Die „Mecklenburgische Schweiz“ verdankt ihren Namen der hügeligen Landschaft mit weiten Ausblicken, die wie ein Mittelgebirge anmutet, aber von der jüngsten Eiszeit geschaffen wurde. Sie ist eine typische Kulturlandschaft mit uralten Eichen, einem dichten Netz von Mooren und Fließgewässern, kleinen und großen Seen, Trocken- und Magerrasen aber auch einer beeindruckenden Dichte von Gutsdörfern mit Schlössern, Herrenhäusern, Kirchen und Parkanlagen.

Die Traditionsgaststätte mitten im Moor ist seit den 1960er Jahren eine beliebte Ausflugsstätte. Nach dem Motto „Der Mensch ist, was er isst“, orientiert sich die Speisekarte am Angebot frischer Produkte aus der Region.

Das Farmer Steakhouse in Basedow bietet auf seiner Speisekarte nicht nur Steaks von Rindern an, die auf den Rempliner Wiesen gehalten wurden, sondern auch andere regionale Spezialitäten wie Fisch aus dem Malchiner See und Wild aus den heimischen Wäldern. Der Koch des Steakhouses Tim Jahn, war so freundlich dem Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See das Rezept für sein Wildgulasch mit Rotkohl und Klößen zu verraten.

Auf leisen (Reifen-)Sohlen ist er vielerorts in der Region unterwegs: der liebenswerte MeckSchweizer. Sein Bild ziert mehrere Elektro-Autos der gleichnamigen Regionalvermarktungs-Initiative.

Dort, wo einst eintöniges Intensivgrünland das Landschaftsbild bestimmte, breiten sich heute ausgedehnte Flachwasserbereiche mit Schilfinseln und Schlickflächen aus. Diese sind zum Anziehungspunkt für brütende und rastende Vögel geworden.