Der Obergermanisch-Raetische Limes ist Teil des UNESCO-Welterbes “Grenzen des römischen Reiches”. Im Taunus liegen die höchstgelegenen Wachtposten und das höchstgelegene Kastell.  Während der Wanderung rund um den Kleinen und Großen Feldberg beschäftigen wir uns mit der römischen Besiedlungsgeschichte im Rhein-Main-Gebiet und mit den Besonderheiten des Limes-Verlaufs. Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.

Der Übergang von Feld und Wald gibt spannende Einblicke in die unterschiedlichen Vegetationsformen. Wir schauen uns die verschiedenen Fruchtstände auf den Feldern an, lernen diverse Baumarten kennen und erfreuen uns an der Artenvielfalt von Blühstreifen. Unsere Tour führt uns meist über unbefestigte Feld- und Waldwege. Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.

Von der Hegewiese aus wird die Gipfelkette Weißeberg, Fauleberg und Großer Eichwald überquert, um dann runter zum Weihersgrund zu gelangen. Auf dem Weg sieht man immer noch Spuren vom ehemaligen Erzabbau. Hier befand sich die Isabellengrube.  Auf dem Rückweg stoßen wir auf die Ruinen des Opel-Jagdhauses. Es ist ein stetiges Bergauf und Bergab, wobei es

Angelehnt an die japanische Lehre des Shinrin Yoku, dem „Baden in Waldluft“ erleben wir auf unserem Rundgang die faszinierende Atmosphäre des Waldes mit allen Sinnen. Achtsamkeitsschulung, Atemübungen und Meditation intensivieren die entspannenden und heilsamen Aspekte unseres Aufenthalts in der Natur. Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.

Die Radtour führt auf einer Länge von ca. 28 Kilometern rund um Oberursel. Die Strecke verläuft vornehmlich auf land- und forstwirtschaftlich genutzten Wegen durch alle Stadtteile der Brunnenstadt. Die Landschaft der Tour vermittelt ein Gefühl von Heimat: weite Blicke von der Höhe in die Metropolregion, bunte Felder, Wiesen und Wälder. Die etwas andere, gemütliche Radtour

Naturdenkmale und Rosendorf: Auch hinter dem Taunuskamm gibt es viel Schönes zu entdecken. Diese entspannte Tour führt uns über das schöne Rosendorf Wernborn zum Naturdenkmal Eschbacher Klippen und dann zurück zu den wunderbar duftenden Rosen. Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.

An jedem dritten Sonntag eines Monats findet regelmäßig in Eppstein eine Überraschungstour des Naturparks statt. Unsere zertifizierten Natur- und Landschaftsführer bieten dafür unterschiedliche, ausgewählte Wanderungen an. Alle Touren starten um 12 Uhr am Bahnhof Eppstein. Die jeweilige Route wird erst beim Start bekanntgegeben. Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.

Gerade im Monat Juni haben die Taunuswälder einen besonderen Reiz. Das noch frische nuancenreiche Grün der Bäume und Pflanzen, die gereinigte würzige Waldluft und der vielstimmige Gesang der Vögel sind Balsam für Körper, Geist und Seele. Daneben ist besonders der Juniwald die Kinderstube des heimischen Wildes. Aktionen unterwegs: Hügelhaus für Kleintiere bauen, Geheimnisse des Waldes

Der Wald ist eine wunderbare Kulisse für Geschichten. Diese Rundwanderung von ca. 8 km führt vom Hirschgarten am Elisabethenstein vorbei zum Kalten Wasser. Unterwegs werden allerlei Geschichten mit einem Bezug zum Wald erzählt – und vielleicht neue erfunden. Info: Bitte ein Sitzkissen mitbringen. Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.

Eine neue Reihe Sonntagswanderungen startet seit diesem Jahr an jedem 2. Sonntag im Weiltal. Ausgangspunkt ist die Kirchenruine Landstein jeweils um 12:00 für ca. 3 Stunden. Die genaue Strecke legen auch hier die entsprechenden Naturparkführer fest – also immer wieder eine Überraschung! Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.

An jedem ersten Sonntag im Monat bieten zertifizierte Natur- und Landschaftsführer eine Wanderung durch den Taunus an. Alle Touren starten um 12 Uhr am Taunus-Informationszentrum (TIZ). Die jeweilige Route wird beim Start bekanntgegeben. Barzahlung vor Ort. Es ist keine Anmeldung vorab notwendig.