Das neue Veranstaltungsprogramm für den Herbst und Winter ist frisch eingetroffen. Viele Naturparkführungen laden dazu ein, die Natur zu erleben und die Region zu entdecken.

Unter dem Motto “helfen Steine” werden neun Künstler mit verschiedenen Installationen und Skulpturen auf diesen magischen Ort reagieren und ihre Werke auf dem Gelände des Naturparkzentrum Habichtswald zur Schau stellen.

Ausstellung der Preisträger-Bilder vom Fotowettbewerb “Streuobstwiese”. Zu sehen sind Kasseler Streuobstwiesen im Laufe des Jahres.

Dienstag, 1. September 2015: Der Eco Pfad Friedenspädagogik Bad Emstal führt nicht nur durch eine vielgestaltige Landschaft, er leitet Sie auch zu Orten, deren Geschichte Sie auffordert, über Erziehung zum Frieden in einer unfriedlichen Welt nachzudenken.

Mittwoch, 2. September 2015: Während Sie den Tag am knisternden Lagerfeuer ausklingen lassen, entführt die Märchen- und Geschichtenerzählerin Kirsten Stein in die abenteuerliche Welt der Märchen und Geschichten. Dabei erweckt sie Worte zum Leben und schickt die Phantasie auf Reisen…

Donnerstag, 3. September 2015: Tief im hohen Habichtswald liegen die Quellen der Wasserspiele. Lassen Sie sich mitnehmen auf die Reise des Wassers durch ein wunderschönes Waldgebiet – ab und an auch abseits der bekannten Wege…

Die Mountainbike-Strecke “Um das Habichtspiel” ist ein 16km langer Rundkurs im Hohen Habichtswald. Die Strecke führt teilweise über asphaltierte, aber auch über unbefestigte Wege mit diversen Steigungen und Abfahrten. Sie ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Donnerstag, 3. September 2015: Erlebt für einen Tag das einfache Lagerleben – Im Lager des Robin Hood werden Bögen gebaut und „wilde“ Tiere gejagt! Das Essen kommt aus der Lagerküche.

Samstag, 5. September 2015: Bei diesem Fitnessangebot für die ganze Familie wollen wir den Habichtswald mit dem Mountainbike „erfahren“. Der Weg führt durch alte Buchenbestände, quert den Firnsbach und leitet Sie durch das Felsenmeer der Bilsteinklippen.

Samstag, 5. September 2015: Eine Sinneswanderung mit einigen Stationen des Innehaltens und Besinnens auf den Wald und das, was ihn für uns begehrenswert macht. An verschiedenen Orten des Waldes sammeln Sie Erfahrungen mit all Ihren Sinnen und vervollständigen so Ihren Blick auf den Wald.

Samstag, 12. September 2015: Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht, wie ein Sprichwort sagt. Doch stellt sich die Frage: Was ist ein Baum? Was tut er, wozu ist er gut? Was machen wir mit Bäumen und seinen Produkten? Wie nutzen wir – oder andere – den Baum? Gemeinsam werden wir alle Teile des Baumes erkunden und einiges Wissenswertes erfahren.

Samstag, 12. September 2015: Abtauchen in die Welt der kleinen Krabbler. Ein Ausflug zu einer Waldameisenkolonie, um etwas über die Lebensweise und den Nutzen der hügelbauenden Ameisen zu erfahren, vor allem aber über deren Bedeutung und Wichtigkeit im Ökosystem Wald.

Sonntag, 13. September 2015: Baum der Liebe, Gewitterbaum, Orakelbaum – wer weiß heute noch welcher Baum sich hinter diesen Namen verbirgt? Auf dem Weg zum Schreckenberg lernen die Teilnehmer verschiedene Baumarten kennen und erfahren viele interessante Dinge über ihre ganz speziellen Eigenschaften.

Donnerstag, 17. September 2015: Vergessen Sie für eine kurze Zeit den Stress des Alltags, seien Sie im Hier und Jetzt und genießen Sie nur das Schöne der Natur. Diese Wanderung richtet sich an Menschen, die die Stille in besonderen Naturlandschaften suchen und bereit sind, während des Gehens zu schweigen.

Die Joëlette ist ein einrädriger Geländerollstuhl, der allen Menschen mit einer Gehbehinderung und Hilfe von mindestens drei Begleitern einen komfortablen Ausflug bzw. eine Wanderung auf einem Fußpfad in unwegigem Gelände ermöglicht.

Samstag, 19. September 2015: Inmitten der Höhenzüge des Naturparks Habichtswald liegt eine ruhiges, scheinbar vergessenes Tal. Es wirkt, als wäre die Zeit stehen geblieben. Weite Blicke in die herbstliche Landschaft laden dazu ein, die Schönheit der Region zu genießen und an angewählten Plätzen inne zu halten.

Samstag, 19. September 2015: Auf einer der schönsten Wanderstrecken des Naturparks, die vom Herkules über das Ahnetal auf den Hohen Dörnberg und weiter nach Ahnatal-Weimar führt, lernt man tiefe Wälder, mystische Orte und hohe Berge kennen.

Samstag, 19. September 2015: Ein in der Vergangenheit genutztes Bergbaugebiet bietet durch seine geologischen Besonderheiten ein wahres Refugium für eine ganz spezielle Flora und Fauna. Ein Aufflug in die Geschichte zeigt mittelalterliche Handelsbeziehungen auf und lenkt den Blick auf einen „verbotenen“ Berg.

Samstag, 19. September 2015: Wir machen uns auf die Suche nach den Farben der Natur. Blüten, Beeren und andere Pflanzenteile haben oft stark färbende Wirkungen, die wir nutzen können, um Pflanzenfarben herzustellen. Wir sammeln verschiedene Pflanzen und werden Techniken kennenlernen, mit denen man daraus Saftfarbe, Fingerfarben und Straßenkreide herstellt. Und natürlich werden wir tolle Naturbilder mit den selbst gewonnenen Pflanzenfarben malen.

Samstag, 20. September 2015: Mit der Kamera geht es auf die Jagd nach spannenden Naturmotiven. Insekten, Pflanzen, Pilze und kleine Tiere lassen sich ganz nah vor die Linse holen und festhalten. Nach der Fotojagd geht es in das Naturparkzentrum, um sie die Werke gemeinsam anzusehen.

Sonntag, 20. September 2015: Auf dem abwechslungsreichen Weg von den Hutewiesen hinter dem Herkules durch den herbstlichen Wald vorbei am Silbersee auf den Gipfel des Hohen Dörnbergs begegnen den Teilnehmern fünf Felsformationen und beeindruckende Ein- und Ausblicke in die Landschaft des Habichtswaldes.

Samstag, 20. September 2015: Die Teilnehmer erhalten anhand selbst gesammelter Pilzfruchtkörper Kenntnisse über die Merkmale und Lebensweisen dieser besonderen Organismen. Durch Riechen, Fühlen und Sehen wird das Erkennen und Unterscheiden wichtiger Pilzarten geübt. An Beispielen werden praxisnahe Themen wie Vergiftungen, Suchstrategien, Aufbewahrung und Zubereitung erläutert ohne dabei den Naturschutz zu vernachlässigen.

Sonntag, 20. September 2015: Die Jahreskreis-Feste sind eine Einladung an Menschen, die auch auf spirituelle Weise mit der Natur verbunden sein wollen. Die Termine basieren auf uralten, z.T. keltischen Ritualen entlang der Vegetation. Sie sind verbunden mit Pflanzen, die dann besonders stark sind und oft führt ein Spaziergang zum Baum, Strauch oder Kraut. EImmer markiert ein Räucherritual den Beginn und das Ende des Jahreskreis-Festes.

Dienstag, 22. September 2015: Im Herbst hängen an vielen Bäumen und Sträuchern Beeren in leuchtenden Farben. Viele sind essbar und oft sehr gesund, aber es gibt auch tödlich giftige Vertreter unter ihnen. Bei diesem Spaziergang Rund um die Helfensteine lernen sie die verschiedenen Beeren zu unterscheiden und erfahren, wie sie verarbeitet werden können.

Samstag, 26. September 2015: Eine Wanderung, die bewusst auf die Schönheit der Landschaft und die Einzelheiten in der Natur eingeht und diese von den Teilnehmern fotografisch – mit eigener Kamera – festhalten lässt. Der Weg führt die Teilnehmer zur Weidelsburg, Nordhessens größter Burgruine. Einmal die Burg erklommen, bietet sich eine ganz besondere Fernsicht – der ideale Ort für Panoramaaufnahmen.

Top