Der 24- jährige Ranger des Naturpark Spessart ist seit nunmehr 100 Tagen im Amt. Im Interview berichtet er von seinen Schwerpunkten und Tätigkeitsfeldern.

Ein Dutzend hochmotivierte Helfer waren beim Projektauftakt mit Motorsensen, Sägen und Astscheren unterwegs im Heimbuchenthal, um die Hangwiesen im Bereich des Planwegs von Brombeer- und Schlehengebüschen zu befreien.

Die Gebietsbetreuerin für Grünland, Judith Henkel koordinierte eine Hiebsmaßnahme im Kaltenbachgrund zur Erhaltung und zum Schutz seltener Tierarten wie dem Sumpfhornkleewidderchen und dem braunen Feuerfalter.

Der Spessart als zentrales Industriegebiet mitten in Deutschland mit Köhlerhütten, Glasbrand, Eisenhämmern, Erzabbau, Steinbrüchen, Ziegeleien, Seilbahnstationen: Spurensuche nach der wechselvollen Industriegeschichte – gepaart mit herrlichen Weitblicken.

Die Eiche dominierte einst unsere Wälder, verehrt und den höchsten Göttern geweiht – Symbol von Kraft und Macht, Orakel und heiliger Baum. Ob zur Übertragung von Krankheiten oder zur Schweinemast – heute jedoch zunehmend von der Buche verdrängt. Ist die Eiche in Wirklichkeit ein Weichei?

Führung mit dem Falkner Michael Mendel über das Gelände der Auffang- und Pflegestation für Greifvögel und Eulen beim alten Tonbergwerk in Klingenberg a. Main.