„Aufgetürmt“ war das Thema des Monats Juli im Fotowettbewerb „Augenblick Natur!“. Marila Paul belegte mit ihrem Foto aus dem Naturpark Zittauer Gebirge den 1. Platz – Herzlichen Glückwunsch!

Er engagiert sich nicht nur als zertifizierter Natur- und Landschaftsführer, der reglmäßig zu sportlichen Betätigungen wie zum Beispiel zu Nordic-Walking-Touren einlädt, sondern kümmert sich auch um die Wanderwege im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land.

Auf Trekkingplätzen in Naturparken können Sie das Abenteuer, mitten in der Natur zu übernachten, erleben, ohne diese zu stören.

Im Norden Brandenburgs, an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern, liegt eine faszinierende Wald- und Seenlandschaft. Dieser Flecken Erde, den der märkische Dichter Theodor Fontane zum Ende des 19. Jahrhunderts als „menschenarme, nur hie und da mit ein paar alten Dörfern besetzte Waldung“ beschrieb, hat sich sein Gesicht bis heute bewahrt. Er ist das Herz des heutigen Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Wenn im Hochsommer im Garten die Gurken wachsen und der Dill in voller Blüte steht, dann ist Schmorgurkenzeit im Hause des Naturparkleiters Dr. Mario Schrumpf aus dem Naturpark Stechlin-Ruppiner Land.

Seit Juni gehört Deutschlands zweitgrößtes Heidegebiet vollständig zum Naturpark Stechlin-Ruppiner Land: Die Kyritz-Ruppiner Heide.

Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen zeigen im Projekt „AgroBioNet“, wie sie aus alten heimischen Nutzpflanzensorten und -rassen hochwertige Produkte erzeugen und erfolgreich vermarkten.

Vier Autor*innen wagen einen Blick zurück und in die Zukunft und betrachten die Entwicklung der nachhaltigen Regionalentwicklung in Naturparken der letzten 10 Jahre.

Die Manufaktur Marmelo in Rheinsberg ist längst kein Geheimtipp mehr.