Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Landwirten beim Schutz der Natternzunge

Die Gewöhnliche Natternzunge (Ophioglossum vulgatum) ist klein, unscheinbar und alles andere als „gewöhnlich“. Im Landkreis Main-Spessart gibt es wohl nur ein einziges Vorkommen, in der gesamten Region Spessart und Untermain liegen nur eine Handvoll älterer Nachweise vor, deren Aktualität weitgehend unklar ist.

Bei der Natternzunge handelt es sich um eine fünf bis maximal zehn Zentimeter kleine, völlig grüne Farnpflanze, die nur für wenige Wochen im Jahr und nur bei günstigem, das heißt bei ausreichend feuchtem Witterungsverlauf in Erscheinung tritt. Sie bildet als Farnpflanze keine Blüten, sondern lediglich ein einzelnes Blatt aus. Dieses ist unterteilt in einen sporentragenden Abschnitt, der einem Natternschwanz ähnelt, und einen sterilen zungenförmigen Blattabschnitt. Als niedrige Wiesenpflanze ist sie selbst für Spezialisten nur mit hoher Konzentration oder viel Glück zu entdecken.

Diese botanische Kostbarkeit wächst auf der Weikertswiese bei Rechtenbach. Die Flächen werden im Rahmen des kooperativen Naturschutzkonzeptes und mit Förderung durch das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm als Heuwiesen bewirtschaftet. Seit drei Jahren erfolgt die Mahd auf den bekannten Wuchsorten der Natternzunge erst im Juli, wenn die Sporen der Farnpflanzen ausgereift sind. Auf Düngung wird komplett verzichtet.

Christian Salomon, Gebietsbetreuer des Naturparks und Biodiversitätsbeauftragter der Regierung von Unterfranken, betreut die Aktivitäten im Rahmen des Naturschutzkonzepts und hat dieses Jahr eine Kartierung zur Erfolgskontrolle durchgeführt. Das Ergebnis ist äußerst positiv: wurde der Bestand 2012 auf nur etwa 200 Pflanzen geschätzt, so waren es dieses Jahr etwa 1.700 Stück.

„Das Auftreten kann je nach Witterungsverlauf sehr stark schwanken. Dies spielt sicher eine Rolle“, so Christian Salomon. Auf jeden Fall zeige das Ergebnis aber, dass die Wiesenbewirtschaftung jetzt sehr gut passe. „Solange nicht genau an diesen Stellen Wildschweine wüten oder neue Holzstapel entstehen, sondern einfach weiter Heu gemacht wird, sind die Natternzungen in den besten Händen.“

 

Natternzunge auf der Weikertswiese 2 Salomon 2016 940x1134 Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Landwirten beim Schutz der Natternzunge

unauffällige Rarität: ein Exemplar der Natternzunge auf der Weikertswiese (Foto: Christian Salomon)

 

Ein Beitrag von Naturpark Spessart

Naturpark Spessart

Frankfurter Str. 4
97737 Gemünden am Main

Telefon

  • (+49) 09351 603446

Faxnummer

  • (+49) 09351 602491

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>