Das Winterkleid der Tiere

MG 5711 hf beitrag Das Winterkleid der Tiere

Luchs im Naturpark Bayerischer Wald – Copyright: VDN/Fritz Bosch

Nicht nur die Menschen wollen es im trüben Herbst und Winter kuschelig warm haben, sondern auch die Tiere. Die einen machen Winterschlaf (z.B. Murmeltiere), fallen in die Winterstarre (z.B. Amphibien), andere fliehen vor der Kälte (u.a. Zugvögel und einige Fledermausarten) und die Dritten arrangieren sich mit den winterlichen Temperaturen, indem sie sich ein Winterfell oder ein winterliches Federkleid zulegen. Viele heimische Säugetiere wie Hirsch, Wisent oder Wolf bekommen ein dichteres und damit auch wärmenderes Winterfell.

MG 5773 hf beitrag Das Winterkleid der Tiere

Wolfsportrait © VDN/Fritz Bosch

IMGP2347 beitrag Das Winterkleid der Tiere

Hirsch im Naturpark Weserbergland – Copyright: VDN/Gudrun Treuke-Daglioglu

Je mehr Luft das Fell einschließt, desto wärmer ist es. Deshalb besteht das Winterfell nicht nur aus den langen Deckhaaren. Darunter wachsen kurze, krause Wollhaare. Zwischen den wolligen Unterhaaren bilden sich besonders viele Luftpolster, die vom Körper erwärmt werden. Beim Federkleid ist es genauso: Direkt auf der Haut wachsen den Vögeln kleine, wuschelige Daunen. Zwischen ihren dünnen Ästchen sammeln die Daunen unzählige kleine Luftpolster.

rotkehlchen 34 beitrag Das Winterkleid der Tiere

Rotkehlchen im Winter – Copyright: VDN/wimi

Zusätzlich wechselt häufig noch die Farbe des Fells oder des Federkleids, um sich den eher schneereicheren Bedingungen im Lebensraum anzupassen. Schneehasen und Schneehühnern zum Beispiel wachsen im Herbst weiße Deckhaare bzw. weiße Federn, die nach und nach das braune Fell bzw. die braunen Federn überdecken bzw. ersetzen.

Fotolia 137344041 S beitrag Das Winterkleid der Tiere

Schneehase – Copyright: MEISTERFOTO – fotolia.com

img 3579 beitrag Das Winterkleid der Tiere

Hermelin im Winterfell – Copyright: VDN/Gerhard Glatz

So sind die Tiere in ihrer schneebedeckten Umgebung nicht nur gut getarnt, sondern auch wärmer angezogen. Im Frühling fallen die weißen Haare wieder aus und das braune Fell kommt wieder zum Vorschein oder die dunkleren Federn wachsen wieder nach. Denn wie die Menschen freuen sich im Frühling auch die Tiere,  wieder luftigere Kleider tragen zu können.

 

Ein Beitrag von Verband Deutscher Naturparke

Verband Deutscher Naturparke

Holbeinstraße 12
53175 Bonn

Telefon

  • 0228 921286-0

Faxnummer

  • 0228 921286-9

Email Adresse

Webseite

» Route auf Google Maps anzeigen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>