiete sowie die Vogelschutzgebiete des Naturparks Barnim sind Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000. Es dient dem Erhalt von Lebensräumen und Arten und damit der langfristigen Sicherung der biologischen Vielfalt in Europa. Im Rahmen der Managementplanung werden erforderliche Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen für Lebensraumtypen des Anhangs I und Arten des Anhangs II der FFH-Richtlinie innerhalb

Die Fortschreibung der FFH-Managementpläne von 2008 beginnt im Mai mit den Gebieten „Buchenwälder am Liepnitzsee“, „Oberseemoor“, „Lubowsee“, „Eichwerder Moorwiesen“, „Langer Trödel, „Rabenluch“ und „Schönower Heide“

Der Förderverein Naturpark Barnim e. V. engagiert sich seit 2010 für die Entwicklung der Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde und des Musterguts Hobrechtsfelde.

Verstärkt durch die aktuellen Ereignisse, nimmt der Trend zum Verreisen ins unmittelbare Umland zu. Dabei steigt auch der Anteil an Tages- oder Übernachtungsgästen stetig, der nachhaltig und regional erzeugte Produkte und Dienstleistungen nachfragt und Erholung in einer intakten Natur- und Kulturlandschaft sucht. Großschutzgebiete werden somit zu einem zunehmend attraktiven Urlaubsziel. Für touristische Dienstleister in diesen

An den Küsten steigt der Meeresspiegel, vielerorts nehmen Dürren und Wetterextreme zu und im Süden häufen sich die Hitzetage. Die Klimakrise ist ein globales Problem, das sich regional ganz unterschiedlich auswirkt. Was das für die eigene Kommune bedeutet, wie sich jeder in seiner Kommune für den Klimaschutz einsetzen und was jeder selber tun kann, lernen

Nicht nur Hoteliers, Gastronomen und Freizeitanbieter überlegen im Moment genau, wie sie den verlängerten Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wirtschaftlich überstehen und zugleich sinnvoll nutzen können. Auch der Tourismusverein Naturpark Barnim e.V. ist hier gefragt. Gegenwärtig beschäftige man sich gezielt mit Themen für kommende Mitglieder-Stammtische wie etwa das Qualitätsmanagement, die (Online)-Buchbarkeit und die Weiterentwicklung von

Am 2. Dezember fand der Auftakt der Fortbildungsreihe „Lernen im Naturpark Barnim“ statt.