Die Heide blüht! Von August bis September wird die Landschaft in ein kräftiges Violett getaucht und entwickelt ihre ganz besondere Anziehungskraft.

Die Informationsveranstaltung zum Projekt „Wir gestalten unsere KiTa/Schule zukunftsfähig (Whole Institution Approach)“ hat zu einem guten Austausch bzgl. Dimensionen der Nachhaltigkeit zwischen Referenten und teilnehmenden Schulen & KiTas geführt. Bewerbungsschluss für die Teilnahme ist der 17. September.

Gemeinsam mit der E.DIS Netz GmbH besprach Carsten Preuß Möglichkeiten der Zusammenarbeit – dabei ging es insbesondere um Nisthilfen für Fischadler.

Wie viele Störche brüten im Naturpark? Sind alle möglichen Reviere belegt und hat sich die Anzahl der Vögel in den letzten Jahren geändert? Ranger der Naturwacht haben mögliche Nistplätze unter die Lupe genommen.

Wenn die ersten Stoppelfelder zu sehen sind, dann ist der Zenit des Sommers fast überschritten. Mit einem Mähdrescher sind die Landwirte Gesellschaft mbH Gräbendorf aktuell auf den Feldern des Pätzer Plans bei Gräbendorf unterwegs. Der Betrieb wirtschaftet nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus.

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes suchen wir ab sofort einen Freiwilligen, der in dem neuen Projekt “Aktiv für den Klimaschutz im Deutschlandtourismus” mitwirken möchte.

Die Naturpark-Schule Prieros weiht einen Naturlehrpfad auf dem Schulgelände in Prieros ein. Die insgesamt 20 Tafeln beinhalten Wissenswertes und Tipps zur Bestimmung heimischer Tiere und Pflanzen.

Der Hirschkäfer gehört zu den größten und auffälligsten Käfern in Europa. Seinen Namen verdankt er seinem verlängerten Kiefer, der aussieht wie ein Hirschgeweih.

Zum Start des 9-Euro-Tickets weist der Naturparkverwaltung Dahme-Heideseen auf attraktive Naherholungsziele im Naturpark hin, die mit der Regionalbahn gut erreichbar sind.

Nach fünf Jahren Planung und einigen wetter- und coronabedingten Bauverzögerungen ist ein Altarm der Dahme bei Teurow nun wieder angeschlossen.

Ein Bericht über die Exkursion einer Studentengruppe der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) unter Leitung von Dr. Olaf Juschus ins Dahmetal bei Briesen.

Am „europäischen Tag der Parks“ pflanzten Naturparkschule Halbe, Oberförsterei Hammer, Naturwacht Dahme-Heideseen, Naturpark-Verwaltung Dahme-Heideseen und Freiwillige Feuerwehr Halbe circa 100 heimische Laubbaum-Setzlinge auf einer Forstfläche in Halbe.

Aus alt mach’ neu: Schüler der Europaschule funktionierten einen alten Bauwagen zum Bienenwagen um.

In der Bugker Sahara sind derzeit die Ranger des Naturparks Dahme-Heideseen der Schlingnatter (Coronella austriaca) auf der Spur. Mit dem jetzt gestarteten Monitoring soll die Erkenntnislage zum Bestand dieser gefährdeten Art verbessert werden. Dazu wurden spezielle Schlangenbleche an neun Standorten ausgebracht, unter die sich die Tiere gern verkriechen.

Um den Moorschutz in die Fläche zu bringen sind praxistauglicher Lösungen erforderlich. Hierzu hatte die Verwaltung des Naturparks Dahme-Heideseen den Moor-Klimawirt Sebastian Petri eingeladen.

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes suchen wir ab dem 1. September – oder nach Absprache bereits früher – einen Freiwilligen, der aktiv mit anpacken möchte.

Auf Bundesebene wird derzeit an der nationalen Tourismusstrategie gearbeitet. Hierzu finden derzeit Sachverständigenanhörungen im Ausschuss für Tourismus statt. Ausschussvorsitzende ist Jana Schimke. Ihr Wahlkreis umfasst den Landkreis Dahme-Spreewald, weite Teile von Teltow-Fläming sowie die Stadt Lübbenau in Oberspreewald-Lausitz. Zugleich ist sie Botschafterin des Naturparks Dahme-Heideseen.

Am 5. April durfte eine Schulklasse der Grund- und Oberschule Maxim Gorki aus Bad Saarow den nahegelegenen Naturpark Dahme-Heideseen erkunden. Ein kleiner Bericht von einem Naturaktionstag mit großer Wirkung..

Dr. Olaf Juschus zeigte bei sonnigem Frühlingswetter wo vor 20.000 Jahren das jüngste Inlandeis mit seiner Kraft am Ende war. Die Wanderung führte in eine der schönsten Endmoränenlandschaften des Naturparks Dahme-Heideseen südlich des Teupitzer Sees bei Neuendorf.

Sich dem Insektenschutz zu widmen ist eine wichtige Aufgabe des Naturparks. Bereits die Kleinsten können hier viel lernen und bewirken. Deswegen hat der Naturpark ein Projekt mit der Naturpark-Schule Prieros gestartet.

Im Naturpark Dahme-Heideseen wurden in dieser Woche Amphibienschutzzäune errichtet. Die Wanderung der Tiere beginnt in diesem Jahr wegen der Nachtfröste spät.

Die Naturwacht im Naturpark Dahme-Heideseen hat u.a. im FFH-Gebiet Heideseen bei Groß Köris erneut Nistkästen für gefährdete Vogelarten angebracht und in der Dubrow wurden Fledermauskästen ergänzt.

Gemeinsam haben Mitarbeiter:innen des Naturschutzfonds Brandenburg, der Naturwacht, der Naturparkverwaltung Dahme-Heideseen, des Landesbetriebes Forst Brandenburg, des Naturparkbesucherzentrums Burg Storkow und weitere Helfer:innen vor Beginn der Brutsaison Gehölze aus einem Verlandungs-Kesselmoor am Kleinen Milasee entnommen.

Das Thema Energie sparen und Klimaschutz ist für den Naturpark ein sehr wichtiges Thema. Beim Besuch der Schüler*innen der Klasse 5b der Naturpark-Schule Prieros wurde diskutiert, wie Kinder beim Energie sparen mitwirken können.

Es gibt wieder “Neues aus Brandenburg”. In der aktuellen Broschüre vom Verband pro agro werden u.a. Produkte und Konzepte von regionalen Unternehmen aus dem Naturpark Dahme-Heideseen vorgestellt.

Top