Wer jetzt nicht reich ist, da der Sommer geht, wird immer warten und sich nie besitzen. – Rainer Maria Rilke

Nun laß den Sommer gehen, Laß Sturm und Winde wehen. Bleibt diese Rose mein, Wie könnt ich traurig sein? – Joseph von Eichendorff

Des Sommers Wochen standen still, es stieg der Bäume Blut; jetzt fühlst du, dass es fallen will in den, der alles tut. – Rainer Maria Rilke

Das Dasein ist köstlich, man muss nur den Mut haben, sein eigenes Leben zu führen. – Peter Rosegger

Ohne Freunde können wir kein vollkommenes Leben führen. – Dante Alighieri

Der Mensch ist nicht das Produkt seiner Umwelt – die Umwelt ist das Produkt des Menschen. – Benjamin Disraeli

Gott sei Dank, daß die Menschen noch nicht fliegen können und den Himmel ebenso verschmutzen wie die Erde. – Henry David Thoreau

Wer ohne die Welt auszukommen glaubt, irrt sich. Wer aber glaubt, daß die Welt nicht ohne ihn auskommen könne, irrt sich noch mehr. – François de La Rochefoucauld

Lebenskunst besteht darin, die eigene Natur mit der eigenen Arbeit in Einklang zu bringen. – Luis de Leon

Der Mensch ist nie natürlich beredter, als wenn er von sich selbst spricht. – Friedrich Maximilian von Klinger

Dummheit ist auch eine natürliche Begabung. – Wilhelm Busch

Jedes männliche Individuum, das sich sein Leben lang mit einer Frau begnügt, wäre außerhalb der Naturgesetze, wie jemand, der sich nur von Salat ernährte. – Guy de Maupassant

Mir kommen die Wege, auf denen die Menschen zur Erkenntnis gelangen fast ebenso bewunderungswürdig vor wie die Natur der Dinge selbst. – Johannes Kepler

Die Natur gibt einem Menschen die Fähigkeiten, und das Glück bringt sie zur Wirkung. – François de La Rochefoucauld

Ein Ideal, für das ein Mann oder eine Frau nicht kämpfen wollen, stirbt – das ist ein Naturgesetz. – Kurt Tucholsky

Da der Mensch von Natur aus Vernunft besitzt, ist die Kunst kein Gegensatz zur Natur, sondern Vollendung der Natur. – Publius Ovidius Naso

Die Kunst ist keine Nachahmung der Natur, sie ist eine Erklärung derselben. – Franz Grillparzer

Durch ein paar Züge aus dem Becher der Liebe hält uns die Natur für ein Leben voll Mühe schadlos. – Johann Wolfgang von Goethe

Die Vernunft ist ein Licht. Davon will und soll die Natur erleuchtet, jedoch nicht in Brand gesteckt werden. – Giacomo Leopardi

Rede selten nur -/ So will es die Natur. – Laotse

Wir finden drei Gründe für den Streit in der menschlichen Natur: erstens Konkurrenz, zweitens Mangel an Selbstvertrauen, drittens Sucht nach Anerkennung. – Thomas Hobbes

Die Sprache ist natürlich im ersten Moment immer ein Hindernis für die Verständigung. – Marcel Marceau

Die Natur gibt einem Menschen seine Fähigkeiten, und das Glück bringt sie zur Wirkung. – François de La Rochefoucauld

Beachte immer, daß nichts bleibt, wie es ist und denke daran, daß die Natur immer wieder ihre Formen wechselt. – Marc Aurel

Ein Wunder passiert nicht gegen die Natur, sondern gegen unser Wissen von der Natur. – Aurelius Augustinus

Top