Die beiden Ranger im Naturpark Hirschwald sind in den 4 Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, naturbezogene Erholung und Besucherlenkung, naturparkspezifische Bildungs- und Informationsarbeit, Monitoring sowie Mitwirkung bei naturschutzrelevanten Forschungsaktivitäten tätig.

Mächtige Wälder, sanfte Hügel, duftende Wacholderheiden, kühle Jurabäche und steile Felsen – der Qualitäts-Naturpark Hirschwald hat aufgrund seiner kleinräumigen Vielfalt eine besondere Anziehungskraft. Wer die Natur so richtig genießen will, kann sie mit allen Sinnen zu Fuß, mit Rad oder Pferd oder im Boot erleben. Von schnell bis langsam. Von gesellig bis meditativ. Von sportlich bis gemütlich: wirklich für jeden ist das passende dabei.

Auf unserem Foto des Monats zeigt uns Fotoportal-Nutzer LUXFOX die schöne Seite des Winters.

Der Negroni wird klassischerweise als Aperitif serviert und sein Ursprung liegt im Italien des 20. Jahrhunderts. Was liegt näher, als das sich die Menschen im Naturpark Hirschwald, der teilweise durchaus ein mediterranes Klima aufweist, ein eigenes Rezept mit dem heimischen Carbonarius Gin ausgeklügelt haben.

Jährlich produzieren Sie mehr 1000kg Holzkohle aus regionalem Buchenholz und in den langen Nächten der Wache beim Kohlenmeiler entstand die Idee Köhlerspirituosen zu entwickeln.

41 heimische und fremdländische Baum- und Straucharten sowie landschaftliche und kulturhistorische Besonderheiten erwarten Sie auf dem 2,3 Kilometer langem Rundweg.

Der Klimawandel ist eine weltweite Herausforderung. In ihrer Doppelrolle als Betroffene und Handlungsakteure planen die Nationalen Naturlandschaften in vielfältiger Weise Maßnahmen zu Klimaschutz und Klimaanpassung und setzen diese auch um.

Unter dem Titel „Katzensprung 2.0 – Aktiv für den Klimaschutz im Deutschlandtourismus“ ist nun das Nachfolgeprojekt zum erfolgreichen Pilotprojekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ gestartet.

5 ausgezeichente Betriebe des DVL-Ideenwettbewerbs liegen in Naturparken.