Ende August wütete Sturmtief Bernd im Landkreis Aschaffenburg und richtete insbesondere im Raum Alzenau große Schäden an.

Im Heimbuchenthal haben am 8. September 15 Teilnehmer den Ausbildungskurs zum zertifizierten Natur- und Landschaftsführer erfolgreich abgeschlossen.

Im Juli organisierten die Naturpark-Ranger Projekttage für die Faulbacher Schülerinnen und Schüler und präsentierten bei Exkursionen verschiedene Lebensräume im Umfeld der Schule.

vierbeinige Landschaftspfleger wie die Moorschnucken im oberen Elsavatal spielen für den Erhalt der Artenvielfalt und der Kulturlandschaft im Spessart eine wichtige Rolle. Davon profitieren auch seltene Spezialisten wie der Thymian-Ameisenbläuling.

Ein elektrischer Käfer soll durch Samen-Ernte für mehr Blühflächen sorgen

Ausgestattet mit den Naturpark-Entdeckerwesten erforschte die 4. Klasse der Grundschule Kirchzell mit Naturparkführerin Melanie Weippert den Gabelsbach.

Wie wäre es mit einem feinen Wildbraten bei der nächsten Familienfeier? Frisch erlegtes Wild aus dem Spessart gibt es beim Forstbetrieb Heigenbrücken!

Naturschutz in Bayern und ganz Europa – Nehmen Sie an der Umfrage teil und äußern Sie Ihre Meinung!

Qualitätsfleisch der Marke „Grünland Spessart – Da ist draußen drin“ aus dem Naturpark Spessart wird nun auch über Edeka-Märkte der Region vetrieben.

Die unscheinbare, gelbblühende Pflanze ist für Rinder und sonstige Weidetiere hoch giftig. Um die artenreichen Wiesen und Weiden auch zukünftig beweiden und das Heu nutzen zu können, hatten die Marktgemeinde Kreuzwertheim und der Naturpark Spessart e.V. am 18.Mai 2019 zu einem Aktionstag eingeladen.

Die Naturpark-Spessart-Grundschule Partenstein war mit Naturparkführern und Rangern draußen unterwegs.

Die Naturparkwiese 2019 heißt „Bischbrunner Gemeindewiese“ und wird vom Remlinger Milchviehhalter Andreas Bauer im Rahmen des Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramms bewirtschaftet. Gebietsbetreuer Christian Salomon geleitet einige Besucher fachkundig über den seltenen Lebensraum.

Referent Oliver Kaiser, Geschäftsführer des Naturparkvereins, stellte den 14 Teilnehmern das Angebot des Wassererlebnishauses in Rieneck vor und gab praktische Tipps für den Besuch mit Schulklassen und Kindergruppen. Die Fortbildung entstand aus einer Zusammenarbeit mit dem staatlichen Schulamt des Landkreises Main-Spessart, sowie mit der Naturpark-Spessart-Grundschule in Partenstein.

Kinder und Jugendliche aus ganz Bayern sind wieder eingeladen, beim Fotowettbewerb “Natur im Fokus” mitzumachen. Ausrichter sind das Bayerische Umweltministerium und das Museum “Mensch und Natur”.

Am 9. Mai 2019 bietet der Naturpark am Wassererlebnishaus Rieneck eine halbtägige Fortbildung für Pädagogen und Umweltbildungsakteure an.

Der Naturpark engagiert sich mit weiteren Partnern für den Erhalt des Streuobstbestände in den “Ehrlichsgärten”. Gemeinsam wollen die Akteure ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Sicherung der wertvollen Biotope umsetzen.

Sehr harmonisch verlief die Jahreshauptversammlung des Naturpark Spessart e.V. am 13. März in Hohenroth bei Rieneck. Die Mitglieder sprachen sich u.a. für die Schaffung weiterer Naturpark-Rangerstellen aus.

Unser Naturpark-Ranger Andreas Schätzlein erhält Verstärkung. Der Naturparkverein wird zeitnah drei weitere Ranger-Stellen einrichten.

Der Fischotter gehört zu den am stärksten bedrohten Säugetierarten Mitteleuropas. Nun ist sein Vorkommen an Sinn, Lohr, Hafenlohr, Lauer, und Karbach mithilfe des Otterkots (Losung) nachgewiesen.

Der 24- jährige Ranger des Naturpark Spessart ist seit nunmehr 100 Tagen im Amt. Im Interview berichtet er von seinen Schwerpunkten und Tätigkeitsfeldern.

Ein Dutzend hochmotivierte Helfer waren beim Projektauftakt mit Motorsensen, Sägen und Astscheren unterwegs im Heimbuchenthal, um die Hangwiesen im Bereich des Planwegs von Brombeer- und Schlehengebüschen zu befreien.

Die Gebietsbetreuerin für Grünland, Judith Henkel koordinierte eine Hiebsmaßnahme im Kaltenbachgrund zur Erhaltung und zum Schutz seltener Tierarten wie dem Sumpfhornkleewidderchen und dem braunen Feuerfalter.

Die vom Naturparkverein unterstützte Vermarktungsinitiative Grünland Spessart e.V. hat die ersten Schafhalter zertifiziert, den Betrieb Nürnberger in Schlüchtern und die Schäferei Tausch in Bergrothenfels.

Am Mittwoch, den 31. Januar startet in Bayern der 14-tägige Eintragungszeitraum für das Volksbegehren “Artenvielfalt”, welches von einem breiten Bündnis von Verbänden, Parteien, Unternehmen und sonstigen gesellschaftlichen Gruppen initiert wurde.

30 Lehrer und Naturparkführer erhielten beim halbtägigen Seminar am 17. Januar in Lohr Anregungen, wie sie die heimischen Beutegreifer im Untericht ihren Schülern näher bringen können.

Top