Im Naturpark Hirschwald sorgen fleißige vierbeinige Landschaftspfleger dafür, dass unsere traditionelle Kulturlandschaft mit den offenen und sonnigen Wacholderhängen erhalten bleibt. Die Juradistl-Lämmer sind jetzt im Frühjahr wieder auf Wanderschaft. Juradistl ist ein Naturschutzgroßprojekt im Rahmen der Bayerischen Biodiversitätsstrategie. Es wird getragen von den Landschaftspflegeverbänden der Landkreise Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt i.d.OPf. und Schwandorf und unterstützt von

Der Naturpark Hirschwald liegt in der Oberpfalz. Diese ist seit jeher ein Kartoffelland und wird von oft auch die “Kartoffelpfalz” oder “Erdäpfelpfalz” genannt. Das hat auch einen guten Grund: Selten konnte sich die Landbevölkerung Fleisch leisten, und deshalb kamen die Erdäpfel oft mehrmals am Tag auf den Tisch. So viele Tage im Jahr, so viele Kartoffelrezepte soll es

Zwetschgen- oder Pflaumenkuchen gibt es in ganz Deutschland unter den verschiedensten Namen. Hier ein vielfach bewährtes Rezept mit bayerischem Einschlag: Für den Teig: 500g Mehl, 1 P. Trockenhefe, 150g Zucker, knapp ¼ l lauwarme Milch, 2 Eier, 1 Prise Salz, 100g Butter Butter für das Backblech Für den Belag: 1 ½ kg Zwetschgen, optional Zucker

Im Juni blüht – nicht nur bei uns im Naturpark Hirschwald – überall auffällig der Hollunder, in Bayern auch Holler genannt. Holunderblütenlimonade, Holunderbeerensaft und -gelee, und eben die Holunder- oder Hollerküchlein sind beliebte Holunderrezepte. Hier erfahren Sie, wie Sie die Blüten in Teig ausbacken können: Hollerküchl 10-12 Holunderblüten Ausbackfett wenn gewünscht zum Bestreuen: Zucker Backteig: