25.05.: Altes Grubengelände Littfeld – Historisches und Botanisches

Das Grubengelände Littfeld umfasst die ehemaligen Erzgruben Heinrichssegen, Hohenstein, Altenberg, Silberart, Viktoria und Anna. Vor allem die Blei- und Zinkförderung in der Grube Viktoria hat u.a. auch zur Entstehung metallhaltiger Halden geführt. Das Grubengelände Littfeld ist aber nicht nur bergbau- oder heimatkundlich interessant. Besondere Tier- und Pflanzenvorkommen haben es zu einem Gebiet mit europaweiter Schutzwürdigkeit gemacht. Aufgrund des mindestens 1000 Jahre andauernden Bergbaus hat sich hier eine Vielzahl von Lebensräumen gebildet. Dabei stellen die auf den Böden siedelnden Pflanzenbestände sogar die Besonderheit des Gebietes dar. Hier finden wir so genannte schwermetallanzeigende Pflanzen wie Hallers Grasnelke und Hallers Leimkraut. Neben Halden finden wir auch Teiche, temporäre Tümpel, Gräben, Bäche und sogar moorige Zonen. Alleine 13 Amphibien- und Reptilienarten sind anzutreffen.

Littfeld Grasnelke 25.05.: Altes Grubengelände Littfeld   Historisches und Botanisches

Auch die Grasnelke kann auf dem alten Grubengelände entdeckt werden (Foto: Peter Fasel).

Veranstalter: Heimatverein Littfeld-Burgholdinghausen e.V. Kooperationspartner: Ortsvereine in Littfeld, Forstverwaltung Burgholdinghausen, Waldgenossenschaft, Regionalforstamt, NABU, Biologische Station, Leitung: M. Jung, H. Stähler, M. Sorg, S. Viereck, P. Fasel

Unentgeltliche Veranstaltung. Der Heimatverein freut sich über eine Spende!

Termin: Mittwoch, den 25.05.16, 17.00 – 20.00 Uhr

Treff: Modellflugplatz an der Müsener Straße (NSG-Info-Tafel am großen Weiher)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>